Die Schlafphasen / Schlafzyklen

Datum14. Feb. 2013
Views: 6769 | Kommentare: 0


Es gibt 4 bzw. 5 (Phase 3 und 4 wird oft zusammengefasst) Schlafphasen, die jeder Mensch jede Nacht mehrmals durchläuft:

1. Einschlafphase
2. Leichter Schlaf
3. / 4. Übergang in den Tiefschlaf / Tiefschlaf selbst
5. REM-Phase

schlafphasen.png

Diese 4 bzw. 5 Phasen stellen einen Schlfzyklus dar. Dieser dauert ca. 90 Minuten. Nach 90 Minuten beginnt der Zyklus von vorne, wobei bei voranschreiten der Nacht mit jedem Zyklus die REM-Phase zunimmt. Zu Beginn nur wenige Minuten lang, kann diese gegen Ende der Nacht bis zu 90 Minuten andauern.

Wie bei einer Kette wiederholt sich der oben dargestellte Zyklus, die Abbildung zeigt also ein Glied der Kette.

1. NREM Stadium 1 oder Einschlafphase
Thetawellen ca. 7 Herz, langsam rollende Augenbewegungen. Der Muskeltonus nimmt ab. Die Atmung wird ruhig und regelmäßig. Geräusche können noch wahr genommen werden.

2. NREM Stadium 2 oder leichter Schlaf
Niedrigamplitude, langsame Aktivität des EEGs. Bei Weckungen geben viele Versuchspersonen an, nicht geschlafen zu haben. Hier tritt oft das allgemein bekannte „Zucken“ oder „Gefühl des Fallens“ auf.

3. / 4. NREM Stadium 3-4 oder Tiefschlaf
Delta-Wellen mit hohen Amplituden und besonders geringen Frequenzen bis zu 2 Herz.
NREM3 & 4 unterscheiden sich nur in ihrem Anteil an Delta-Wellen. Skelet- und Augenmuskulatur ist sehr entspannt. Zellteilung findet statt und es werden Wachstumshormone ausgeschüttet.

5. Die REM-Phase / der REM-Schlaf
Traum- und Klartraumphase (Klarträume treten sehr selten auch in den NREM-Phasen auf) Entsteht in einem kleinen Teil des Stammhirns.
Gekennzeichnet ist der Schlaf von schnellen Augenbewegungen (rapid eye movement = REM)
Die Muskulatur ist komplett gelähmt, auch wenn Versuchspersonen vereinzelt bestimmte Muskeln anspannen können, dies sind aber seltene Ausnahmen. Nur die Augenmuskulatur ist nicht gelähmt, die Augenbewegungen stimmen zum größten Teil mit den Bewegungen im Traum überein. 100% sind diese aber nicht gleich. Diese Phase wird auch paradoxer Schlaf genannt, da der Körper zwar gelähmt ist, das Gehirn aber voll aktiv.