Funktionieren Binaurale Beats? Ein EEG-Experiement

Datum 3. Sep. 2014
Views: 7730 | Kommentare: 18


Der ZEO Schlafphasenwecker eignet sich nach dem modding wunderbar für Experimente mit Gehirnwellen.

Ich habe mich schon immer gefragt, ob Binaurale Beats wirklich funktionieren. Ist das ganze nur Humbug? Oder können Geräusche wirklich unsere Gehirnwellen beeinflussen?

Eins sei vorweg gesagt: Binaurale Beats können nicht funktionieren wenn

  • diese im MP3 Format vorliegen bzw. das Audio aus Youtubevideos stammt
  • diese ohne Kopfhörer gehört werden

Die Binauralen Beats müssen im WAV Format bzw. einem dem Abspielprogramm passenden Format (z. B. iDoser) vorliegen. Im MP3 Format sind die Töne nicht in der Lage, die versprochenen Frequenzen (welche die Gehirnwellen beeinflussen) zu erreichen.

Nur mit Kopfhörern können Binaurale Beats funktionieren (sollten sie dies überhaupt tun) ohne Kopfhörer haben diese mit Sicherheit keine Wirkung. Wer keine Kopfhörer tragen will, sollte sich über Isochrone Töne informieren. Siehe Wie unterscheiden sich Binaurale Beats und Isochrone Töne?

 

Das EEG-Experiment 1

blog_binaurale_beats_experiment_theta_gehirnwellen.png

Die Grafik zeigt meine Gehirnwellen während des Binauralen Beats Experimentes. Es unterteilt sich in 4 Phasen:

Phase 1: Wachzustand
Ich befinde mich im Wachzustand, ohne Musik und surfe im Internet. Die Teta befinden sich zwischen 10% und 20%.

Phase 2: Binaurale Beats: Teta verstärkende Wirkung
Über Kopfhörer (Sony MDR-ZX600R, Frequenzbereich 6–25.000 Hertz) beginne ich, Binaurale Beats zu hören, welche die Theta-Wellen verstärken sollen. Ich halte die Augen geschlossen.

Wie man sieht steigen die Theta und Alpha Wellen stark an (25% bis 30%)

Phase 3: Entspannung / Meditaion
Als “Kontrollgruppe” zeichne ich meine Gehirnwellen ohne Binaurale Beats auf. Ich halte meine Augen geschlossen und entspanne mich bzw. versuche zu meditieren (hier bin ich sehr unerfahren, ich meditiere kaum mehr).

Leider bleiben die Theta und Alpha Wellen auf dem selben Niveau. Diese sollten jedoch absinken, da keine Binauralen Beats gehört werden.

Phase 4: Wachzustand
Gegen Ende zeiche ich als zusätzliche Kontrolle eine Wachphase während des Surfens im Internet auf.

Das EEG-Experiment 2
blog_binaurale_beats_experiment_teta_gehirnwellen2.png
Beim zweiten Versuch, einen Tag später habe ich die Entspannungs- und Teta-Phase umgedreht. Auch hier war kein Unterschied zu erkennen.

 

Das Ergebnis
Leider unterscheidet sich “normale” Entspannung nicht von der Entspannung mit Binauralen Beats. Dies bedeutet aber nicht, dass Binaurale Beats nicht funktionieren. Der komplette Aufzeichnungszeitraum zog sich über 30 Minuten hin, eventuell muss die Beats-Phase und die Entspannungs-Phase auf je 30 Minuten ausgeweitet werden, um eindeutige Ergebnisse zu erzielen.

Bei diesem kurzen Aufzeichnungszeitraum hat es den Anscheinen, als würden sich die Binauralen Beats nocht von normaler Entspannung unterscheiden.

Es muss also noch weiter experimentiert werden, ob Binaurale Beats funktionieren oder nicht.

  1. Avatar for Holzfalter

    Holzfalter

    Montag, September 8, 2014 - 05:22:18

    Wie wäre es, wenn du es mal mit Binauralen Beats versuchst, welche die Betawellen erhöhen? Deine Kopfhörer scheinen auch erst bei 6 Hz loszugehen, vlt wirkt sich das auch negativ auf die Teta Sitzungen (zwischen 4 und 8Hz) aus?

    Auf jeden Fall sehr interessant!

