Was ist ein geträumter Klartraum? Erklärung und Traumbericht

Datum31. Dez. 2013
Views: 4195 | Kommentare: 2


Heute Nacht hatte ich einen geträumten Klartraum, an diesem Beispiel möchte ich erklären, was überhaupt ein geträumter Klartraum ist.

In einem geträumten Klartraum glaubt man, die Kontrolle über den Traum zu haben und gerade einen richtigen Klartraum zu erleben.

Erwacht man aber, erkennt man, dass man eigentlich keine direkte Kontrolle über sein Handeln hatte. Übertrieben dargestellt agiert man wie eine Puppe an Fäden, die glaubt, frei zu sein.

 

Kriterien:
Legen wir zuerst die “Kriterien” fest, die einen Klartraum von einem geträumten Klartraum unterscheiden:

  • Keine 100% Sicherheit / Überzeugung, dass man träumt bzw.:
    • die Sicherheit / Überzeugung fühlt sich falsch an
  • Die ausgeführten Handlungen entsprechen nicht dem, was man normalerweise im Klartraum tun würde

 

 

Traumbeispiel:
Ich befand mich auf einem Dach eines Hochhauses und traf zufällig die Hersteller einer Software, mit der ich täglich arbeitete. Ich erklärte ihnen persönlich, welche Punkte ich an ihrer Software verbessern würde.

Irgendwie erkannte ich, dass es ein Traum ist. Irgendwie war ich aber auch nicht ganz überzeugt. Es war wie ein gefaktes Überzeugt sein, ein sich selbst einreden “das ist ein Traum!” auch wenn man nicht daran glaubt.

Ich Flog herrum und lies mich immer wieder fallen. Ich machte merkwürdige Flugexperiemente mit der Schwerkraft, welche mir in diesem Moment total wichtig erschienen. Diese Experimente wollte ich ja schon so lange machen.

Auch wenn das Gefühl des Fallens total real war (ein Punkt, der sich wie in einem richtigen Klartraum nicht anders anfühlt), ergeben die Experiemente jetzt mit meinem Bewusstsein des Wachlebens keinen Sinn. Ich wollte nie solche Experiemente durchführen, im geträumten Klartraum hielt ich sie aber für absolut wichtig.

Dieses unsinnige Verhalten weißt auf einen geträumten Klartraum hin: Man tut Dinge, die man eigentlich im Klartraum nicht tun würde.

 

Wenn ihr euch nicht sicher seid, könnt ihr im KT-Forum euren Traum hier beschreiben.

Späte Weihnachtsgrüße und einen frühen guten Rutsch!

Datum29. Dez. 2013
Views: 2863 | Kommentare: 0


Nach stressigen aber sehr schönen Weihnachtstagen hoffe ich, euer Fest war genauso schön!

Die kürzere Blogabwesendheit ist wohl auch gleichzeitig die längste, in der ich keinen Blogbeitrag verfasst habe. Naja, was soll man machen wenn man wenig Zeit hat und einem der Hamster das Internetkabel durchkaut :D

Ich hoffe ihr hattet ein schönes Fest und rutscht gut ins neue Jahr! Im Blog werdet ihr natürlich bald wieder neue Blogbeiträge finden, das Kabel ist schon bestellt :)

Grüße,
euer DreamState

Traumerinnerung verbessern - Tipps & Tricks

Datum18. Dez. 2013
Views: 7167 | Kommentare: 6


blog_traumerinnerung_verbessern.png

Kurzvideo:

“Vor” dem Schlafen / dem Träumen / Allgemein:

  • Traumtagebuch führen - wichtig ist das du auch gerne und mit liebe machst. Deine Träume müssen dir wichtig sein. Deine TTB selbst sollte etwas Besonderes sein, nimm ein schönes Buch und keinen College Block (meine Meinung, manche haben mit einem Collegeblock auch eine gute Traumerinnerung)
    Durch das TTB erkennst du auch wiederkehrende Elemente (Traumzeichen, Traumsymbole, Dreamsigns) Dadurch erkennst du, das du Träumst. “Schon wieder der rosa Hund? Den sehe ich doch nur im Traum…Hey ich träume gerade!”
  • Lege dir dein TTB neben das Bett, du solltest es beim Einschlafen sehen können und es sollte ohne viel Bewegung aus dem Bett erreichbar sein. Die Hürde das Aufstehens soll dich nicht am Aufschreiben und damit an deiner Traumerinnerung hindern

    ACHTUNG: “Das schreib ich morgen auf, das weiß ich dann noch!” Glaube mir, auch wenn du dir ganz sicher bist, ganze Träume oder viele Details gehen verloren, wenn du sie nicht sofort notierst

