Klartraumbericht: Matheaufgaben und falsches Erwachen

Datum15. Jan. 2015
Views: 1938 | Kommentare: 0


Heute Nacht hatte ich einen längeren und abwechslungsreichen Klartraum.

Umstände: Ich habe bis 3 Uhr morgens vorm TV gepennt, bin dann ins Bett und konnte dann nicht schlafen. War wohl ein ungeplantes WBTB :)

 

Ich höre Person A im Bad und will Person A sehen. Ich habe mich gerade hingelegt und will WILDen, bin hin und her gerissen, ob ich aufstehen soll oder nicht.

Ich stehe auf und gehe in den dunklen Gang. Ich sehe Person A und mache das Licht an. Es ist nicht Person A sondern eine dunkelhäutige, im Gesicht eingefallene Frau. Ich mache einen Nasen-RC und bin klar.

 

Klarheit: Sehr gut
Kontrolle: Sehr gut
Klar vor RC: Nein
Dauer: 4 Minuten

Wie immer kann ich mich an keine Ziele im KT erinnern, ich gehe etwas planlos durch die Wohnung und dann auf den Balkon. Meine Sicht ist etwas trübe, da wische ich es mit der Hand vor meinem Sichtfeld weg. Alles ist sofort klarer und stabiler. Ich entscheide mich mit Traumfiguren zu reden. Ich gehe in die Wohnung und gleite durch den Erker auf die Straße. Es ist dämmrig, irgendwie Nacht. Zwei comicartige, dicke, blonde Zwillinge in Lederhosen sind auf der Straße. 

Ich rufe Ihnen eine Matheaufgabe zu: “Was ist 4 x 20?” Ich rechne, was mir selbst etwas schwer fällt und ich komme auf 120… :D 

Der eine Antwortet 544. Ich frage nach 2 x 80 und erhalte vom anderen Zwilling 543.

Ich erwache falsch und will wissen ob ich träume, ich kratze Material aus dem Kopfende meines Bettes, was viel zu leicht geht, dann stecke meine Hand in die Wand und hole Wandmaterial heraus. Ich bin wieder klar. 

Ich gehe auf den Balkon. Hier ist eine Glaswand. Ich trübe ein und nutze meinen Finger als Glasschneider. Es tut weh und ich ziehe den Finger zurück.

Ich sage mir “Hey, das ist doch ein Traum” und bin klar. Ich schneide ohne Schmerzen das Glas weg. Rechts von mir ist mein Balkon weggesprengt. Dort steht ein Asiate, mit einem Zahn. Ich kenne ihn von einem Werbeplaket, auf dem er genauso aussieht.

Ich will fliegen, aber das Wetter ist verschneit, es ist dunkel. Ich wünsche mir schönes Wetter und sofort zieht die warme Sonne auf. Es ist sonnengelb aber auch blaues Licht. Die Stimmung dadurch ist elektrisierend und wohlig schön. Ich mache zur Sicherheit noch einen Nasen-RC und springe vom Balkon, es geht nahtos in den Flug über. Alles ist zugeschneit, die blaugelbe Sonne strahlt, ich spüre sie auf meiner Haut. Nach 300 Metern, die Umgebung sieht teilweise anders aus, erwache ich falsch in meinem Bett.

Ich höre wieder Person A im Bad und will Person A sehen. Ich gehe in den Gang, mache das Licht an und da ist wieder die dunkelhäutige Frau. Ich trübe ein.