Zweite Deutsche Auflage von “Oneironaut - Das Klartraum-Praxishandbuch”

Datum28. Mai. 2015
Views: 1381 | Kommentare: 0


klartraum_praxishandbuch_g1.png

Jetzt ist die 2te Deutsche Auflage von Oneironaut erhältlich! Gleich vorweg: Es gibt NOCH keine großen Änderungen, für die zweite Auflage wurden “nur” Tippfehler entfernt (und ein Autorenfoto wurde hinzugefügt).

Warum wurden “nur” die Tippfehler verbessert? Dies Änderung war nicht sehr kostenintesiv. Eure grandiosen Verbesserungsvorschläge hätten ein komplett neues Layout zur Folge.

Eure vielen Anregungen und Verbesserungsvorschläge habe ich alle gesammelt und diese werden auch umgesetzt, nur wann kann ich noch nicht sagen.

Viele Grüße und klare Träume
Simon Rausch

InFACTion - Inception Fakten [ACHTUNG SPOILER]

Datum23. Mai. 2015
Views: 1941 | Kommentare: 2


blog_infaction.png

Hier einige interessante Fakten über Inception. Achtung Spoiler, wer also Inception noch nicht gesehen hat, sollte nicht weiter lesen…

  • Die erste offizielle Website zu Inception zeigte nur den mittlerweile berühmten Kreisel, wie dieser sich dreht und dreht und dreht… mehr gab es auf der Website nicht zu sehen oder zu klicken. Der Kreisel drehte sich immer weiter, ohne umzufallen.
  • Arthur sollte eigentlich von Heath Ledger gespielt werden, bevor dieser verstarb.
  • Christopher Nolan hat fast 8 Jahre an dem Drehbuch zu Inception geschrieben.
  • Der rotierende Flur ist ein röhrenförmiges Set, das sich wirklich dreht.
  • Das dritte Traumlevel, die “Schnee Basis”, ist eine Omage an den James Bond Film “James Bond 007 - Im Geheimdienst Ihrer Majestät”
  • Der laute, tiefe “Inceptionbass” ist eine stark verlangsamte Version des im Film vorkommenden Liedes “Non, je ne regrette rien” von Édith Piaf.
    • Die Laufzeit des Filmes von 2 Stunden 38 Minuten ist eine Omage an die Laufzeit dieses Liedes von 2 Minuten 38 Sekunden.
  • Dom Cobbs Vorname “Dom” heißt wörtlich übersetzt “zu Hause”, nichts anderes versucht er in Inception zu erreichen - er will nach Hause.
  • Die Kurzform des Namen “Mal” bedeutet übersetzt “böse” und stammt vom Französischen “malheur” ab, was unglücklich / Unglück bedeutet.
  • Die ersten Buchstaben der Protagonisten ergeb das Wort DREAMS
    Dom Cobb
    Robert Fischer
    Eames
    Arthur
    Mal
    Saito

Fällt der Kreisel oder fällt er nicht? Ich sage, es spielt keine Rolle! Der Kreisel ist nicht Cobbs Totem, sondern der seiner Frau. Dies erwähnt er sogar im Film.

Genauso wie Arthur erklärt, man darf niemanden das Geheimnis seines Totems preis geben, was Cobb aber genau tut. Achtet mal auf den Ehering von Cobb… wenn er ihn trägt, träumt er…

Über 500 Beiträge im KT-Forum Blog!

Datum19. Mai. 2015
Views: 1219 | Kommentare: 0


blogbeitrag500.png

Wie schnell die Zeit vergeht! Der Blog besteht jetzt seit Juli 2011 und nun habe ich die 500 Blogbeiträge geknackt!

Es ist immer spannend, wie sich so ein Beitrag formt: Eine Idee entwickelt sich, verändert sich usw. Oft wurden aus einer Idee für einen Beitrag 2 verschiedene Entwürfe: Während des Schreibens bemerkte ich, dass ein gewisser Aspekt des Textes lieber einen eigenen Beitrag bekommen sollte :)

Viele bunte Bildchen habe ich für den Blog gezeichnet und es macht mir immer noch Spass!

