Keine Erfolge? Abstand vom Klarträumen nehmen, eine Pause einlegen

Datum27. Sep. 2012
Views: 3512 | Kommentare: 0


blog_abstand_pause.png

Wer mit aller Kraft versucht, einen Klartraum zu erleben, erreicht oft genau das Gegenteil. Der eigene Druck ist so groß, dass nichts klappen will. Keine Technik scheint zu funktionieren, die Traumerinnerung lässt nach oder bleibt ganz aus.

Anfängern passiert das besonders oft. Der Wunsch den ersten Klartraum zu erleben, kann oft schon zu groß sein und man steht sich selbst im Weg.

Lege hier einfach eine Pause ein:

  • Lese KEINE Klartraumliteratur
  • Führe KEINE Techniken aus
  • Mache KEINE Reality Checks
  • Besuche NICHT das KT-Forum
  • Führe KEIN Traumtagebuch

Wenn du dich schlafen legst, freue dich einfach nur auf den Schlaf. Denke nicht an deine Träume, notiere sie auch nicht, solltest du nachts wach werden.

So nimmst du dir den Druck. Bei meinem ersten “Loslassen” nach einer längern Trockenphase ohne Klarträume hatte ich in eben dieser Nacht einen Klartraum.

Roter Faden im Traum nur Einbildung?

Datum23. Sep. 2012
Views: 3080 | Kommentare: 0


blog_roter_faden_im_traum.png

Träume werden oft als ein Traum erinnert, welche durch einen „roten Faden“ miteinander verbunden sind. Eine scheinbar nahtlose und zusammenpassende Geschichte. Das Chaos der träume scheint hier geordnet.

Heute hatte ich einen oder mehrere Träume, welche mir nach dem erwachen wie ein einziger langer Traum vorkam. Ich habe viele Dinge an verschiedenen Orten auf der Welt erlebt, von eiskaltem Schnee bis tropischer Hitze habe ich im Traum viel erlebt. Gegen Ende traf ich auf einen Bösewicht und plötzlich, so scheint es mir jetzt, wurde aus den einzelnen Träume ein großer Traum.

Es fühlt sich mittlerweile so an, als wäre der „rote Faden“, der mir sagt: “alles ist ein Traum”, eine Lüge. Eine Art Effekt, der im Nachhinein zusammenhangslose Träumen als einen verbunden Traum erscheinen lassen.

Natürlich ist bei solchen Träumen oft die Geschichte zusammenhängend, was den roten Faden von alleine sichtbar macht. Hier waren die Orte und Erlebnisse so unterschiedlich, das ich dieses Gefühl eines Traumes für trügerisch halte.

Ist diese Zusammengehörigkeit der Träume, wenn sie nicht durch die Geschehnisse selbst klar sichtbar ist, vielleicht nur ein Gefühl das sich nach dem erwachen, also im Nachhinein, ergibt?

Kennt jemand von euch ähnliche Erlebnisse?

T-Shirt “Schlüssel zum Klartraum”

Datum22. Sep. 2012
Views: 3027 | Kommentare: 2


Artikel ist nicht mehr im Shop erhältlich!

Jede Nacht wartet auf dich der Schlüssel, der dir die Türe deinen Klarträumen öffnet…

Das T-Shirt soll eine mystische aber fesselnde Stimmung erzeugen, der Schlüssel schwebt luftig hoch im Nachthimmel. Leicht greifbar nur von der dünnen Schnur gehalten. Ein surreales Bild…

Die verschnörkelten Wolken gleiten langsam über den dunklen, sternelosen Himmel. Nur der goldene Schlüssel und der leuchtende Mond erhellen das nächtliche Bild…

www.klartraumshirts.de

Hier eine größere Variante des Bildes:

schlussel_zum_klartraum.jpg

Was beeinflusst den Inhalt unserer Träume?

Datum20. Sep. 2012
Views: 4299 | Kommentare: 0


blog_trauminhalt_einfluss.png

Oft tauchen in unseren Träumen besondere Ereignisse der letzten tage vor. Die emotionale Schwere des Ereignisses spielt eine große Rolle. Je stärker die Emotionen, negativ oder positiv, desto wahrscheinlicher taucht dieses Ereignis in unseren Träumen auf.

