MILD-Technik: Mnemonic Induced Lucid Dream

Datum20. Mär. 2013
Views: 4346 | Kommentare: 0


Mild steht, wie der Titel schon sagt, für Mnemonic Induced Lucid Dream. Mnemonic das Englische Wort für Gedächtnisstütze.

Die MILD Technik wurde von Dr. Stephen LaBerge entwickelt und in seinem Buch „Hellwach im Traum“ (im Deutschen mit MILT abgekürzt) das erste mal und danach in „Exploring the World of Lucid Dreaming“ vorgestellt.

Ziel ist es, sich daran zu erinnern, dass man träumt. Dies mag im ersten Moment der Autosuggestion sehr ähnlich sein, unterscheidet sich aber stark davon. Bei der MILD-Technik nutzt man das prospektives Gedächtnis um einen Klartraum zu erreichen.

 

Was ist das prospektives Gedächtnis?
Kurz gesagt, handelt sich dabei um die Fähigkeit, sich an ein Vorhaben / Ziel in der Zukunft von alleine zu erinnern.

Sagen wir es ist Montag und Donnerstag kommt die Müllabfuhr. Du sagt die also, dass du Mittwoch Abend nicht vergessen darfst, den Müll runter zu bringen.

Erinnerst du dich Mittwoch Abend daran, hast du erfolgreich ein Ziel in deinem prospektiven Gedächtnis abgelegt.

 

Genau diesen kognitiven Mechanismus zu „programmieren“, unterscheidet MILD von reiner Autosuggestion.

 

Anleitung:
Du kannst MILD mit einem erinnerten Traum kombinieren oder ohne bestimmten Traum anwenden.

  1. Wachst du aus einem Traum auf oder hast einen Traum, den du öfterst träumst, visualisieren in diesem Traum, wie du dich daran erinnerst, zu träumen.

    Ahme hier genau die Gefühlslage nach, wie du sich an ein Vorhaben im Wachleben erinnerst. Sicher kennst du das Gefühl, wenn dir plötzlich etwas wichtiges wieder einfällt.

  2. Suggeriere dir je nach Situation folgenden Satzt:

    „Im Traum XY erinnere ich mich daran, das dies ein Traum ist“
    „Im nächsten Traum, erinnere mich daran, dass ich träume“
    „Im nächsten Traum fällt mir ein, dass dies ein Traum ist“

  3. Wiederhole diese Schritte so lange, bis du das Gefühl hast, dein Vorhaben verinnerlicht zu haben.

Trainiere dein prospektives Gedächtnis
Setze dir für die Woche oder an einem Tag bestimmte Ziele / Dinge, an die du dich erinnern willst.

„Heute Abend erinnere mich mich, Buch XY neben mein Bett zu legen“
„Mittwoch denke ich daran, mein Bad zu putzen“

Kombiniere dies mit Reality Checks oder MILD selbst:

„Ich erinnere mich jeden Tag daran, 3 Reality Checks auszuführen“
„Vor dem Einschlafen erinnere ich mich daran, MILD zu üben“

Du kannst dir auch am Tag zwei klartraumunrelevante und ein klartraumrelevantes Ziel setzen:

„Ich erinnere mich daran, den Müll runter zu bringen, meine Bücher zu sortieren und ich werde in der Nacht erkennen, dass ich träume“

Tippfehler: Menomic, memonic


Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.