Wie immer gibt es zur Feier ein paar Blogfakten:

  • 502 Blogbeiträge
    • mit 166.203 Wörtern - das wären fast 600 DinA4 Seiten
  • Es wurden 736 Kommentare verfasst
    • mit 37.436 Wörtern

 

Top 3 Blogbeiträge nach Views

1. Gefangen im Klartraum - Nicht aus dem Klartraum aufwachen… - 16.818 Views
2. Mein Wecker weckt mich nicht! - 13.401 Views
3. Sex im Klartraum: Erfahrungen, Tipps & Techniken, Austausch - 9.333 Views

Auf weiter 500 Blogbeiträge und viele interessante Kommentare, Erfahrungen und einen regen Klartraumaustausch!

Grüße
Simon

Tag(s): blog, milestones

Schlafhacking Blog: Schlafhacking.de

Datum18. Mai. 2015
Views: 1992 | Kommentare: 1


Heute möchte ich euch den sehr interessanten Blog von Raipat zum Thema Schlafhacking vorstellen!

Schlafhacking Blog

Hi Raipat, stell uns deinen Blog kurz vor
Das Blog entstant im Zuge einer Aktion zu Ostern 2010. Ich bekam die Gelegenheit, auf dem Easterhegg des Chaos Computer Club München über Klarträume zu sprechen. Da hatte ich die Klarträume gerade wieder entdeckt und war gerade DAS Thema für mich. Für den Vortrag brauchte ich nen klingenden, griffigen Namen für technisch unterstützte Klarträume und ne Website/Emailadresse zur Kontaktaufnahme und um die vorgetragenen Infos als Wiki nutzbar zu machen. Im Traum ;-) kam dann das Wort “schlafhacking”. Weil ich merkte, dass ich Besucher hatte und für relevante Begriffe auch in Google gefunden wurde, habe ich die Website offen gelassen und nen Blog drauf getan.

Wie bist du zum Klarträumen gekommen?
Mit 16/17 hatte ich spontane Klarträume, ohne zu wissen, was das ist. Das hat mich stark beeindruckt und dann habe ich mich intensiv mit allem beschäftigt, was dazu gehört.

Dein erster Klartraum?
Ein digitaler Wecker zählt im Traum über die 59 raus. 59, 60, 61… WTF!!!
Es folgte ein mehrebenen-Traum, der meine Wahrnehmung für Wirklichkeit verändert hat.

Schlafhacking - Was bedeutet dieser Befgriff für dich?
Hacking bedeutet, etwas auf kreative und respektlose Weise anders zu verwenden, als es ursprpünglich gedacht war. Man hackt einen Gegenstand, indem man ihn verändert oder zweckfremd einsetzt, man überwindet Einschränkungen, optimiert, verändert. Diese Einstellung auf Schlaf und Träumen angewendet ist Schlafhacking: man tut im und mit dem Schlaf Dinge, die vielleicht von der Natur so nicht vorgesehen waren. Beispielsweise eben sein waches Ichbewußtsein mit in den Traumzustand nehmen.

Klarträume und Schlafhacking - wie passt das zusammen?
Schlafhacking wie ich es für den Vortrag nannte, basiert stark auf der Messung und Veränderung von Schlaf durch Technik. Besonder gut/tief/klar zu schlafen, wird durch eine Kombination von technischen Hilfsmitteln, mentalem Training und trial and error erreicht.

Dein lieblings “Schlafhacking” Gerät aktuell?
Immer noch das Zeo Bedside mit Rohdatenfirmware, es gibt einfach (noch) nichts besseres.
Inzwischen in Verbindung mit einem Raspberry Pi, einem Beddit Matratzenmonitor, Bluetooth-Lautsprecher und Philips HUE WLAN-Lampe.

Es laufen ja einige Kickstarter Kampagnen ala Melon etc. - Welche sind für dich am vielversprechendsten?

Dazu will ich seit Wochen einen eigenen Beitrag in meinem Blog posten, was den Status aller von mir gebackten Projekte wiedergibt. Es ist enttäuschend, fertig ist außer dem Beddit noch nichts, zumindest noch nicht bei mir angekommen. Das Melon soll jeden Tag endlich kommen, das Dash wurde auch schon ein paar Mal verschoben. Den Sleep Shepherd sollte ich jeden Moment bekommen, die haben erfreulicherweise ihre Timeline gut gehalten. Aurora ist unverschämt, ebenso das Luciding. Was vielversprechend, aber auch schon lange überfällig ist, kommt von Epoc und heißt Insight.

