Gewolltes Aufwachen nach Schlafphase - Anker durch Autosuggestion setzen

Datum27. Jun. 2013
Views: 5550 | Kommentare: 2


blog_autosuggestion_anker.png

Die Kraft der Autosuggestion sollte nicht unterschätzt werden. Macht man sich klar, dass man selbst die Kontrolle über seinen Körper hat, ist durch Autosuggestion vieles erreichbar.

Unabsichtlich wurde ich am Anfang meiner Klartraumkarriere immer nach einer REM-Phase wach. Ich wusste, dass nach der REM-Phase die Traumerinnerung am besten ist. Unbewusst habe ich so einen Anker gesetzt, der mich nach jeder REM-Phase erwachen ließ.

Dazu sei aber gesagt: Die eine Methode oder die eine Suggestion, welche bei jedem gleich wirkt, gibt es nicht.

Ich habe diesen Anker unbewusst gesetzt, es war einfach mein Wille, der mich richtig aufwachen ließ. Hier gilt es, Suggestionen auszuprobieren.

Mache dir bewusst, dass dein Geist im Schlaf aktiv ist und du ihn kontrollieren kannst. Vielleicht kennst du einen solchen Anker bereits: Du wachst vielleicht nur wenige Sekunden vor deinem Wecker auf.

Dein Geist und dein Körper haben sich daran gewöhnt, genau um diese Uhrzeit aufzuwachen.

Körper und Geist programmieren

  1. Suche dir eine Formulierung, die zu deinem Ziel passt und dir gut „von der Zunge geht“
    z. B.: „Ich wache heute nach jeder REM-Phase auf“
  2. Sagst oder denkst du dir diese Suggestion das erste mal, richte Sie dabei innerlich an deinen Geist. Visualisiere dabei einen Ort, der für dich am ehesten den Geist repräsentiert. Dies kann das Gehirn, aber auch jeder andere Ort in deinem Körper sein, den du mit deinem Geist verbindest.
  3. Bei zweiten Mal richtest du die Suggestion an deinen Körper. Suche auch hier einen Ort, der für deinen Körper steht. Dies kann in der Mitte deines Körpers sein, oder auch dein Herz, dein Bauch etc.
    Versuche dich in das Gefühl hineinzuversetzen, dass du hast, wenn du kurz vor dem Wecker aufwachst. Stelle die Suggestion mit diesem Gefühl gleich.
  4. Wiederhole nun diese zwei Suggestionen, abwechselnd richtest du den Befehl an deinen Geist und an deinen Körper.

Teaser: Mein Klartraumbuch

Datum25. Jun. 2013
Views: 3186 | Kommentare: 8


Aktuelle Informationen zum Buch gibt es hier!

Ich arbeite nun schon über ein Jahr (mehr oder weniger) im Geheimen an einem Klartraum Buch.

Langsam sehe ich Licht am Ende des Tunnels, viel ist geschafft aber es ist auch noch viel zu tun. Das Buch soll Anfängern aber auch fortgeschrittenen Klarträumern mein Wissen und meine Erfahrungen im Bereich der Klarträume vermitteln. Kompakt geschrieben und auf den Punkt gebracht.

Das Buch selbst ist fertig geschrieben, es muss aber noch einiges getan werden, wie z. B. die finale Umschlaggestaltung und den Text ins Layout bringen, ein Probedruck etc.
Ich werde mein ca. 200 seitiges Buch selbst verlegen, wer will kann es dann in absehbarer Zeit über Amazon erwerben.

Einen Releasetermin kann ich jetzt im Moment noch nicht geben und da ich nichts versprechen will, was ich nicht halten kann, nenne ich lieber kein Datum :)
Der Titel wird auch noch nicht verraten, steht aber schon fest :)

Ganz ohne “Bildmaterial” möchte ich euch aber auch nicht hier so stehen lassen, darum hier ein TeaserBild vom Entwurf des Buchcovers:

Buch Teaser

Dies ist wie gesagt noch Entwurf, zeigt aber schon mal die Richtung in die das Cover geht.