Aber auch monotone Erlebnisse beeinflussen das Traumgeschehen, wenn diese über einen größeren Zeitraum ausgeführt werden. Dies ist mein persönlicher, subjektiver Eindruck. Dinge wie die tägliche Fahrt mit dem Zug / Bus taucht selten im Traum aufm auch wenn diese täglich erlebt wird. Es scheint die Zeitspanne zu sein, die hier eine rolle Spielt.

Der Abstand zwischen dem Erlebnis und dem Traum variiert. Ob gerade erlebt oder vor zwei bis drei Tagen, hier verarbeitet jeder Mensch und Träumer das Erlebte anders. Auch die Zukunft wirkt sich auf unsere Träume aus. Steht etwas wichtiges in den nächsten Tagen, formt dies auch unsere Träume. Hier spielt wieder die emotionale Schwere eine Rolle.

Siehe: Stress - Auswirkungen auf den Schlaf, die Träume und den Klarträumer

Liebe und Angst scheinen besonders Große Zahlen in dieser Gleichung zu sein, welche das Traumgeschehen formt.

Was letztendlich aus dem Alltag in den Traum findet, lässt sich nicht 100% bestimmen. Dennoch ist fast jeder Traum ein eigenes kleines Abenteuer.

Klarträume ohne Traumtagebuch?

Datum15. Sep. 2012
Views: 3924 | Kommentare: 3


blog_te_ohne_ttb.png

Kann man ohne Traumerinnerung und ohne Traumtagebuch zu schreiben, weiter Klarträume haben?

Klarträume sind intensiver als normale Träume aber erinnert man sich dadurch automatisch eher an einen Klartraum als an einen Trübtraum? Ich überlege, ob ich mein Traumtagebuch aufgeben soll. Ich führe nun schon genau 628 Tage Traumtagebuch. Jeden Tag habe ich bisher mehrere Einträge notiert. Doch die letzte Zeit habe ich kaum mehr Traumerinnern. Selbst wenn ich etwas Träume, finde ich keine Zeit mehr diese in meinem Traumtagebuch zu notieren bzw. fehlt mir einfach der Elan dazu.

Dennoch weiß ich irgendwie, dass mir das Traumtagebuch fehlen würde und ich es nicht aufgeben will. Jetzt stellen sich mir folgende Fragen: Hätte ich ohne TTB auch eine dauerhafte Traumerinnerung? Hätte ich trotzdem Klarträume?

In der Regel kann ich mich nach dem Aufwachen gut an meine Träume erinnern. Dennoch sind diese meist weg, sobald ich sie auf mein Diktiergerät gesprochen habe. Würde dies ausreichen, um mich an einen Klartraum zu erinnern? Hier ein Thread im KT-Forum, ob man einen Klartraum vergessen kann.

Vielleicht habe ich auch mit wenig Traumerinnerung Klarträume, vielleicht finde ich aber auch wieder in “meine alte Form” und erinnere mich wieder an mehr Träume.

Ich werde dieses Experiment nicht wagen und weiter Traumtagebuch führen, auch wenn ich nur am Wochenende dazu komme und nicht viel zu notieren habe.

Stabilisations-Techniken im Klartraum - Nicht aus dem Klartraum ungewollt erwachen

Datum 9. Sep. 2012
Views: 4614 | Kommentare: 5


blog_stabitechniken.png

Die sogenannten Stabilisations-Techniken (auch Stabi-Techniken genannt) sind Aktionen, die man im Klartraum ausführt, um nicht an Klarheit zu verlieren und / oder aus dem Klartraum ungewollt aufzuwachen.

Ob diese wirklich nötig sind oder ob wir uns diese nur einreden, das lässt sich nur schweer beantworten. Vielleicht sind Stabi-Techniken die Heilung für ein Leiden, das wir garnicht beistzen.

Dennoch können vielleicht gerade weil wir uns deren Wirkung einreden, diese TEchniken sehr hilfreich sein.

 

 

Hände reiben
Handflächen zusammenführen und reiben.
Konzentriere dich auf das Gefühl und die Wärme.

 

Fokus hin und her springen lassen
Betrachte deine Hand / eine nahes Objekt und fokussiere / stelle scharf. Nun schaue auf den Boden / ein etwas entferntes Objekt und fokussiere dieses neu.

Springe nun mit deinem Blick zwischen den Objekten hin und her, stelle immer wieder scharf.