Der übernächste Blogpost wird ein “Call to arms” sein, sowas wie Aurora und Luciding in einem selbst zu basteln. Dazu möchte ich Foren- und Communityübergreifend alle zusammentrommeln, die geeignete Skills und Lust haben, das auf einer freien Basis als Gemeinschaftsprojekt umzusetzen. Die Bausteine sind eigentlich alle schon verfügbar, man müsste es “nur” zusammenbauen, programmieren und testen. Ich schätze, ein Mannjahr Arbeit kommt da auf uns zu, aber wenn sich 5-6 Leute finden, kriegt man das noch dieses Jahr gewuppt.

ZEO Mobile Review und Vergleich mit ZEO Bedside

Datum15. Mai. 2015
Views: 1707 | Kommentare: 0


 

Bedside vs. Mobile

zeo_bedside_und_zeo_mobile_boxed_side_by_side.jpg

Ich habe mir nun endlich den ZEO Mobile angeschafft. Ein schönes, kompaktes Gerät um seine Schlafphasen aufzuzeichnen.

Übersicht

zeo_mobile_boxed.jpgzeo_mobile_front.jpgzeo_mobile_back.jpgzeo_mobile_kurzanleitung.jpg

Enthalten ist in der kompakten Box folgendes:

zeo_mobile_verpackt.jpgzeo_mobile_bestandteile.jpg

Vergleich

Die Ladestation ist um einiges kleiner als der ZEO Bedside, dies sieht man besonders im Vergleich:

zeo_mobile_angedockt.jpgzeo_bedside_und_zeo_mobile_side_by_side.jpgzeo_mobile_open.jpg

Per Mini-USB inkl. Adapter für die “deutsche Steckdose” wird die Mobile Ladestation mit Strom versorgt.

zeo_mobile_ladestation_mini_usb.jpgzeo_mobile_mini_usb_und_adapter.jpg

Die Sendemodule unterscheiden sich leicht in Größe und Design, lassen sich aber an das selbe Headband andocken.

zeo_bedside_und_zeo_mobile_sendemodule_side_by_side.jpgzeo_bedside_und_zeo_mobile_sendemodule_side_by_side_detailed.jpgzeo_mobil_zeo_bedside_sendemodul_im_vergleich.jpg

Dadurch passen auch die grandiosen Ersatzelektroden Ambu® Blue

zeo_mobile_sendemodul_ersatzelektroden.jpgzeo_mobile_sendemodul.jpg

Der ZEO Mobile funktioniert nur in Verbindung mit der ZEO App, die man trotz Konkurs der Firma noch herunterladen kann. Ich habe die Android Variante getestet. Sehr praktisch ist, dass man die aktuellen Schlafphasen in der Statusleiste sieht.

zeo14.jpgzeo13.jpg

 

Zusammenfassung

Pro

-Mobil und klein
-praktische App

Kontra
-Kein Modding möglich, kein Zugriff auf die Rohdaten

 

Alles in allem ist der ZEO Mobile ein nettes Spielzeug, was für reine Schlafphasenauswertung reicht, mehr ist damit aber nicht möglich. Wer tiefer gehen will, sollte sich den ZEO Bedside holen.

 

Hier gibts noch Screenshots zur Android App mit allen Menüs etc.:

Oneirodiarium - Das Traumtagebuch für Klarträumer - Jetzt erhältlich!

Datum 9. Mai. 2015
Views: 1672 | Kommentare: 1


Oneirodiarium - Das Traumtagebuch für Klarträumer!

www.mein-traumtagebuch.de

So sehen die vorformatieren Seiten aus, die euch das strukturierte notieren, auswerten und deuten eurer Träume erleichtern.

Mein neues Buch ist nun auf Amazon erhältlich :) Das Oneirodiarium ist ein Traumtagebuch, welches speziell auf Klarträumer ausgerichtet ist. Am Anfang finden sich 19 Seiten Theorie / Anleitungen und die restlichen der 241 Seiten stehen für eure Träume zur Verfügung!

