Klartraumblog: Lucid Pygar

Datum 2. Feb. 2015
Views: 1657 | Kommentare: 0


Es gibt realitv wenig deutschsprachige (und aktive) Klartraumblogs, darum möchte ich euch heute einen Blog vorstellen, den ich sehr gerne lese:

Lucid Pygar Klartraumblog

Dazu habe ich den Autor des Blogs, Pygar, zum Interview gebeten:

 

Wie wurdest du Klarträumer und warum?
Ab dem Alter von sechzehn Jahren hatte ich einige, wenn auch seltene, spontane Klarträume. In dieser Zeit habe ich begonnen, mich intensiver mit Mediation zu befassen Traumtagebuch zu schreiben.  Ich vermute, dass das der Auslöser war. Allerdings hatte ich da vielleicht alle anderthalb Jahre einen Klartraum.
Erst viel später begann ich, das Klarträumen systematisch zu üben. Beim Stöbern im Wikibook-Regal entdeckte ich zufällig das Wikibuch Klartraum und kam dadurch auf Paul Tholeys Schöpferisch Träumen. Mit der dort beschriebenen Klartraumtechnik (die zehn Gebote des Klarträumens) hatte ich guten Erfolg.
Veränderte Bewusstseinszustände wie Meditation, Trance und Klarträumen faszinieren mich eigentlich schon mein ganzes Leben lang. Gerade in diesen außergewöhnlichen Zuständen liegt meiner Meinung nach unheimlich viel Potenzial für Kreativität, Wachstum und emotionale Heilung. Abgesehen von dem riesigen Spaß, den man dabei hat.

 

Dein erster Klartraum?
Ich befinde mich in einer katholischen Kirche zu einem Gottesdienst. Zu diesem Zeitpunkt war ich allerdings schon aus der Kirche ausgetreten, weshalb ich mich zu wundern beginne, wie ich hierhergekommen bin und was ich hier eigentlich mache. Plötzlich wird mir von jetzt auf gleich bewusst, dass ich träume… ohne einen Zweifel. Deshalb stehe ich auf und gehe durch die Gänge. Ich frage mich, was wohl passiert, wenn ich den anderen Leuten um mich herum klar mache, dass wir gerade träumen. Sofort schnappe ich mir den ersten, packe ihm am Kragen und schüttele ihn durch, während ich ihn anschreie: „Wir träumen gerade!“
Er ignoriert mich, bzw. reagiert gar nicht auf mich. Deshalb schnappe ich mir den nächsten und wiederhole das Ganze bis ich aufwache.

 

Wieso hast du den LucidPygar Blog gestartet?
Ich fand, dass viel Wissen über die Klarträume bereits vorhanden ist, jedoch weit über das Internet und verschiedene Bücher verstreut. Ich wollte dieses Wissen bündeln und frei zugänglich machen. Auf der anderen Seite finde ich es gut, dass ich mir die Sachen, über die ich einen Beitrag geschrieben habe, auch besser merken kann.

 

Welcher ist dein Lieblingsbeitrag?
Spontan würde ich sagen: Berühmte Träumer und ihre Entdeckungen. Ich habe mich bemüht, möglichst viele Erfindungen zu sammeln, die durch Träume inspiriert wurden.

 

Was motiviert dich, immer neue Blogbeiträge zu verfassen?
Ich schreibe eigentlich immer darüber einen Beitrag, wenn mir etwas Interessantes über den Weg läuft, was ich gerne mitteilen möchte. Wenn es jemandem weiterhilft, dann freut es mich.

 

Wie wird sich dein Blog in Zukunft entwickeln / Hast du etwas geplant?
Ich will in Zukunft gerne mehr in der Offline-Welt machen. Momentan gibt es den Braunschweiger Klartraumstammtisch jeden letzten Dienstag im Monat. Eine wachsende IRL-Klartraumszene wäre ziemlich cool.

 

Welche Blogs / Klartraumwebsites kannst du empfehlen?
Die deutschsprachige Klartraumbloggerszene finde ich momentan noch recht übersichtlich, ich glaube reine Klartraumblogs gibt es vielleicht eine Handvoll, die aber alle sehr lesenswert sind. Das Klartraum-Wiki ist ein gutes und umfangreiches Nachschlagewerk.
Ich schmökere auch gerne mal in der Pubmed, das ist die Website der amerikanischen Nationalbücherei für Medizin. Das Suchwort „Lucid Dreaming“ listet dort mittlerweile 71 wissenschaftliche Studien auf.
In den letzten Monaten sind einige sehr vielversprechende Bücher auf den Markt gekommen: „Lucid Dreaming: New Perspectives on Consciousness in Sleep“, „Der große Klartraum-Workshop“, natürlich dein Buch und „Träume: Eine Reise in unsere innere Wirklichkeit“. Die ersten beiden Bücher scheinen auch für fortgeschrittene Klarträumer interessant. Das letztgenannte Buch fasst den momentanen Stand der Traumforschung sehr fundiert zusammen und ist sogar so aktuell, dass auch die Experimente von Ursula Voss zur Klartrauminduktion durch die tACS darin aufgeführt sind. Die ersten drei Bücher habe ich momentan leider noch nicht gelesen, habe ich aber vor.

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.