Ich hoffe euch in den nächsten Wochen mit mehr und besseren Neuigkeiten versorgen zu können.

Viele Grüße
DreamState

Die Schlafumgebung für einen Klartraum vorbereiten

Datum24. Jun. 2013
Views: 4328 | Kommentare: 0


Die Schlafumgebung für einen Klartraum vorbereiten

Mit der richtigen Schlafumgebung schließt man von vornherein Hindernisse aus, die einen vom Klartraum abhalten können.

Wo soll ich schlafen?
Die gewohnte Schlafumgebung wie das heimatliche Schlafzimmer können von vorne herein Probleme beim Einschlafen verhindern. Man fühlt sich sicher und wohl und schläft schnell ein. Dennoch kann gerade eine ungewohnte Schlafumgebung auch zum Klartraum führen, mehr dazu hier.

Vorbereitung:
Der Ort an dem man sich zu Ruhe bettet, sollte gut vorbereitet sein. Verwende frische Bettwäsche und nutze so viele Kissen wie du willst. Wer schlecht schläft, weil das einzelne Kissen völlig zusammengrdrückt und unbequem ist, bringt sich selbst um den Klartraum.

Dunkle den Raum, falls möglich, gut ab. So wirst du nicht vom Sonnenlicht frühzeitig geweckt oder aus einer REM-Phase  gerissen. Trifft Licht während des Schlafens auf die Augen, wird die Melatoninproduktion eingestellt. Melatonin ist wichtig für guten und gesunden Schlaf.
Du kannst auch eine Schlafmaske verwenden, falls sich der Raum nicht komplett abdunkeln lässt.

ACHTUNG:
Zu Beginn kann es schwer fallen, mit einer Schlafmaske zu schlafen. Trage die Maske einfach ein paar Nächte und du wirst sie nicht mehr bemerken.

Sorge dafür, störende Geräusche von vorne herein abzuschotten: Schalte dein Handy aus, lege das Haustelefon in ein anderes Zimmer und bringe falls nötig ein „Bitte nicht stören“ Schild an der Türe an. Ungewollte Besucher und Anrufer sind besonders ärgerlich, will man in die Welt der Träume eintauchen.

Lüfte vor dem Schlafen gut durch, lasse das Fenster aber nicht offen, da dich sonst Geräusche von draussen aufwecken könnten. Die frische Luft wird dir helfen, gut einzuschlafen.

Lege dir deinen Zettel und Stift bzw. dein Diktiergerät direkt neben das Bett. Dies sollte zum Ritual werden, so stimmst du dich auf den Klartraum ein und nimmst beim Einschlafen das Thema bewusst mit in den Traum. Lese vorher in einem Klartraumbuch oder hier im Blog, so ist das Thema präsent und es kann sein, dass du dadurch davon träumst.

Sorge für leicht erreichbare und nicht zu helle Lichtquellen um ggf. einen Traum zu notieren. Zu helles Licht lässt dich deine Träume vergessen, gehe diese deshalb nach dem Erwachen noch einmal mit geschlossen Augen durch. Schalte erst dann das Licht ein und notiere sie.

Diese Vorbereitungen alleine richten deinen Geist auf einen Klartraum aus und wirken zu den verschiedenen Klartraumtechniken wie z. B. Autosuggestion, WILD und DEILD unterstützend.

Realitätsverlust durch Klarträume

Datum22. Jun. 2013
Views: 5251 | Kommentare: 6


Sind Klarträume gefährlich? Oft stellen angehende Klarträumer die Frage, ob man sich nicht in der Klartraumwelt verlieren kann und nur noch Klarträumen will.

Zu diesem Thema findet sich im Blog bereits folgender Beitrag: Ist Klarträumen gefährlich? Ist die natürliche Funktion der Träume gestört?