  • Früh ins Bett gehen - viel Schlaf ist gut und wichtig für die Traumerinnerung
  • Dunkle dein Zimmer reichlich ab oder benutze eine Schlafmaske. Trifft Licht während des Schlafes auf deine Netzhaut wir die Melatonin-Produktion heruntergefahren. Melatonin ist für guten Schlaf wichtig! Es wird nur in der Nacht produziert.
  • Autosuggestion vor / während dem Einschlafen - sage dir das du dich an deine Träume erinnern wirst
    “Heute erinnere ich mich an meine Träume!” oder ähnlich
  • Ziele setzen - Erfolgserlebnisse haben - Ziele steigern!
    zB Du erinnerst dich in einer Woche mindestens an 4 Träume. Notiere alles auf Papier / im TTB. Ist das zu schwer, setze die Zahl herrab, hast du erreicht oder überschritten, erhöhe dein Ziel
  • Schreibe dir auf einen Zettel “Heute erinnere ich mich an meine Träume!” oä
    Schreibe dies ca. 10 mal mit einem dicken Filzstift gut leserlich und mit ruhe auf. Lese dir DIREKT vor dem Einschlafen alles danach noch einmal durch, jeden Satz ohne Hektik. Gehe danach SOFORT zu Bett!
  • Meditiere, tätige Entspannungsübungen vor dem Schlafen gehen, baue Stress ab. Medtierende haben sogar statistisch mehr Klarträume als nicht-meditierende
  • Vermeide übermäßigen Alkohol (unterdrückt die REM-Phasen und damit die aktivsten Traum-Phasen)
  • Tausche dich über deine Träume aus: Erzähl deinem besten Freund / Freundin deinen lustigsten Traum und umgekehrt!
    Grund: Es gibt sicher was zu lachen, du geht locker mit deinen Träumen um, öffnest dich dem Thema UND: Es werden Endorphine beim lachen ausgeschüttet. Endorphine machen süchtig, du verbindest deine Traumerinnerung nicht mit “Oh man schon wieder kein Traum!” sondern mit “Hey ein Traum, den kann ich XY erzählen… man haben wir da gelacht!”
  • Man kann versuchen die innere Uhr so zu stellen, das man direkt nach einer REM-Phase aufwacht. Nach einer REM-Phase ist die Traumerinnerung idR sehr hoch
  • Dir hat nichts davon wirklich geholfen?
    Dann kommt hier der absolute Geheim Tipp!

    Denke dir selbst eine Methode zu Verbesserung der Traumerinnerung aus! Ja, wirklich! Dir hilft alleine schon die Intention, dich an deine Träume zu erinnern! Wer kann dir besser helfen als du selbst? Wenn du eine Methode mit Liebe und Hingabe ausarbeitest, dann wird sie dir auch helfen! Ich brauche nicht schreiben das du “überzeugt” sein musst, da du es sein wirst! DEINE Methode hilft NATÜRLICH, denn du hast sie für DICH ausgearbeitet!

    Sei es dein “Traumerinnerungsball” den du nur in die Hand nehmen musst oder dein Traumerinnerungs-Shirt, dein Erinnerungsstuhl usw….

Nach dem Traum / während der Traumerinnerung:

  • Sobald du erwachst:
    Bleibe ruhig liegen, bewege dich sehr wenig, lasse das Licht aus, lass die Augen zu. Versuche dich 2-3 Minuten (3 Minuten können echt lang sein) an deine Träume zu erinnern.
    Denke an das was du am Tag zuvor und am Abend zuvor gemacht hast.

    Dir fällt ein ganzer Traum ein? Bleib ruhig liegen, gehe alles nocheinmal durch. Wiederhole deinen Traum. Dadurch festigt sich dieser und es bleiben mehr Details im Kopf bzw. tauchen auf.

    Fällt dir nur ein Element / Gegenstand aus einem Traum ein: Was assoziierst du damit? Kam ein ähnlicher Gegenstand in den letzten Tagen im Wachleben vor? So kann man manchmal Stück für Stück einen Traum rekonstruieren.

