Hat das Umgebungslicht Einfluss auf die Helligkeit im Klartraum?

Datum 7. Jan. 2012
Views: 3764 | Kommentare: 0


Jeder Klarträumer kennt es. Manchmal ist im Klartraum sehr dunkel. Abhilfe schaffen Lichtschalter (die bei mir in letzter Zeit immer besser funktionieren), das rufen von „Mehr Licht!“ oder andere Sinnbilder wie zB das Erschaffen und Drehen des „Klartraum-Helligkeitsreglers“.

Aber warum sind manche Klarträume dunkler? Viele Erfahrungen aus dem Wachleben nimmt man mit in das Klartraum-Universum: Wasser ist nass, der Boden ist hart. Die meiste Zeit verbringen wir ja auch im hellen, warum dann diese Dunkelheit in Klarträumen.

Vielleicht liegt es an dem Umgebungslicht. Oft erlebe ich helle Klarträume am morgen, wenn die Sonne schon mein Schlafzimmer leicht erhellt. Meine Rollladen aus hellem Holz erzeugen auch bei wenig Licht von außen den Eindruck, draußen würde die Sonne in voller Kraft scheinen. Ich werde nun in Zukunft notieren, wann die Helligkeit im Klartraum und im WL, wenn ich aufwache, gleich oder unterschiedlich ist. Ausnahmen bilden natürlich die Klarträume, die ausschließlich in geschlossenen Räumen statt finden. Aber auch hier kann man einen gewissen Vergleich ziehen, wie hell die Lampen im Raum strahlen.

Im Forum gibt es zu diesem Thema bereits einen Thread.


Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.