Voraussetzungen fürs Klarträumen

Datum 3. Okt. 2013
Views: 5103 | Kommentare: 5


Vorraussetzungen zum klarträumen

Jeder kann Klarträumen lernen, folgende Voraussetzungen müssen aber gegeben sein:

Voraussetzungen

  • REM-Schlafphasen müssen vorhanden sein
    Baldrian kann den REM-Schlaf unterdrücken (siehe REM-Rebound Methode). Im REM-Schlaf finden die meisten Klarträume statt.
    In den anderen Schlafphasen sind die Träume mehr Gedankengänge, im REM-Schlaf ist alles plastischer.

 

  • Genug Schlaf
    Wer zu wenig schläft, hat kurze bis garkeine REM-Schlafphasen
    6 - 8 Stunden sind optimal

Mehr zwingend nötige Voraussetzungen gibt es wirklich nicht. Dennoch sind gewisse Affinitäten und Eigenschaften wünschenswert und von Vorteil.

 

Vorteilhafte Eigenschaften und Affinitäten

  • Willen zur Arbeit
    Etwas Arbeit muss auch für das Klarträumen aufgebracht werden. Dazu gehört unter anderem:
    • Traumtagebuch schreiben
    • Techniken lernen
    • Techniken üben!
    • Reality Checks lernen, gewissenhaft und regelmäßig ausführen

 

  • Interesse an Träumen
    Deine Träume müssen dir wichtig sein. Klar- sowie Trübträume. Interessierst du dich nicht für beides, kann es mit dem Klarträumen schwierig werden

 

  • Meditation
    Dies ist kein Muss, ist aber von Vorteil. Meditierende Klarträumer haben mehr Klarträume, als solche, die nicht meditieren.

 

  • Neugierde und Spass
    Es ist vorteilhaft, wenn du Spass an der Sache hast und auch neugierig auf Neues in diesem Bereich bist.

 

Generell kann wie gesagt jeder Klarträumen, falls es zu Beginn also nicht so recht klappt, dran bleiben!
Es lohnt sich!

Tippfehler Tags: vorraussetzungen, vorrausetzungen

  1. Avatar for UZS

    UZS

    Donnerstag, Oktober 3, 2013 - 19:58:50

    Ein gute Zusammenfassung. (y)
    Meditation ist in meiner Auffassung ein ziemlich breites Feld. Es gibt 1 Million verschiedene Philosophien und Praktiken. Gibt es da einen Web- oder Buchtipp, wo das Thema sachlich einführt und eine Anleitung gibt (frei von jeden philosophischen oder metaphysischen Geschwafel. ich will’s nicht als Erweiterung meines Geistes oder sowas sehen sondern nüchtern als Entspannungstechnik)?

  2. Avatar for DreamState

    DreamState

    Freitag, Oktober 4, 2013 - 09:04:44

    Danke! Freut mich, dass dir der Blogbeitrag gefällt :)
    Schau dir mal folgenden Blogbeitrag zum Thema Meditation an: http://www.kt-forum.de/blog/?entry=entry120902-111846&comments
    (y)

  3. Avatar for Tintenflügel

    Tintenflügel

    Freitag, Oktober 4, 2013 - 16:32:34

    der nächste blog soll dann heißen “Meditiren für Klarträume” oder so änlich :D
    guter blog ;)

  4. Avatar for UZS

    UZS

    Freitag, Oktober 4, 2013 - 22:11:39

    Danke DS für den Link.
    Vorab: im Forum finde ich auf die Schnelle keinen Thread, der Meditation als (Hilfs-)Technik thematisiert, also einer wohin eine Diskussion zum Thema hinverlagert werden könnte, richtig? :-)
    Ich hab jetzt diverse Links & Artikel quergelesen (auch den Blog-Beitrag) und komme doch nochmal zurück zum Ausgangspunkt… ist das irgendwie begründbar, dass regelmäßiges Meditieren die KT-Häufigkeit steigert? Ich sehe da nun irgendwie keinen Zusammenhang mehr. Will jetzt nicht so drastische Vergleiche ziehen - aber nicht dass am Ende Meditation und Klarträumen zwei völlig verschiedene paar Schuhe sind.

    PS: Wenn das geht - gegen einen Blog-Eintrag speziell zu diesem Thema hätt ich auch nix. :)

  5. Avatar for DreamState

    DreamState

    Samstag, Oktober 5, 2013 - 09:31:08

    Meditation im KT-Forum: http://www.kt-forum.de/viewtopic.php?f=13&t=207&p=571#p571

    Beim meditieren ändern sich die Gehirnwellen, was u.a. dazu führt, dass man bewusster und offener ist.

    Gehirnwellen: http://www.kt-forum.de/blog/?entry=entry130911-094324&comments

    Theta-Wellen
    4 – 8 Hertz
    Theta 2: 6,5 – 8 Hertz

    Tiefe Entspannung
    Meditation
    Schläfrigkeit
    leichter Schlaf