    Hilft das nichts, ändere deine Körperhaltung. Du hast bestimmte Liegepositionen / Liegestellungen in denen du aufwachst / ein schläfst? Nimm sie ein und wiederhole den Versuch mit der Traumerinnerung. Irgendwie wir die Liegepostion mit den Träumen abgespeichert…

    Versuche an das erste Wort zu denken, das du beim Aufwachen im Kopf hattest. Dies braucht manchmal etwas Übung, ist aber sehr hilfreich. So kannst du einen Traum rückwärts rekonstruieren

  • Freue dich auch wenn du dich nur an einen Traum erinnerst! Ein Traum ist besser als kein Traum!
  • Achte auf deine Gefühle beim Aufwachen. Du warst Happy? Traurig? Ängstlich? Vielleicht ein Alptraum? Wer/was könnte dir Angst gemacht habe? usw.
  • Du bist mit einem Song im Kopf aufgewacht? Einer Melodie? Wie heißt das Lied / die Band? Was verbindest du mit dem Song? Grillen am Strand? Der erste Kuss von Irene? All diese Dinge helfen dir, einen Traum zu rekonstruieren oder Stücke davon zurück zu gewinnen.
  • Lass deine Gedanken im Bett liegend kreisen (ohne einzuschlafen) oft schießen einem Bruchstücke oder ganze Träume wieder in den Sinn!
  • Mir fallen sehr oft Träume ein, wenn ich am Morgen ins Bad gehe. Ich assoziiere den morgentlich Badbesuch schon mit Traumerinnerung… evtl. hast du auch eine solche Assoziation zB fallen dir beim Frühstück oder im Bus deine Träume ein? Nutze das! Freue dich auf den Bus, denn da hast du eine Traumerinnerung!
  • Versuche dich zu erinnern was vor und Nach dem Traum passiert ist. “Wo war ich vor dem Riesenrad aus Schokolade? Was ist nach dem Karaoke Abend mid Ghandi passiert? Waren wir danach nicht noch Fallschirm springen?” So kannst du manchmal ganze Träume ausbuddeln.
  • Bereits erwähnt aber SEHR WICHTIG: Du wachst in der Nacht auf und erinnerst dich an einen Traum? Notiere ihn! Man ist versucht zu denken: “Das mach ich am morgen, das weiß ich schon noch” Zu 95% hast du dann am Morgen den Traum vergessen…
  • Zeichne Symbole, Gegenstände aus deinen Träumen, erstelle einen Grundriss der Orte an denen du warst. Dadurch können dir weitere Details einfallen, die manchmal zu ganzen, vergessenen Träumen führen.

Klappt auch gut vor dem Einschlafen:

  • Traumzeichen Liste erstellen: Schreibe dir Schlagwörter, kurze Sätze von Dingen auf, von denen du oft träumst. Hast du keine Traumerinnerung, gehe die Liste durch und versuche dich bei jedem Wort BEWUSST an etwas zu erinnern. Überfliege die Liste nicht sonder nimm dir für jedes Wort etwas Zeit. Leg sie dir neben das Bett oder häng sie dir an den Spiegel ins Bad.
  • Du hast trotzdem keine Traumerinnerung? Dann schreibe auch das ins TTB: “Heute keine Traumerinnerung, dafür hab ich gut geschlafen und kam gut aus dem Bett! Morgen werde ich bestimmt an einen Traum erinnern!”

Was ist schlecht für die Traumerinnerung? TraumerinnerungsKiller

  • Schnelles aufwachen (durch laute Geräusche und helles Licht)
  • zu wenig Schlaf
  • zu viel Alkohol (unterdrückt die REM-Phase)
  • Stress
  • sich nach einem Traum nochmal umdrehen und ihn “später” aufschreiben - der Traum ist dann mit Sicherheit weg
  • Zeitlicher Abstand zwischen dem Traum und dem notieren des Traumes - Man vergisst Details oder hat sie plötzlich anders in Erinnerung

Tags: traumerinnerungen truamerinnerung erinnerung träume erinnern

Die Variable “Klarträumer”

Datum17. Dez. 2013
Views: 3592 | Kommentare: 0


Nicht jeder angehende oder erfahrene Klarträumer reagiert auf Techniken oder bestimmte Verhaltensweisen im Klartraum gleich.

 

vor_dem_klartraum.png
Ausserhalb des Klartraums - Techniken:
Autosuggestion ist hier ein gutes Beispiel. Zwei Klarträumer könnten synchron und völlig identisch Autosuggestion anwenden. Bei einem klappt es, bei dem anderen - oder sogar bei beiden - klappt es nicht.
WILD zum Beispiel hängt stark vom Klarträumer und seinen Fähigkeiten ab: Körpergefühl, Stärke der Visualisierung und die Grundeinstellung zur Technik selbst etc.

 

 

im_klartraum.png
Im Klartraum - Mind-Set:
Stabi-Techniken klappen bei dem einen Klarträumer besser als bei dem anderen. Ob wir Stabi-Techniken überhaupt brauchen, ist eine andere Frage…
Dinge erschaffen oder Orte wechseln klappt auch nicht immer gleich. Die Überzeugung vom Klarträumer spielt hier eine Rolle so wie unbekannte Faktoren, die man nicht bestimmen kann.