 

Drehen
Dreh dich um die eigene Achse.
Hauptsache das Gehirn ist damit beschäftigt, die Drehung zu simulieren.

 

Augen hin und her bewegen
Schaue schnell nach links, nach rechts, nach links, nach rechts…

 

Falsches Erwachen erhoffen
Wünsche dir falsch zu erwachen.
Wichtig ist hier, dass man den RC nach dem falschen Erwachen nicht vergisst.

ACHTUNG: Hier läuft man Gefahr in einem normalen Trübtraum zu erwachen!
Nach dem falschen Erwachen ist oft die Kalrheit verloren.

 

Laut rufen
Rufe “Klahrheit sofort!” oder “mehr Klarheit!”

 

Singen
Singen, sich auf die Musik / Töne konzentrieren.
Ähnlich: Selbstgespräche führen.

 

Bezug zum Wachleben
Wissen aus dem realen Leben mitnehmen: Sag deine Handynummer auf, deine Straße, deine Lieblingsfilme o.ä.

 

Auf einen anderen Sinn konzentrieren
Schließe die Augen und versuche genauer zu hören, oder zu riechen. Reibe an einer rauen Wand entlang, streichle einen Baum, fahr dir mit den Händen durch dein Haar, kurz:
Konzentriere dich auf einen bestimmten Sinn.

 

Erwartung und Vertrauen
Einfach darauf vertrauen, dass man im Traum bleibt.
“Warum sollte ich aufwachen? Dieser KT ist lang und stabil”

 

Verantwortung übertragen
In eine KT hatte ich die “Verantwortung” für die Stabilität auf mein Handy übertragen, was super geklappt hat. Ich vermute, dass dies mit unsere Gewohnheit aus dem Wachleben zusammen hängt. Maschinen funktionieren i. d. R. im Wachleben zuverlässig. Diese “Zuverlässigkeit” wird nun auf die Klarheit übertragen.

Mehr Klarträume durch Meditation

Datum 2. Sep. 2012
Views: 6125 | Kommentare: 5


blog_meditation_tipps.png

Wer meditiert, hat wahrscheinlicher einen Klartraum also der Klarträumer, der dies nicht tut. Meditieren aktiviert den präfrontalen Cortex, das “Logikzentrum” im Trübtraum. Mit aktiviertem Logikzentrum erkennt man, dass man gerade träumt und wird daraufhin klar. Es wurden schon viele Bücher über dieses Thema verfasst doch im Grunde ist meditieren nichts anderes als “nichts tun”.

So einfach es klingen mag so schwierig ist es. Wirklich nichts zu tun und an nichts zu denken ist, ohne Übung, kaum länger als ein paar Sekunden möglich. Schon blitzt das erste Bild oder der erste Gedanke wie zB “Jetzt an nichts denken” im Kopf auf.

In diesem Beitrag möchte eine einfache Methode der Meditation erklären:

  1. Muskeln entspannen:
    Zuerst müssen die Muskeln entspannt und gelockert werden. Einfache Dehnübungen erfüllen hier voll ihren Zweck.
  2. Suchen einen ruhigen Platz. Ein gemütlicher Sessel ist von Vorteil. Wichtig ist, dass der Rücken möglichst gerade ist. Der typische Lotus-Sitz ist nicht zwingend notwendig, dass ineinanderlegen der Hände und das verschränken der Beine symbolsiert jedoch sehr schön das “Nichts tuen” der Meditation. Die Beine sind verschränkt und die Arme ruhen auf den Oberschenkeln.
    Die Position sollte möglichst gemütlich sein.
  3. Mit geschlossenen Augen versucht man nun an “nichts” zu denken. Klappt dies nicht, sollte man sich nicht ärgern, dies ist völlig normal. Menschen machen Fehler, wichtig ist sich nicht aufzuregen sondern sich auf sein Ziel zu konzentrieren und einfach weiter zu machen.

    Man sollte mindestens 5 Minuten meditieren.

Bei der Meditation kann man sich auch einfach auf seine Atmung konzentrieren oder auf ein besonderes Wort, welches welches man innerlich ständig wiederholt. Es muss nicht klartraumrelevant sein.

Ein kleiner Trick um aufkommende Bilder zu vermeiden: Man starrt auf die Innenseite der geschlossenen Augenlider. Dort wird man “nichts” sehen, was genau die Absicht der Meditation ist.