Autosuggestion / DILD

Datum 3. Aug. 2011
Views: 7914 | Kommentare: 0


 

bett.png

Autosuggestion ist eine sehr einfache und effektive Technik, um den besten Traumzustand überhaupt zu erreichen: Den Klartraum!

Autosuggestion und DILD werden oft durcheinander geworfen und ähnlich beschrieben. DILD selbst ist keine Technik, sondern beschreibt nur den Vorgang, den Autosuggestion auslösen soll. DILD steht für “Dream Induced Lucid Dream”. Erkennt der Träumer während er träumt, den Zustand des Traumes, ist dies ein DILD Klartraum. Das Gegenstück ist WILD. Hier wird das Erkennen nicht im Traum ausgelöst, sondern die Person versucht die Klarheit mit in den Traum zu nehmen. Der Vorgang beginnt also nicht im Traum, sondern schon vor dem Einschlafen.

Über Autosuggestion versucht sich der Klarträumer nun zu suggerieren, den Traumzustand als solchen zu erkennen. Hier kann jede Formulierung verwendet werden. Das Gerücht, das Unterbewusstsein versteht keine Verneinung ist nicht bewiesen. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass man einfach weiß, ob eine Formulierung gut ist oder nicht. Man formuliert den Satz automatisch so, wie er am besten sein sollte. Hier ein paar Beispiele:

  • “Sobald ich träume, erkenne ich das ich träume!”

  • “Ich habe heute einen (langen und stabilen) Klartraum!”

  • “Ich träume heute klar!”

  • “Ich werde im Traum einen Nasen-RC ausführen”

Diese “Mantras” sollte man so lange wie möglich wiederholen. Versuche eine Vorfreude zu erzeugen, was wirklich einfacher ist, als man glaubt. Stelle dir vor, wie du erkennst zu träumen und wie sich ein Grinsen auf deinem Gesicht ausbreitet. Sobald dein Körper Glücksgefühle ausschüttet, hast du den Klartraum schon fast sicher in deiner Hand!

Weitere Techniken findest du im Bereich “Techniken / Tipps / Hilfsmittel