  2. Avatar for Pygar

    Pygar

    Montag, September 8, 2014 - 06:47:20

    Hey!
    Coole Sache, dass du da so wissenschaftlich experimentierst. Ein paar kurze Anmerkungen:

    1. Dass die BB nicht funktionieren, wenn die Datei im MP3-Format vorliegt, stammt meines wissens von den I-Doser-Leuten. Die profitieren natürlich davon, weil sie ja ihre Dosen verkaufen wollen.
    Binaural Beats werden ja schon länger verkauft, damals gab es die sogar als Musikkasetten, die eine deutlich schlechtere Audioqualität haben als heutige MP3s. Und die für die Wirkung relevanten Frequenzen von 100 bis 400 Hz werden durch die Kompression auch kaum beeinträchtigt.

    2. Kann man mit dem Zeo die Fourier-Transformation auch noch ein wenig feiner machen? Vielleicht könnte man da ein wenig mehr noch herauslesen…

    3. Hast du mal deine Hypnotisierbarkeit oder Suggestibilität getestet? In einer Studie gab es mal einen Zusammenhang zwischen Hypnotisierbarkeit und Wirkung der Binaurals.

    4. Wie oft hast du die Sounds vorher schon gehört? Ich meine, dass es da einen kumulativen Effekt gibt. Wäre mal interessant rauszufinden: Die Wirkung nach einem Mal hören, nach zehn Mal hören…

  3. Avatar for Manello

    Manello

    Montag, September 8, 2014 - 09:40:26

    Pygar, zu deinem ersten Punkt:

    …MP3 ist ein Verfahren zur verlustbehafteten Kompression digital gespeicherter Audiodaten. MP3 bedient sich dabei der Psychoakustik mit dem Ziel, nur für den Menschen wahrnehmbare Signalanteile zu speichern. Dadurch wird bei nicht oder nur kaum verringerter wahrgenommener Audioqualität eine starke Reduktion der Datenmenge möglich. (Quelle: Wiki/mp3)

    Es ist NICHT möglich Binaurale Beats zu hören mit MP3, da alle nicht hörbaren Teile (wozu auch Theta/Beta Wellen etc gehören) weggeschnitten.
    Und das für die Wirkung relevante Frequenzen im Bereich von 100-400hz nicht beeinträchtigt werden, stimmt mal gar nicht, da diese ja erst unter 50hz anfangen ;)
    Zu den iDosen…. naja das braucht man wirklich nicht. Man braucht nur ein Gerät das WAV lesen kann und einen Kopfhörer der in die entsprechenden Bereiche geht.

  4. Avatar for Holzfalter

    Holzfalter

    Montag, September 8, 2014 - 10:28:10

    Stimme da Manello zu, bereits vor dem IDoser war bekannt, dass MP3 für binaurale Beats ungeeignet ist. Erstellt man beispielsweise mit entsprechenden Programmen eigen “komponierte” Binaural Beats, so wird einem MP3 erst garnicht angeboten :D

    Interessant wäre ein Test mit sogenannten Mindmachines. Da diese zusätzlich mit einer Lichtbrille arbeiten (was effektiver sein soll), wären hier entsprechende Ergebnisse wahrscheinlicher. Zwei von solchen besitze ich übrigens und ich würde zu Testzwecken gerne eine bereitstellen. :)

  5. Avatar for Pygar

    Pygar

    Montag, September 8, 2014 - 12:17:42

    Nein. Die Theta-Frequenzen entstehen erst im Kopf, und zwar durch die Überlagerung der beiden hörbaren Trägerfrequenzen, die sich meistens im Bereich von 100 bis 400 Hz bewegen.

    Erstellt man beispielsweise mit entsprechenden Programmen eigen “komponierte” Binaural Beats, so wird einem MP3 erst garnicht angeboten

    Also der Neuro-Programmer bietet den Export als MP3 an wie auch der Unexplainable-Shop MP3s zum Download anbietet.

  6. Avatar for maRC

    maRC

    Dienstag, September 9, 2014 - 16:12:56

    Scheinbar ein kontroverses Thema :D
    Übrigens toll dich hier mal hier zu lesen, Pygar. Ich bin ja großer Fan deines Bloges :) Eben diesem ist auch zu entnehmen dass Pygar sich bereits intensiv mit Binaural Beats auseinandergesetzt hat.

