Schlafstarre, Schlafparalyse & Schlaflähmung

Datum21. Aug. 2011
Views: 7145 | Kommentare: 2


blog_schlafparalyse_schlaflahmung.png

Jeder Mensch ist jede Nacht mehrmals gelähmt!

Bis auf die Augen ist die Muskulatur in der REM-Phase (Rapid Eye Movement-Phase) komplett gelähmt. Die REM-Phase ist nur eine der Schlafphasen die jeder Mensch jede Nacht durchläuft. In der REM-Phase treten die intensivsten Träume auf und wacht man aus der selbigen auf, ist die Traumerinnerung am besten. In den anderen Phasen sind die Träume mehr wie Gedanken und nicht so plastisch. Auch die meisten Klarträume treten in der REM-Phase auf. Klarträume in den NREM-Phasen (alle anderen Phasen aus der REM-Phase) sind meist unkontrollierter, verwaschener und weniger klar.

Symptome in / vor / während der Schlafparalyse:

  • Druck / Schwere auf der Brust
  • Gefühl der Beklommenheit und der Eindruck, man könne nur schwer atmen
  • Gefühltes Herzrasen
  • Gefühltes Flattern der Augenlider
  • Schnelle Augenbewegungen
  • Falsche Körperwahrnehmung (das Bett fühlt sich riesig an, man selbst fühlt sich also sehr klein)
  • Halluzinationen (Farben, Personen, Muster) bekannt als hypnagoge bzw. hypnopompe Bilder
  • Phantomgeräusche (oft wird von Stimmen, einem lauten Rauschen, Explosionen oder einem fahrenden Zug berichtet)

 

Die Schlafparalyse ist völlig ungefährlich,
dir kann nichts passieren!

 

Diese Symptome können auftreten, sind aber kein muss. Auch die Stärke der Ausprägung variiert bei jedem Menschen stark - der eine erlebt laute Phantomgeräusche, der andere kaum bis garkeine.

Siehe auch Hypnagoge und hypnopompe Halluzinationen - WILD, Schlafparalyse

Erfahre mehr im Forum!

  1. Avatar for Rene2001

    Rene2001

    Mittwoch, März 7, 2012 - 13:34:46

    Kurz und knapp, auf den Punkt beschrieben (Y) Aber oftmals als etwas schlechtes dargestellt desswegen mal meine meinung/erfahrung dazu.

    Die Schlafparalyse jeder hat sie aber nicht jeder kennt sie und viele haben ein völlig falsches Bild davon.

    Klartäumen oder es lernen, heißt nicht zwangsläufig das man eine schlafstarre erlebt, es gibt einige techniken die ohne auskommen.

    Was ich auch oft von leuten gehört habe, sie stellen es sich unheimlich vor ,weil sie sich ja nicht bewegen können.

    Das ist nur bedingt richtig,denn eigentlich spürt man seinen Körper nicht wirklich,er scheint nicht da zu sein.Man spürt schon etwas, bei mir war es ein angenehmes kribeln in (kopf) würde ich jetzt sagen aber , wo ist mein Kopf wo ist oben und wo unten wo Rechts und wo Links wenn man sein Körper nicht spürt.

    Desswegen kann man nicht wirklich angst davor haben das man sich nicht bewegen kann,weil ja nichts wirklich da zu sein scheint , das ganze ist ein wenig Paradox.

    Fazit : Die schlafparalyse ist ein angenehmer Zustand, man muss sich nur drauf einlassen, wenn man dennoch angst davor hat kann man die schlafparalyse leicht aufheben. Man versucht einfach einen Körperteil zu bewegen ganz leicht ,nicht mit kraft oder panik und man wacht in den nächsten Sekunden auf.

    Empfehle ich aber niemanden , und die wenigsten werden es tun.Denn 1: Ist es ein sehr angenehmer zustand, wenn man sich nicht dagegen wehrt oder versucht sich zu bewegen. 2: Kann man eventuell in einen Klartraum übergehen.

  2. Avatar for DreamState

    DreamState

    Freitag, Februar 8, 2013 - 13:04:53

    Habe den Beitrag um ein paar Punkte aktualisiert :)