Gastbeitrag | Wie real sind Klarträume?

Datum17. Aug. 2011
Views: 3188 | Kommentare: 0


Wie real sind Klarträume? Diese Frage wird in einem Gastbeitrag beantwortet. UPDATE Leider existiert die Seite des Gastbeitrags nicht mehr. Hier der Beitrag:

Die Vorstellung als Klartraum Anfänger, ein Klartraum fühle sich absolut real an, mag etwas befremdlich wirken. Das ist aber völlig normal. Unser ganzes Leben haben wir unsere Träume als schwammige, unscharfe Bilder in Erinnerung. Natürlich nur, falls man sich überhaupt an seine Träume erinnert…
Diese Gewohnheiten, dieses eingeprägte Bild, lässt sich zu beginn nur schwer ablegen bzw. ändern. Oft tauchen in KlartraumForen Fragen auf wie real denn so ein Klartraum sei. Nun gut, real ist ein Klartraum sicher nicht, es sind ja nur Gedanken und Bilder in unserem Kopf. Deshalb muss es sich aber nicht unwirklich anfühlen oder so aussehen.

Nicht umsonst gibt es die sogenannten Reality Checks (Realitäts Tests, RCs) die den Zustand der Realität überprüfen sollen. Gerade weil sich während des Traumes der Traum so real, so echt anfühlt und aussieht, braucht man einen RC um sich absolut sicher zu sein. Trübträume werden während des Erlebens, während des Träumens immer als die absolute Realität angesehen. Erst nach dem Aufwachen, im Erinnerungsprozess an den Traum, verwaschen die Bilder zu etwas Unwirklichem.
Durchbricht man im Trübtraum diese Wand, den glauben an die Traumrealität und stellt die Realität in Frage, kann man einen Klartraum auslösen.

Warum fühlt sich nun dieser Klartraum so real an, warum spüre ich den Regen auf meiner Haut?
Man muss sich klar machen: Alle Signale die wir aufnehmen, werden erst in unserem Gehirn für uns wahrnehmbar und verwertbar gemacht. Licht trifft auf unsere Augen und Schall auf unsere Ohren. Erst aber in unserem Gehirn werden daraus nützliche Informationen. Das Licht wird in Signale / Informationen umgewandelt und wird uns als das was wir sehen präsentiert.

Ein Beispiel:
Wir befinden uns in einem Klartraum und sehen einen Baum auf einer Wiese. Wir erhalten nun die gleichen Signale, die im Wachleben durch das sehen eines Baumes ausgelöst werden. Nur ist dort kein echter Baum, also werden die Informationen von unserem Gehirn simuliert. Ein Klartraum ist eine Simulation einer Umgebung, die physisch nicht vorhanden ist.

Der Input fehlt, also wird er vom Gehirn simuliert. Der Output, das was wir wahrnehmen bleibt der gleiche wie im Wachleben.

Egal wie man es versucht zu erklären und welche Analogien man auch finden möchte, hat man einmal einen Klartraum erlebt, braucht es keine weiteren Worte mehr…
Zu diesem Thema findet sich im KT-Forum Blog noch ein weiterer Eintrag:
Empfindung & Wahrnehmung im Klartraum

 

Links zum Blog und Beitrag im Forum