    Das mp3-Dateien ungeeignet sind wäre mir auch neu. Zumal man sie nahezu überall NUR (!) als mp3 erhält. Zumindest bei den Anbietern die ich bereits in Vergangenheit abgeklappert habe, dazu zählt der unexplainable Store (übrigens nicht sehr empfehlenswert!) die Sounds von Iso-Tones.com und ein dritter Anbieter dessen Name mir entfallen ist. Dazwischen ein paar weitere, eher unbekanntere, Binaural Beats die von Klarträumern für Klarträumer erstellt wurden. Natürlich besteht rein qualitativ ein Unterschied zwischen wav und mp3, dennoch glaube ich nicht, dass gerade dieser Unterschied zwischen “funktioniert” und “funktioniert nicht” entscheidet.

    An dieser Stelle sei auch gesagt:
    Die Wirkung binauraler Beats (+ Isochronic Tones) konnte bisher nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden. Umso genialer finde ich DreamStates Selbstversuch. Wenn ich mich recht entsinne, stammen diese Töne ursprünglich auch aus dem (extrem-) esoterischen Bereich. Demnach würde es mich auch nicht wundern, wenn sie keinerlei Wirkung besitzen.

    Zumindest mir haben sie nicht viele Klarträume beschert. Die wenigen die es gab, können genauso gut auch anderweitig entstanden sein, oder sogar durch einen reinen “Placebo-Effekt” erzeugt worden sein.

  7. Avatar for Pygar

    Pygar

    Mittwoch, September 10, 2014 - 09:30:29

    Danke MaRC, das freut mich.

    Unexplainable kenne ich nur vom Namen nach.
    Vor einigen Jahren habe ich tatsächlich mal Geld für Idoser ausgegeben. War aber nur 4€ oder so. Die meisten Binaural Beats habe ich auf CD, z.B. von Kelly Howell und Bob Monroe.

    Ich habe mal bei Google Scholar nach Studienergebnissen zu Binaural Beats gesucht; die Ergebnisse lesen sich doch vielversprechend:

    http://www.stealthskater.com/Documents/Lucid_07.pdf
    An interaction effect was found in which the group with both alpha binaural beats and alpha biofeedback produced more treatment alpha than the group with alpha biofeedback alone. Additionally, 9 of the 15 subjects with both binaural beats and feedback reported being able to control alpha production via their focus on the alpha binaural beats.

    http://europepmc.org/abstract/MED/11191043
    Listening to the binaural beat tapes resulted in a significant reduction in the anxiety score reported daily in patients’ diaries.

    http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0031938497004368
    Presentation of beta-frequency binaural beats yielded more correct target detections and fewer false alarms than presentation of theta/delta frequency binaural beats. In addition, the beta-frequency beats were associated with less negative mood. Results suggest that the presentation of binaural auditory beats can affect psychomotor performance and mood.

  8. Avatar for DreamState

    DreamState

    Mittwoch, September 10, 2014 - 15:40:11

    @Pygar
    2. Nein, leider nicht.
    3. Noch nichts getestet
    4. Habs nicht oft gehört :) Ist natürlich nciht sooo Aussagekräftig das Experiment :)
    PS Mag deinen Blog auch sehr gerne :)

  9. Avatar for Holzfalter

    Holzfalter

    Mittwoch, September 10, 2014 - 16:22:44

    @MP3
    Ich war verwundert, dass MP3 Dateien scheinbar doch funktionieren sollen. Habe mich dann etwas schlauer gemacht, weil ich früher oft hörte, dass MP3 eigentlich ungeeignet sei.
    Es kommt wohl drauf an wie die MP3 Dateien erstellt werden. Falsch erstellt sind diese unwirksam. Auf die richtige Art erstellt funktionieren sie scheinbar wie Pygar schreibt. Die pauschalte Aussage treffen, dass die MP3s immer funktionieren stimmt aber so nicht.

