VILD Klartraumtechnik (Visual Induced Lucid Dream)

Datum16. Nov. 2012
Views: 6174 | Kommentare: 0


blog_vild_eye.png

Bei der VILD-Technik (Visual Induced Lucid Dream – Visuell induzierter luzider Traum) visualisiert der Klarträumer eine Traumszene, in welche er einen Reality Check bzw. das erkennen des Traumzustandes einbaut.

Ähnlich der Autosuggestion verinnerlicht man beim Einschlafen diese Szene, nicht einen bestimmten Ablauf mit Anfang und Ende sondern einfach die allgemeine Situation. Beispielsweise sagt man sich:

„Ich stehe im Schwimmbad am Beckenrand. Es ist ein sonniger, warmer Tag doch das Schwimmbad ist menschenleer und still. Mich verwundert es, dass das Wasser aber Lila ist, darum mache ich einen Nasen-RC“

Nimm dir viel Zeit beim planen der Situation. Baue aber nicht zu viele Details ein, da du dich sonst beim Einschlafen schnell verhaspelst und dich an den Details aufhängst, wie man so schön sagt. Schnell driftet man ab und streitet mit sich selbst über Details, ob die Badeschlappen nun grün der gelb waren.

Wenige Details, die die Szene aber lebendig aber dennoch „traumartig“ erscheinen lassen, sind hier hilfreich. Die warme Sonne oder auch der übliche Lärm im Schwimmbad. Oder eben der fehlende Lärm, der dich eventuell stutzig werden lässt.

Visualisiere alles aus der Ego-Perspektive. Mit etwas Übunf wird dir der Übergang von deinen Gedanken, deiner Visualisierung, zum Traum nicht auffallen.


Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.