Was findest du im Oneirodiarium:

  • Lerne richtig Traumtagebuch zu führen
  • Über 230 Seiten Platz für deine Träume
  • Tipps zur Verbesserung der Traumerinnerung
  • Anleitung zu praktischen Traumdeutung
  • Inkl. 50 kuriosen Fakten zu Traum & Schlaf
    50 kuriose Fakten inklusive!

 

Das Oneirodiarium ist, neben BLAU, in folgenden Farben erhältlich:

Oneirodiarium BlackOneirodiarium GELBOneirdiarium GRÜNOneirodiarium ORANGE

Oneirdiarium LILAOneirodiarium ROSAOneirodiarium BRAUNOneirodiarium ROT

 

Ich hoffe euch gefällt das Traumtagebuch!

Viele Grüße

Simon

Die neue Deutsche Klartraumwelle! Kommende Klartraumliteratur auf Deutsch

Datum 8. Mai. 2015
Views: 1333 | Kommentare: 0


In der nächsten Zeit kommen viele deutsche Übersetzungen von neuen und älteren englischsprachigen Klartraumbüchern auf den Markt :)

 

31. August 2015
Klarträumen für Anfänger: Gestalte deine Träume - gestalte dein Leben - Charlie Morley

Charley Morley
Quelle: Amazon.de

Auf Charlies Werk bin ich sehr gespannt, im Englischen ist das Buch ja schon erhältlich. Das Cover finde ich irgendwie nicht so gelungen…

 

21. Dezember 2015
Klarträumen: Träume bewusst steuern - die Kreativität beflügeln - Probleme lösen
Kickstarter
Quelle: Amazon.de

Hier handelt es sich um eine Deutsche Übersetzung eines Kickstarterprojekts. Leider habe ich bisher nur Negatives von diesem Buch gehört…anscheinend sehr oberflächlich und sehr viele (wenn auch schöne) Zeichnungen. Ich werd es mir wohl nicht holen :)

 

8. Februar 2016
Klarträume - Wege ins Unterbewusstsein: So aktivieren Sie Ihr verborgenes Potenzial im Schlaf
Robert Waggoner
Quelle: Amazon.de

Auf Robert Waggoners Buch freue ich mich schon sehr. Es ist die Deutsche Übersetzung des 2015 von Mr. Waggoners erschienenem “Lucid Dreaming, Plain and Simple”

Ein MUST BUY für mich :)

 

Da gehts ja dieses Jahr ganz schön rund, bin gespannt was sonst noch für Klartraumliteratur erscheinen wird :)

This is your Brain on Lucid Dreams! MRT-Bilder eines Klarträumers!

Datum 6. Mai. 2015
Views: 1704 | Kommentare: 3


Am Max-Planck Institut für Psychiatrie in München wurde im Rahmen einer Klartraumstudie mein Gehirn über MRT (Magnetresonanztomographie) gescannt, diese Bilder möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten!

Während des Scans durfte man sich nicht bewegen, die Prozedur war in mehrere 5-10 minütige Einheiten eingeteilt und dauerte ca. 50 Minuten. Ich war während des Scans wach und habe nicht klar geträumt ;)

 

Hier zwei bewegte Bilder:

braingif2.gif  braingif1.gif

 

Es war eine super Erfahrung und ich finde es faszinierend, mal mein Innenleben zu sehen :)

 

Zum Abschluss noch ein schönes Bild von mir, damit ihr heute nicht schlafen könnt:

⇣ Klick das Fragezeichen ⇣
albtraum_face.png

Klarträumer gesucht! Universität Osnabrück

Datum 4. Mai. 2015
Views: 1424 | Kommentare: 0


Du merkst häufig beim Träumen, dass du träumst? Das heißt, mehrmals wöchentlich? Diese Gabe besitzen nur sehr wenige. Ich würde mich daher sehr freuen, wenn du an meinem Experiment teilnehmen würdest!

Kurze Fakten:

In diesem Experiment geht es darum, während eines Traumes mit der Wachwelt Nachrichten auszutauschen, ohne dabei aufzuwachen. Du erfährst vorher natürlich, wie das geht!

Das Experiment ist Teil meiner Promotion an der Universität Osnabrück.

Das Experiment findet im Mai oder Juni im neuen Schlaflabor am Westerberg in Osnabrück statt.