    Quellen waren entsprechende Seiten, die solche MP3s anbieten. :D Deshalb würde ich im Zweifel trotzdem die verlustfreieren Formate vorziehen ;)
    @Wirksamkeit:
    Ich habe wie Pygar auch gehört, dass Wirkungen erst nach mehrfachen Anwendungen sichtbar sein sollen. Meine Erfahrungswerte stammen aber auch überwiegend von Mindmachines. Es gibt auch einige wirkungsvollere “Sitzungen”, welche bei mir einen spürbaren Effekt hatten. Andere wiederum ließen mich völlig kalt.

  10. Avatar for 74Dreamer99

    74Dreamer99

    Samstag, September 13, 2014 - 21:11:24

    Ich hab sie auch schon ein paar mal ausprobiert.
    Aber ob das was da geholfen hat wirklich die Binaural Beats waren oder der Placebo-Effekt ist ne andere Frage ^^

  11. Avatar for Pygar

    Pygar

    Montag, Oktober 13, 2014 - 09:25:38

    Eine Idee für ein Experiment hätte ich noch: Dafür bräuchte man noch mindestens 3 Versuchspersonen.

    Person 1 verteilt die Binaural Beats (als CD oder als .wav) an Person 2 und 3. Wichtig ist, dass Person 1 nicht weiß, welche Wirkung diese Töne haben sollen. (Doppelblindversuch).

    Person 1 bekäme Beats, die langsam in den niedrigen Delta-Bereich abdriften, Person 2 bekommt BB, die von 12 Hz auf 16 bis 22 Hz ansteigen.

    Mit einem Zeo ließe sich die Time to Z bestimmen. (Versuche besser nur am Wochenende, für den Fall, dass die Beta-Version (pun intended) richtig gut wirkt.

  12. Avatar for kaishakunin

    kaishakunin

    Montag, Juni 20, 2016 - 21:58:30

    Das binaurale Beats durch die Audioqualität beeinflusst werden, halte ich für ein Gerücht. Denn der Beat selbst, der bildet sich ja erst im Gehirn selbst. Auf der Audioaufnahme sind ja nur die Carrierwellen.
    Also Sinuswellen. Z.B. ganz links 440hz und ganz rechts 447.5hz. Der Versatz von 7.5hz ist der binaurale Beat und der kommt erst im Gehirn zur Geltung. Da ist es auch egal ob der Kopfhörer erst bei 30hz anfangen würde zu übertragen, man könnte einen harten low-cut eq reinhauen der unter 200hz alles abschneidet - der beat ist trotzdem da, weil er sich erst im Hirn selbst bildet. Alles schon ausprobiert, ich experimentier selbst damit.

  13. Avatar for Freak

    Freak

    Donnerstag, Oktober 20, 2016 - 10:58:45

    Also ich mache das auf der Basis von 432 Hz (Resonanzfrequenz des Kopfes) mit Frequenzmodulation. Zum Erstellen der Frequenzen verwende ich Audacity oder Cool Edit.

  14. Avatar for Freak

    Freak

    Donnerstag, Oktober 20, 2016 - 12:10:33

    Postscriptum

    Macht es erst mit Cool Edit. 2 Beats, Monokanal, Phasenverschiebung: 90 und 270°. Dann mit Audacity: ein Kanal links und einer rechts. Als Modulations-Frequenzen habe ich 2/5/7/10/14/18/30/54 Hz gewählt. Jetzt habt ihr eine Mischung aus binauralen- und isochronen Beats. Viel Spass damit!!

  15. Avatar for Freak

    Freak

    Donnerstag, Oktober 20, 2016 - 14:30:43

    Sorry, geht natürlich nicht bei Mono. Macht es normal, mit 180° Phase.

    Hier könnt ihr saugen:

    http://www2.zippyshare.com/v/SH7gayWi/file.html

  16. Avatar for Freak

    Freak

    Freitag, Oktober 21, 2016 - 07:02:44

    Hab da noch eine andere Version gebastelt:

    http://www61.zippyshare.com/v/PJEMXijC/file.html

  17. Avatar for Freak

    Freak

    Freitag, Oktober 21, 2016 - 09:22:57

    Hier noch eine Kombination aus beidem; es sollte eigentlich die beste Wirkung haben:

    http://www27.zippyshare.com/v/45gs1ZdN/file.html

  18. Avatar for Binart

    Binart

    Samstag, Januar 7, 2017 - 16:46:47

    Das funktioniert auch ziemlich gut
    https://www.youtube.com/watch?v=rMM_wKltFE8


Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.