Paradoxon positiver RC oder warum sich jeder Klarträumer einen negativen RC wünschen sollte…

Datum18. Aug. 2011
Views: 3798 | Kommentare: 0


rcn.png

In der “Klarträumerzene” gibt es nichts besseres als einen positiven RC (Reality Check, Realitäts Test). Fällt ein RC positiv aus, bedeutet das nichts anderes als dass man träumt. Durch den positiven RC erkennt man nun den Zustand des Traumes und kann ihn beeinflussen: Man hat einen Klartraum! Jeder Klarträumer hofft also auf einen positiven RC…

Betrachtet man aber nun den Begriff “positiver Reality Check” genau, ergibt der Ausdruck keinen Sinn. Man überprüft die Realität, fällt diese Überprüfung nun positiv aus, würde dies nichts anderes bedeuten als das man sich in der Realität befindet. Also müssten wir Klarträumer uns über neagtive RCs freuen, da wir uns dann in einem Traum und durch das Erkennnen in einem Klartrtraum befinden.

Wenn man nun die Begriffe genau “übersetzt”:

Realitätstest poitiv = Ja, dies ist die Realität also kein Traum

Realitätstest negativ = dies ist nicht die Realität also ein Traum

Wir Klarträumer haben es uns aber angewöhnt einen positiven RC mit dem erkennen des Traumzustandes zu verbinden.
“Hey ich habe einen RC gemacht und er war positiv, ich hatte dann einen super Klartraum”

Eigentlich müsste es Traum Check heißen, ist der Traum Check positiv, befindet man sich in einem Traum und kann daraus einen Klartraum machen.

Tag(s): reality check, RC

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.