Kann Klarträumen abhängig machen?

Datum23. Aug. 2014
Views: 3587 | Kommentare: 3


blog_abhaengig.png

Wer klar träumt, braucht keine Angst zu haben, plötzlich in eine Anhängikeit zu rutschen oder nach dem ersten Klartraum süchtig zu sein.

Klarträume eröffnen eine neue Welt mit ungeahnten Vorteilen. Personen mit einer Affinität zur Realitätsflucht sollten hier aber vorsichtig sein! Die Klartraumwelt bietet Vorzüge, die man so im Wachleben nicht hat.
Es kommt also auf das Wesen und die Person an, Klarträume selbst machen nicht abhängig. Siehe dazu: Realitätsverlust durch Klarträume

Ein guter Vergleich ist der Sport. Wer ab und an Joggen geht, hat Spass daran und genießt die sportliche Betätigung. Vom Sport selbst geht keine Suchtgefahr aus.
Neigt man aber dazu, alles als einen Wettkampf anzusehen und immer gewinnen zu wollen, kann man auch vom Joggen abhängig werden und Sport betreiben, so dass es ungesund ist.

Eine körperliche Abhängigkeit kann durch das Klarträumen NICHT entstehen.

Ich betrachte Klarträume als einen Kurzurlaub: Eine schöne Zeit in der ich absolut frei bin und die ich genieße. Ich freue mich auf den nächsten Urlaub, wann auch immer diese kommen mag.

Ist Klarträumen gefährlich? Ist die natürliche Funktion der Träume gestört?

Datum14. Mär. 2013
Views: 4634 | Kommentare: 0


blog_klartraumen_gefahrlich.png

Klarträumen ist nach meiner Erfahrung völlig ungefährlich! Man kann nichts im Klartraum kaputt machen.

Klarträume sind wie ein Spiegelbild (das absolut real wirkt), veränderst du das Spiegelbild oder zerstörst du den Spiegel, geht nicht das gespiegelte Original kaputt.

Hindern Klarträume nicht die natürliche Funktion der Träume?
Welchen Zweck Träume erfüllen, ist nicht bekannt. Es gibt dazu mehrere Theorien.
Egal welche Theorie stimmt, folgende Gründe zeigen, das die natürliche Funktion nicht unterdrückt wird:

  • Träume sind meist am morgen vergessen. Jeder Nicht-Klarträumer hat i. d. R. am Morgen Probleme, sich an seine Träume zu erinnern. D. h. die Funktion der Träume muss bereits erfüllt sein, auch wenn man sich nacht an diese erinnern.
  • Klarträume nehmen nur einen kleinen Teil unserer Träume ein. In einer Nacht hat man meist mehr Trübträume als Klarträume. Diese nehmen also nicht die ganze Nacht ein und ersetzen alle geträumten Trübträume.
  • Auch im Klartraum kann Unerwartetes passieren / können Überraschungen auftreten. Elemente von Trübträumen tauchen also auch in den Klarträumen auf, welche Funktion diese dann auch erfüllen mögen.

Diesen Überraschungen kann der Klarträumer ihren freien Lauf lassen oder sie natürlich nach seinen Wünschen ändern oder verschwinden lassen.

Machen wir uns zu abhängig von Reality Checks?

Datum 5. Dez. 2012
Views: 4071 | Kommentare: 2


blog_abhangig_reality_check.png

Viele Klarträumer verwenden täglich Reality Checks, um zu überprüfen, ob sie gerade träumen oder nicht. Dies ist eine einfache Technik, doch wie weit machen wir uns von solchen Reality Checks abhängig?

Sollte das erkennen des Traumzustandes nicht natürlich von Hand gehen, bzw. sind Reality Checks überhaupt „unnatürlich“? Hier ein kleines Experiment im Forum, bei dem ich bewusst keine Reality Checks ausgeführt habe.

Wichtig ist, dass man von selbst die Reality Checks ausführt. Ein Kreuz auf der Hand oder eine Erinnerung im Handy kann zwar zu Beginn hilfreich sein, sollte aber nicht zur Gewohnheit werden. Wer nur dann einen RC macht, wenn er ein Kreuz auf seiner Hand sieht oder die Erinnerung im Handy, macht dies dann i. d. R. auch nur bei diesen Gegebenheiten im Traum. Diese können aber im Traum schnell ausbleiben, das Kreuz fehlt oder das Handy gibt es im Traum nicht.