Das Experiment besteht aus einem kurzen Vorabtraining zuhause und zwei Nächten im Schlaflabor.

Du erhältst insgesamt eine Teilnahmepauschale (50 € für Osnabrücker, 100 € für Teilnehmer aus Niedersachsen/NRW/Bremen/Hamburg, 150 € für Teilnehmer von weiter weg) PLUS bis zu 100 € je nach experimentellem Erfolg (gefördert von der Hans-Mühlenhoff-Stiftung Osnabrück).

Mitmachen darf jeder gesunde Mensch im Alter von 18 bis 50 Jahren, außer er/sie…

  • … leidet an Schlafstörungen.
  • … nimmt Schlafmittel.
  • … ist schwanger oder stillt.
  • … leidet an Halluzinationen.
  • … befindet sich in psychiatrischer Behandlung.

Bitte melde dich unter folgender Adresse an:
http://www.sleepcommunication.com/index.php?id=205

Wenn du Klarträumer (auch von außerhalb) kennst, wäre es toll, wenn du diesen Aufruf an sie weiterleiten würdest!

Freundliche Grüße
Kristoffer Appel

Kristoffer Appel, M.Sc.

Institut für Kognitionswissenschaft

Universität Osnabrück

Albrechtstraße 28, 49076 Osnabrück

Raum: 31/405

Email: krisappel@uos.de

Ein Wochenende im Schlaflabor des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie

Datum 4. Mai. 2015
Views: 2503 | Kommentare: 8


Ich durfte wieder an einer Studie zu Klarträumen für das Max-Planck Institut teilnehmen. Es handelt sich um ein Projekt von Kristoffer Appel und Cecilia Raffaelli unter der Leitung des Psychologen Dr. Martin Dresler. Die Abteilung der Schlafforschung des Max-Planck-Instiuts untersteht der Leitung von Prof. Dr. Axel Steiger.

Das Ziel war es, in einem Klartraum LRLRLR-Augensignale (Links-Rechts Links-Rechts Links-Rechts) im Abstand von gefühlten 10 Sekunden zu geben. Es sollten 3 Nächte hintereinander im Schlaflabor stattfinden.

Mein hoch gestecktes Ziel waren 1 Klartraum pro Nacht. Eigentlich soll man sich ja keinen Druck machen, aber insgeheim hoffte ich auf 3 Klarträume.

schlaflabor_april2015_max_planck.jpg

Nacht 1

Los gehts um 20:30 Uhr. Ich treffe Kristoffer und wir gehen runter ins Schlaflbaor und er zeigt mir die Räume. Wir reden über unser ersten Klarträume und über das Schlaflabor.

schlaflabor_april2015_kontrollzentrum.jpg

Das Schlaflabor ist geräumig und gut ausgestattet, nirgendwo in Europa findet man ein so gut ausgerüstetes Schlaflabor! Gemessen wird mit einer 128-Kanal EEG Kappe. In meinen zwei anderen Schlaflaborbesuchen waren es “nur” 21 Kanäle.

schlaflabor_april2015_kappe.jpg

Die Kappe alleine kostet ca 500 €!

Hier werde ich die nächsten drei Nächte schlafen, natürlich immer unter Beobachtung:

schlaflabor_april2015_bett.jpgschlaflabor_april2015_kamera.jpg
schlaflabor_april2015_nachtsichtkamera.jpg

Die Kappe ist relativ unangenehm zu tragen, aber es ging. Alle Elektroden müssen gut leiten, dafür wird mit dem hellblauen Gel die Haut leicht aufgeraut (hört sich schlimmer an, als es ist). Das cremefarbene Gel verstärkt die Leitfähigkeit.

schlaflabor_april2015_gel.jpg

Cecila stößt zu uns. Insgesamt verkabeln mich nun drei Personen, was kein Wunder ist: Alle 128 Kanäle müssen fest positioniert und leitfähiger gemacht werden. Kristoffer erzählte, dass eine Frau einer anderen Studie die Kappe aus Personalmangel alleine anbringen musste - es dauerte 4 Stunden! Bei mir dauerte es Gott sei Dank nur 1 Stunde, doch die Zeit verging wie im Flug :) 

schlaflabor_april2015_kristoffer_at_work.jpg

Danach wird ein 3D-Modell des Kopfes angefertigt. Ein Scanner (am besten vergleichbar mit dem Sensor der Wii-Konsole) misst den Raum und jede Elektrode wird von Hand virtuell markiert, hier darf man sich nicht bewegen. Wichtig ist, dass keine metallischen Gegenstände im Aufzeichnungsbereich vorhanden sind. Dies stört die Aufzeichnung. Ich leere meine Taschen und auch mein Gürtel muss wegen der metallischen Schnalle weg.

