WILD-Merkmale / Anzeichen

Datum 4. Jul. 2014
Views: 3414 | Kommentare: 4


Bei der WILD-Technik nimmt der Klarträumer sein Bewusstsein mit in den Traum und macht so aus dem Trübtraum einen Klartraum.
Er dreht die Flamme des Geistes so weit herunter, dass der Körper glaubt, der Geist würde bereits schlafen. Der Einschlafprozess wird eingeleitet, obwohl der Geist noch nicht unbewusst ist.

Gelangt man nun mit einem bewussten Geist in die Traumwelt, bleibt diese Klarheit erhalten - man steigt direkt in einen Klartraum ein.

Beim Übergang aus der Wachwelt in die Welt der Träume können folgende für WILD typische Merkmale auftreten:

  • Phantomgeräusche (Geräusche, die nicht wirklich da sind z. B. Stimmen, Explosionen etc.)
  • Hypnagoge Halluzinationen (Muster, Farben, Bilder, Erscheinungen)
  • Schwere / Druck auf dem Brustkorb bzw. man glaubt, nur schwer atmen zu können.
  • Gefühltes Herzrasen
  • Gefühltes Flattern der Augenlider / schnelle AUgenbewegungen

Beim Übergang vom Wach sein zum Schlaf kann die Schlafparalyse auftreten. Dies ist völlig ungefährlich, will man aber dennoch aufwachen (was den WILD-Versuch beendet), hilf dieser Trick: Schlafparalyse beenden.

  1. Avatar for dreamflyer

    dreamflyer

    Samstag, Juli 5, 2014 - 08:31:43

    Sehr schöner Beitrag! :)
    Ist das Flackern der Augenlider nur Einbildung? Ich bin nämlich bis jetzt immer davon ausgegangen, dass das echt ist ^^
    LG

  2. Avatar for DreamState

    DreamState

    Samstag, Juli 5, 2014 - 08:56:16

    Die Augenlieder zucken, es fühlt sich aber viel stärker, alsow ie ein richtiges auf- und zuflattern an. Darum “gefühlt” :)
    Freut mich, dass dir der Beitrag gefällt dreamflyer :) (Y)

  3. Avatar for seien

    seien

    Samstag, Juli 5, 2014 - 13:32:39

    wie merkt man denn, wie weit man seine flamme des geistes herunterschraubt, auf was ist zu achten bzw. wie ist das gemeint?

    liebe grüße

  4. Avatar for DreamState

    DreamState

    Mittwoch, Juli 16, 2014 - 05:56:46

    Versuche nicht zu viel zu denken und dich zu entspannen. Es ähnelt der Meditation, bei der man versucht an nichts zu denken bzw. hier sollte man sich darauf konzentrieren, nicht einzuschlafen aber auch nicht zu wach zu bleiben.