Allgemein möchte ich diese Frage mit Nein beantworten. Meiner Meinung nach ist Klarträumen nicht gefährlich. Dennoch kann ich diese Frage nur mit meiner seelischen Verfassung und durch meine eigenen Erfahrungen beantworten.
Ich kann nicht in andere Klartäumer hineinsehen und kenne nicht den Menschen der hinter dem Avatar im KT-Forum steht.

Mir selbst kein Fall bekannt, wodurch Klarträume eine Person von der Realität entfernt haben. Wer sich aber zum Beispiel in psychologischer Betreuung befindet, sollte dies mit seinem Therapeuten abklären.

Hier möchte ich einige Warnhinweise aufzählen, die nach meiner Meinung zeigen, dass sich die Person mehr in die Klartraumwelt gezogen fühlt, als in die Realität:

Warnhinweise

 

  • Schlechtes Gefühl, wenn der Klartraum vorüber ist / starke Trauer bzw. Unbehagen, WEIL der Klartraum vorüber ist
  • Starker, sehnlicher Wunsch am Tag, endlich wieder in die Klartraumwelt einzusteigen
  • Gefühle von Liebe / Abhängigkeit, für / von eine/r Klartraumfigur
  • Starke Vernachlässigung des Schlafes für einen Klartraum (sich beim Versuch einen KT zu erlangen, ungewollt wach zu halten)
  • Die REM-Rebound Methode sollte auch nicht zu exzessiv betrieben werden.
  • Vernachlässigung von sozialen Pflichten:
    • nicht zur Arbeit / Schule gehen
    • kaum Kontakt zu Freunden / Familienmitgliedern
  • Kompletter Rückzug aus dem Sozialleben       

 

Das man sich auf einen Klartraum freut oder auch mal eine Stunde früher schlafen geht, ist natürlich kein Problem. In schwacher Ausprägung stellen einige der genannten Warnhinweise keine Warnhinweise dar.

Sollte die Angst der Abhängigkeit bestehen, sollte man mit seiner Familie  und mit seinen Freunden sprechen, ob ihnen eine starke Veränderung im Verhalten aufgefallen ist. Solche Dinge nimmt man selbst oft nicht so bewusst wahr.

Klarträume sollen sich wie ein Urlaub anfühlen, nicht wie eine Zuflucht.

Klarträumen im hohen Alter?

Datum 8. Jun. 2013
Views: 3281 | Kommentare: 2


blog_hohes_alter.png

Nehmen die Klarträume mit dem Alter ab?

Wenn man nach dem Alter im KT-Forum geht, interssieren sich mehr jüngere Menschen für Klarträume, als ältere. Meinen Vermutungen nach, liegt dies einfach an der Offenheit die man im jüngeren Alter besitzt.

Doch liegt es wirklich daran? Kann man vielleicht nur nicht mehr Klarträumen, erreicht man ein bestimmtes Alter? Sicher ist, dass man Klarträumen nicht verlernen kann.

Im hohen Alter nimmt der Tiefschlaf ab und man ist in der Nacht öfters wach. Diese Wachphasen könnten das Klarträumen sogar begünstigen, z. B. bei der DEILD-Technik.

Generell spricht also nichts gegen Klarträume im hohen Alter, vielleicht sind es einfach nur die verlagerten Interessen die ältere Personen vom Klarträumen abghalten.

Klarträumen in allen Schlafphasen? Die haupt Klartraumphase: REM-Phase

Datum 1. Jun. 2013
Views: 4249 | Kommentare: 2


Kann man in allen Schlafphasen einen Klartraum erleben? Betrachten wir zuerst die Schlafphasen selbst, alle Informationen findet ihr hier: Schlafphasen.

schlafphasen.png

Die haupt „Klartraumphase“ ist der REM-Schlaf, welcher mit dem fortschreitenden Schlaf immer länger wird. Hier werden die meisten Klarträume erlebt. In den anderen Schlafphasen sind Klarträume auch möglich, hier sind diese aber nicht so plastisch und kontrolliert. In den None-REM-Phasen sind die Träume mehr Gedanken also real wirkende Erlebnisse.