schlaflabor_april2015_kappe_proband.jpg

Dieses 3D-Model wird dann mit den EEG-Daten verbunden, so kann man genau sagen, von welcher Stelle meines Kopfes welches Signal gekommen ist. Laienhaft ausgedrückt, so habe ich es zumindest verstanden :D

Kristoffer und Cecilia speichern die 3D Daten ab.

schlaflabor_april2015_kristoffer_und_cecilia.jpg

Ein wichtiger Aufkleber im, ich nennen ihn mal “3D-Raum”:

schlaflabor_april2015_call_lucid.jpg

Ist alles fertig, bekommt man noch eine Badekappe, denn das Gel würde sich sonst auf dem Kopfkissen verteilen, was sicher nicht sehr angenehm ist.

schlaflabor_april2015_mit_badekappe.jpg

Die Kabel der Kappe führen zu zwei Verstärkern, die durch ein weiteres Gerät an der Wand mit dem Computer im Kontrollraum verbunden sind. Die Verstärker alleine kosten 2000!!! Euro!

schlaflabor_april2015_verstarker.jpg

Um kurz vor 23:00 Uhr geht es ins Bett und es werden ein paar Kalibrierungstests durchgeführt: Augen schließen, Blick nach oben und zur Mitte, Blick nach unten und zur Mitte, Blick nach rechts und zur Mitte, Blick nach Links und zur Mitte, einmal Zähneknirschen, einmal Kopf anheben und senken, einmal Becken anheben uns senken etc.

Danach wird das Licht gelöscht und es geht los.

Wie immer im Schlaflabor glaube ich, nicht einschlafen zu können obwohl ich es vermutlich bereits bin. Ist wohl eine persönliche “Schlaflaborangewohnheit” von mir…

Plötzlich dreht es mich wild herrum, und ich falle aus dem Bett. Alles ist dunkel aber ich weiß, dass ich träume. Ich gebe das Augensignal LRLRLR und zähle….1….2…3…4…5…6…7…8…9…10 Ich lasse mir Zeit, jede Zahl soll ca. 1 Sekunde dauern. Dann gebe ein erneutes LRLRLR-Signal, dann nochmal.

Nach 3 Augensignalen zähle ich weiter und denke kurz daran, mir das Schlaflabor anzusehen. Ich trübe ein und nun beobachte ich eine Schildkröte am Bettende. Sie hat keinen Schlafanzug an, worüber ich sehr besorgt bin! Jede Schildkröte muss doch einen Schlafanzug tragen! In diesem Moment glaube ich, dass es totale Tierquälerei ist :D Ich werde von Kristoffer geweckt :)

Er ist recht happy, da es so früh mit dem Klartraum funktioniert hat. Eigentlich war nach ca. 6 Stunden ein WBTB mit MILD geplant, was zum Klartraum führen sollte. Ich schreibe meinen Traum auf (interessanteweiße erinnere ich mich an 4 Augensignale, obwohl es nur 3 waren, wie ich nach der Studie erfahre) und beantworte ein paar Fragen auf einem Fragebogen und MILDe dann wieder.

Gegen 06:00 Uhr werde ich geweckt. Ich erinnere mich an einen Traum, in dem ich in einem Art Innenhof bin. Gegen 06.30 Uhr lege ich mich schlafen und MILDe wieder.

Ich habe keinen KT mehr und Kristoffer weckt mich gegen 09:00 Uhr. Ich erinnere mich aber an einen Traum, in welchem ich mit Kappe vor dem Nachtsichtmonitor stehe und mich selbst beim Schlafen beobachte. Leider wurde ich nicht klar.

Und wieder geht es in den “3D-Raum” und die Elektroden werden erneut vermessen. Danach kann ich duschen, das Geld geht etwas schwierig aus den Haaren - man braucht SEHR VIEL Duschgeel. Ich habe bestimmt eine viertel Tube gebraucht!