Im Klartraum und beim praktizieren der Techniken darf man dies nie ausser acht lassen.

 

Als Oneironaut stößt man in unbekannte Gefilde vor, in denen es keine strikten Regeln gibt.
Tauchen wir ein in das Welltall des Unbekannten und lassen wir uns gemeinsam davon faszinieren.

Freitag der 13te

Datum13. Dez. 2013
Views: 5475 | Kommentare: 2


Heute ist

blog_freitag_der_13te.png

KlartraumAuftrag:

  • Unter einer Leiter durchlaufen und warten, was passiert…

Augen schließen im Klartraum gefährlich?

Datum12. Dez. 2013
Views: 5124 | Kommentare: 0


blog_augen_schliessen.png

Klarträumer wachen oft ungewollt aus dem Klartraum auf. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich, oft haben Klarträumer aber Angst, im Klartraum die Augen zu schließen.

Diese Angst ist unbegründet. Wichtig ist zu wissen, dass Träume unsere Erwartungen erfüllen. Haben wir Angst, dass etwas eintreten wird, wird dies auch mit großer Wahrscheinlichkeit eintreten. In einem Albtraum zum Beispiel hoffen wir oft, dass uns der Verfolger in unserem Versteck nicht finden wird und prompt findet werden wir entdeckt.

Dies ist zwar eine negative Erwartung, dennoch aber eine Erwartung.

Rechnen wir also damit, dass wir aufwachen, sobald wir im Klartraum die Augen schließen, wird dies auch mit hoher Wahrscheinlichkeit passieren. Doch man könnte jetzt gegenargumentieren: “Warum gehen dann meine positiven Wünsche im Klartraum nicht so einfach in Erfüllung? Ich will den Ort wechseln, aber nichts passiert! Warum klappt es bei negativen Erwartungen wie von selbst und bei positiven Erwartungen ist es total schwer?”

Angst heißt nicht umsonst Angst. Diese treibt uns an, sie motiviert uns unterbewusst mehr, als die positiven Erwartungen.

Angst löst im Klartraum unbewusste Automatismen aus!

Vergleichen wir nur einmal im Wachleben Wünsche mit Ängsten und wie wir mit diesen umgehen:

  • Wünsche (positive Erwartungen) werden sehr oft, fast nebenbei, gedacht.
  • Ängste lösen eben Angst aus, sie sind uns leider bewusster im Gedächtnis.

Die Angst, dass am Ende des Monats das Geld nicht mehr reicht hinterlässt mehr Spuren, als das Hoffen auf einen Lottogewinn.

Zusammenfassen kann man also sagen, dass es ungefährlich ist, im Klartraum die Augen zu schließen. Wer erkennt, dass hiervon keine Gefahr ausgeht, braucht keine Angst zu haben.

2013 Weihnachten im KT-Forum und Blog

Datum 7. Dez. 2013
Views: 3465 | Kommentare: 3


 

Weihnachten im Klartraumforum

Es weihnachtet im KT-Forum und im Blog :)

Bald kommt das Christkind und dann ist das Jahr schon wieder fast rum. Ich wünsche euch eine besinnliche Zeit :)

DreamState

Tag(s): weihnachten, blog

Unterschied Finger-RC und Hand-RC?

Datum 5. Dez. 2013
Views: 2916 | Kommentare: 0


Wie unterscheiden sich der Finger-RC und der Hand-RC?

Diese werden gerne verwechselt.

 

Finger-RC
Finger-RC
Beim Finger-RC steckt man seine Finger durch eine harte Oberfläche oder durch die eigene Hand. Durchdringt der Finger die Oberfläche / Hand, erkennt man, dass man träumt.

 

Hand-RC
Hand-RC
Beim Hand-RC spielt die ganze Hand mit ihren Fingern eine Rolle. Man betrachtet diese und zählt die Finger. Nun wendet man den Blick ab, blick kurz darauf wieder hin und zählt die Finger.
Stimmt die Anzahl nicht oder sind die Finger komisch verformt, erkennt man, dass man träumt.

Tag(s): reality check, RC

MicroPodcast #3 - Den Ort im Klartraum wechseln

Datum 1. Dez. 2013
Views: 3583 | Kommentare: 4


MicroPodcast.png

 

MicroPodcast #3
Den Ort im Klartraum wechseln

Fällt dir im Klartraum ein Ortswechsel schwer, hilft ein einfacher Trick:
Male mit deinem Finger eine Türe an eine Wand und erwarte, dass sich dahinter der Ort befindedt, den du besuchen willst.

Blogbeitrag:

Ortswechsel im Klartraum: Eine Türe malen

Türe

Liste mit allen MicroPodcasts