Warum man nie sicher sein kann, ob man nicht gerade träumt…

Datum30. Jul. 2012
Views: 5078 | Kommentare: 5


blog_wach_oder_traum.png

Ist das, was ich gerade erlebe, wirklich real?

Die meisten Menschen würden diese Frage immer mit „Ja“ beantworten. Man weiß natürlich, dass man sich gerade in der Realität befindet, was denn sonst… Der Klarträumer reagiert da anders, denn er kennt die Tücken des Traumes.

Man kann sich (ohne Reality Check) nie wirklich sicher sein, ob man nicht gerade Träumt. Dies hat zwei einfache Gründe:

  1. Träume haben keinen „Anfang“ / man erinnert sich nicht daran
  2. Logisches Denken / der Sinn für Realität ist im Traum inaktiv
  3. Der Traum wird immer für die absolute Realit gehalten

Zu Punkt 1: Ein Traum hat keinen bestimmten Anfang, an dem man erkennen könnte „Ahh jetzt geht der Traum los!“ Beim Einschlafen verdichten sich die hypnagogen Bilder langsam zum Traumgeschehen. Diese Bilder bekommt man i. d. R. nicht mit und kann sich so nie an den „Anfang“ des Traumes erinnern.

Zu Punkt 2: Selbst bei den verrücktesten Dingen im Traum, erkennt man meist nicht, dass es sich um einen Traum handelt. Im Traum ist der Bereich des Gerhirns, der für logisches Denken zuständig ist, inaktiv. Nur im Klartraum bzw. wenn man den Traum als solchen erkennt, ist dieser Bereich aktiv. Als Klarträumer trainiert man seinen Sinn für Logik / Realität und dieser springt immer öfter an.

Zu Punkt 3: Während des Träumens ist man immer davon überzeugt, sich gerade in der Realität zu befinden.

Wenn man sich diese drei Punkte vor Augen hält, kann man sich also nie sicher sein, ob man nicht gerade Träumt. Es gibt keinen Anfang des Traumes, an den man sich erinnern könnte und selbst wenn, die absonderlichsten Ereignisse erscheinen einem völlig logisch. Man glaubt immer, es handle sich um die Realität.

Wer stellt denn schon die Realität in Frage? Dies mag für nicht Klarträumer mit Sicherheit befremdlich wirken und auch einer der Gründe sein, warum Klarträumen noch nicht im Mainstream angekommen ist. Der ein oder andere denkt vielleicht, eine Person welche die Realität in Frage stellt habe einen Knax weg. Doch wer schon einmal erlebt hat, dass sich der Klartraum so real wie das Wachleben anfühlt, der hat keine bedenken mehr und stellt die Realität gerne in Frage.

Einzig ein Reality Check gibt dem Klarträumer die Gewissheit, nicht gerade zu träumen.

  1. Avatar for TheRiddler

    TheRiddler

    Montag, Juli 30, 2012 - 18:14:58

    Hi, DS. Vielen Dank für deinen Blog Beitrag, ich bin aber (mal wieder) einer anderen Meinung :). Zum einen hat der Traum immer einen bestimmten Anfang, den man sogar manchmal mitbekommt, entweder verdichten sich hypnagoge Bilder oder Szenen zu einem Traum, oder es erscheint plötzlich einfach eine Traumszene, wenn man bewusst genug ist erkennt man das und dann hat man eben einen WILD geschafft ;).

    Was den Sinn für Realität angeht ist der nur im Trübtraum inaktiv, er kann aber bei starkem Training aktiviert werden, sodass einem im Traum unrealistische Dinge auffallen und man dann klar wird, dazu braucht man noch nicht einmal unbedingt einen RC, wenn man die Umgebung einfach nur kritisch betrachtet sollte man eigentlich von selbst darauf kommen, dass man träumt, es passieren genug unrealistische Sachen. Wenn ich klar werde ist es bei mir so, dass mir immer etwas unrealistisches auffältt, und ich den RC nurnoch mache um wirklich sicher zu gehen, mittlerweile gehe ich von den RCs weg und trainiere nurnoch mein kritisches Bewusstsein um von den RCs unabhängiger sein. Ich will RCs hier jetzt nicht verteufeln, für einen Anfänger ist das eine Super Sache um sich darauf zu stützen, für fortgeschrittene würde ich allerdings empfehlen nurnoch das kritische Bewusstsein zu trainieren, weil man
    a) Unabhängig vom RC wird (was aus verschiedenen Gründen wichtig sein kann)
    b) und durch die ausführlichere Realitätsüberprüfung mMn größere Chancen hat klar zu werden, einfach weil man eben diesen Realitätssin “trainiert”.

    Lg TheRiddler

  2. Avatar for TheRiddler

    TheRiddler

    Montag, Juli 30, 2012 - 18:20:53

    Schau dir bzgl. Traumanfang mal den Thread hier an, dort berichtet eine native Klarträumerin, wie sie träumt (bzw. es wird davon erzählt)

    http://www.klartraumforum.de/forum/showthread.php?tid=10027&highlight=was+f%C3%BCr+ein+mensch

  3. Avatar for DreamState

    DreamState

    Montag, Juli 30, 2012 - 18:22:03

    Ich beschriebe ja, dass man sich i. d. R. nicht an die hypnagogen Bilder erinnert, weshalb es so wirkt als habe der Traum keinen Anfang :)
    Das Klarträumer ihren Sinn für Logik / realität trainieren, wollte ich noch mit rein nehmen :D Hab ich vergessen *RC mach*, ist aber schon ergänzt :) Danke für die Erinnerung :)
    Ich denke das auch RCs den SInn für Realität trainnieren, eine Gefahr der Abhängigkeit oder einen Nachteil sehe ich nicht :)
    Danke für deinen ausführlichen Comment, es freut mich das wir oft nicht einer Meinung sind, das erzeugt spannende und aufschlussreiche Diskussionen :)

  4. Avatar for TheRiddler

    TheRiddler

    Montag, Juli 30, 2012 - 18:28:01

    Ich habe die Gefahr selbst bei mir gesehen, ich habe mich nurnoch an die RCs geklammert und bin sehr trüb geblieben, bis ich wieder angefangen habe meine Umgebung kritisch zu überprüfen und wenn ich das mache brauche ich auch keinen Nasen RC oder so, weil ich im Traum immer klar werde sobald ich einmal anfange mir die Umgebung genau anzuschauen, denn dann ist mein Realitätssinn aktiviert. Ein negativer RC kann das ganze schnell zunichte machen.

  5. Avatar for StefanLawl

    StefanLawl

    Dienstag, Juli 31, 2012 - 15:09:50

    Ist bei mir (leider?) anders :) Ich bin (da Ferien, nichts zu tun) fast jeden Tag, den ganzen Tag am PC und das ist seit 4 Wochen und die nächsten 2 Wochen noch mein Alltag, wobei in einem Traum hingegen ich meistens Außerhaus bin und Leute treffe.

    Stefan


Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.