Die erste Nacht war Top, der Druck ist nun weg. Kristoffer muss nun nach Holland zu einem Seminar und die nächsten Nächte wird Cecilia übernehmen. Gemeinsam mit Kristoffer (der ja nicht geschlafen hat) und Dr Marcel Pawlowski (Assistenzarzt der Psychiatrie, spezialisiert auf Biomarker im Schlaf-EEG. Er ist der Tutor des Projekts) gehen wir zum Feiern noch frühstücken.

schlaflabor_april2015_fruehstueck.jpg

Es entstanden interessnate Gespräche u.a. über Alpha-GPC.

Je nach dem, ob es also in Nacht zwei klappt, wird die dritte Nacht nicht mehr benötigt.

 

 

Nacht 2

Die Prozedur beginnt erneut, ich bekomme die Kappe und alle 128 Elektroden müssen gut leiten. Danach geht es wieder in den “3D-Raum” und es wird wieder ein 3D-Bild erstellt.

Ich kann mir in der zweiten Nacht die Software ansehen, mit der die Daten aufgezeichnet werden:

schlaflabor_april2015_software01.jpg

Blau sind die Augenbewegungen, Schwarz zeigt die Hirnaktivität, Rot ist der Muskeltonus (extrem hoch, da ich ja wach bin und mich bewege) und ganz unten in Grau sieht man meinen Herzschlag.

Ich lege mich ins Bett und mache viele RCs, suggeriere mir, dass ich heute einen Klartraum habe und bringe mich selbst in eine vorfreudige Stimmung. Ich hype mich sozusagen selbst und sage mir “Yeah, du hast heute einen Klartraum, es wird klappen und es wird total geil!” Ich merke richtig wie positive Gefühle und Vorfreude in mir aufkeimt.

Die Technik erkläre ich genauer hier: Erweiterte Autosuggestion: Betonung & Freude auf Kommando

Jetzt werden erneut grundlegende Kalibrierungstests durchgeführt, genau wie in der ersten Nacht.

Ich lege mich schlafen. Später werde ich wach und muss auf die Toilette. Ich stehe auf, mache einen RealityCheck der zeigt das ich nicht träume. Ich gehe in den Kontrollraum. Cecilia und zwei Schwestern sind da. Die Schwestern weisen mich darauf hin, dass ich nicht alleine aufstehen darf! Es geht speziell darum, nicht einfach die Verbindung der Kapel zu kappen. Das habe ich Gott sei Dank nicht getan! Cecilia stöpselt mich ab und ich gehe auf die Toilette. Danach werde ich wieder verkabelt und Cecilia zeigt mir die Klingelt, die ich betätigen soll, bevor ich aufstehe.

Jetzt träume ich vonm Schlaflabor, ich spreche mit Ärzten die mir sagen, dass ich nur noch 20 Minuten habe, um einen Klartraum zu erleben. Dann ist es 09:00 Uhr und ich müsste gehen. Ich träume nun von Freunden, die ich schon länger nicht mehr gesehen habe.
Dann bin ich wieder im Schlaflabor und (ich träume immer noch) eine Schwester rammt mir eine kugelschreiberdicke Röhre in den Arm. Darin ist Beruhigungsmittel enthalten und etwas, dass mich klarträumen lässt. Ich werde ganz benommen und lege mich wieder ins Bett.

Hier ein Bild aus der zweiten Nacht:

schlaflabor_april2015_ich_schlafe.jpg

Ich schlafe (im Traum) und ein Arzt betritt den Raum, er übergiest mich mit Wasser. Er will mich aufschneiden, während ich träume. Ich bin leicht bewegungsunfähig, kann aber aufstehen und fliehen. Ich mache einen Nasen-RC und werde klar. Ich gebe das Augensignal LRLRLR, warte 10 Sekunden, wieder LRLRLR, warte 10 Sekunden (ich glaube hier aufgewacht zu sein), gebe LRLRLR, warte 10 Sekunden und gebe LRLRLR. Ich mache einen Nasen-RC und merke, das ich wach bin.

Hier bin ich sehr enttäuscht, da ich glaube, ALLE Augensignale im Wachzustand gegeben zu haben. Cecilia betritt den Raum und ich schreibe den Traum auf. Ich frage Cecilia, ob die Augensignale im Traum oder Wachzustand stattgefunden habe. Sie klärt mich auf, dass alles im Traum stattgefunden hat und dass ich die 10 Sekunden sehr genau eingehalten habe. Cecilia meint, dass wir das geplante WBTB nun ausfallen lassen können.

Hier ein Bild der Augensignale aus der zweiten Nacht:

schlaflabor_april2015_software02.jpg

Ich freue mich total, Klartraum Nr 2 ist geschafft!

Der Traum wird notiert und ich lege mich wieder schlafen. Jetzt ist es gewiss, dass ich keine dritte Nacht im Schlaflabor verbringen werde. Dies weckt meinen Ehrgeiz! Ich will 3 Klarträume, auch wenn ich nur 2 Nächte zur verfügung habe. 

Ich schlafe ein und träume von meinem alten Kinderzimmer. Als ich aus dem Fenster sehe, erblicke ich den Saturn und einen anderen Planeten am Himmel. Beide sind rießen groß, ca. fünf mal so groß wie der Mond, und sie sehen Comicartig aus. Ich werde klar!

Ich gebe das Augensignal LRLRLR warte 10 Sekunden, LRLRLRLR (eins zu viel), 10 Sekunden, LRLRLR, 10 Sekunden LRLRLR, 10 Sekunden, LRLRLR und wache auf.

Cecilia betritt den Raum und ich schreibe den Traum auf, ich erinnere mich aber nur an 3 Augensignale. Ich erzähle ihr von dem zu viel gegeben LR Signal. Sie bestätigt mir alle Ungereimtheiten. Sie merkt noch an “You can stop now, we have enough data!” :D Ich soll jetzt also aufhören klar zu träumen, sie konnten genug Daten sammeln :D

Es ist geschafft! 3 Klarträume und das in nur zwei Nächten! Ich bin total happy!

schlaflabor_april2015_minicamera1.jpgschlaflabor_april2015_minicamera2.jpg

Ich schlafe weiter und gegen kurz vor neun weckt mich Cecilia. Wir gehen erneut in den 3D-Raum und die Positionen der Elektroden werden gemessen. Wir unterhalten uns über K-Komplexe und Spindeln, Vorkommnisse im Schlaf, und ich frage sie darüber sehr genau aus :D

Cecilia meint, dass ich interessanterweiße nach dem ersten Klartraum bereits nach 10 Minuten direkt in die REM-Phase eingestiegen bin. Sie meint, das war sehr unewöhnlich und wirkte so, als hätte ich willentlich und bewusst die REM-Phase ausgelöst. Sie freut sich auf die Auswertung meiner ungewöhnlichen Schlafdaten.

Es geht zurück ins Schlaflabor und die Kappe kommt ab. Ich gehe duschen und wasche mir das ganze Gel aus den Haaren. Die 3te Nacht werde ich wieder im Schlaflabor verbringen, aber ohne jegliche Aufzeichnungen. Am Montag habe ich dann früh morgens ein MRT, da freue ich mich schon drauf!

 

 

Nacht 3

Ich kann mich unverkabelt schlafen legen. Lustigerweise schlafe ich in dieser Nacht schlecht ein. So als könnte ich ohne Kappe nicht mehr schlafen :D

Am Morgen wird das MRT gemacht, doch darüber berichte ich ausführlich in einem anderen Blogbeitrag. Alles in allem war es ein TOP Wochenende und hätte wohl nicht besser laufen können! Ich habe sehr viel über meinen Schlaf und andere, aktuelle Klartraumstudien gelernt!

Ich möchte mich nochmal recht herzlich bei allen Mitwirkenden bedanken:
Danke Kristoffer für die spannenden Gespräche, ich freue mich schon auf deine nächsten Studien (Teilnahme steht schon fest! Ich bin dabei!), danke Cecilia auch für die spannenden Gespräche (und den Kuchen, der war wirklich super lecker), danke an die Nachtschwestern die beim verkabeln geholfen haben und natürlich danke an Dr. Martin Dresler, Dr. Marcel Pawlowski, Prof. Dr. Axel Steiger und das ganze Max-Planck Institut für Psychiatrie!