Nicht in Klartraumstimmung / Keine Lust aufs Klarträumen

Datum17. Sep. 2013
Views: 4497 | Kommentare: 2


Keine Lust aufs Klarträumen?

Gelegentlich passiert es mir, dass ich nicht in Klartraumstimmung bin. Ich habe einfach keine Lust, Techniken zu praktizieren, Reality Checks zu machen und mich allgemein mit (Klar)Träumen zu beschäftigen.

Was könnten die Ursachen für diese gelegntliche Unlust sein?

 

Ursachen

  • Stress
  • Andere Themen erscheinen (oder sind) wichtiger
  • Unlust, Arbeit in das Thema zu stecken

 

Abhilfe

  • TTB durchstöbern
    Lese dir dein Traumtagebuch durch und rufe dir die schönsten Klarträume aber auch die schönsten Trübträume wieder in Erinnerung. Lasse dich von den schönen Erinnerungen durchfluten und spüre das Kribbeln und die Freude, die du bei deinen Träumen verspürt hast.
  • Das Warum des Klarträumens wieder ins Gedächtnis rufen
    Warum willst du Klarträume erleben? Erstelle eine Liste mit Stichpunkten, was dir am Klarträumen so wichtig ist und was du nicht missen willst. Z. B.:
    • Die absolute Freiheit erleben
    • Unmögliches möglich machen
    • Sex
    • Fliegen

Kennst du dein Warum nicht, schau dir den oben verlinkten Blogbeitrag an. Das Warum sollte jeder Klarträumer kennen um nicht die Motivation und sein Ziel aus den Augen zu verlieren.

  • Klartraumrelevante Bücher lesen
    Lese in deinem Lieblingsbuch über Klarträume oder kaufe dir ein neues Buch, auf das du dich besonders freust. So kannst du deine Motivation und dein Interesse wieder neu entfachen.
  • Im KT-Forum stöbern / Austausch mit anderen Klarträumern
    Lese Klartraumberichte / Trübtraumberichte / Erlebnisse und neue Techniken im Klartraumforum. Tausche dich mit anderen Klarträumern aus.
  • Neue / besondere Ziele setzen
    Setze dir ein neues, spannendes Ziel im Klartraum. Etwas, was du schon immer machen wolltest.
    Einen Tornado erschaffen, ein Gebäude zerstören, dein Idol treffen etc.
    Dir fällt nichts ein? Hier findest du 50 Ideen für deinen Klartraum.

 

WICHTIG:
Versuche nichts zu erzwingen. Manchmal ist eine Pause vom Klarträumen wichtig und der einzige Weg, wie du zu deinen Träumen und deiner alten Stärke zurückfinden kannst. Oft lässt sich nur so eine Trockenphase bekämpfen.

Ausgelöste Prozesse durch das Notieren der Träume

Datum19. Nov. 2012
Views: 3383 | Kommentare: 2


blog_traumprozesse.png

Traumtagebuch zu führen oder sich speziell an sein Träume erinnern zu wollen, hat nicht nur die vermehrte Traumerinnerung zur folge. Wer sich für seine Träume interessiert und ihnen Aufmerksamkeit widmet, löst in sich selbst eine Reihe von Prozessen aus.

Wer seine Träume festhält, denkt automatisch über das Erlebte nach. Man versucht eine Verbindung zu den eigenen Handlungen im Wachleben herzustellen, oft sind diese auch unverkennbar. Dadurch reflektiert man über das Traumgeschehen und über sich selbst.

Dies kann zu Einsichten und einer anderen Sichtweise zu bestimmten Prozessen, Handlungen und Denkweisen führen. Das Aufschreiben der Träume ist also noch so viel mehr, als das reine „festhalten“, dahinter steckt noch so viel mehr.

Man sollte das Traumtagebuch nicht nur als „Mittel zum Zweck“ oder sogar als notwendiges Übel zum Klartraum sehen. Ich kenne es zu gut, wenn man mal keine Lust hat, seine Träume zu notieren.
Hier kann man auch ohne schlechtes Gewissen Pausen einlegen. Man sollte sich einfach die vielen zusätzlichen Auswirkungen vor Augen führen, die das Schreiben des Traumtagebuchs mit sich bringt. So wird man schneller als einem Lieb ist, wieder anfangen, die eigenen Träume festzuhalten.

Keine Erfolge? Abstand vom Klarträumen nehmen, eine Pause einlegen

Datum27. Sep. 2012
Views: 3509 | Kommentare: 0


blog_abstand_pause.png

Wer mit aller Kraft versucht, einen Klartraum zu erleben, erreicht oft genau das Gegenteil. Der eigene Druck ist so groß, dass nichts klappen will. Keine Technik scheint zu funktionieren, die Traumerinnerung lässt nach oder bleibt ganz aus.

Anfängern passiert das besonders oft. Der Wunsch den ersten Klartraum zu erleben, kann oft schon zu groß sein und man steht sich selbst im Weg.

Lege hier einfach eine Pause ein:

  • Lese KEINE Klartraumliteratur
  • Führe KEINE Techniken aus
  • Mache KEINE Reality Checks
  • Besuche NICHT das KT-Forum
  • Führe KEIN Traumtagebuch

Wenn du dich schlafen legst, freue dich einfach nur auf den Schlaf. Denke nicht an deine Träume, notiere sie auch nicht, solltest du nachts wach werden.

So nimmst du dir den Druck. Bei meinem ersten “Loslassen” nach einer längern Trockenphase ohne Klarträume hatte ich in eben dieser Nacht einen Klartraum.

Keine Klartraum-Technik funktioniert?

Datum 8. Aug. 2012
Views: 3834 | Kommentare: 5


blog_keine_technik_funktioniert.png

Du hast alles probiert und “keine Technik funktioniert?”

Bevor man die verschiedenen Techniken testet, ist es wichtig, sich eine gute Traumerinnerung aufzubauen. Was nützt einem der schönste Klartraum, wenn man sich nicht daran erinnern kann?

Im Forum findet ihr hier einen Thread mit vielen Tipps zur Verbesserung der Traumerinnerung.

Die Techniken, die man bereits praktizieren kann, bevor man eine gute Traumerinnerung besitzt, sind Reality Checks und das kritische Bewusstsein zu schärfen.

Erinnert man sich regelmäßig an seine Träume (Wichtig: Die Traumerinnnerung nimmt nicht konstant zu - Nächte ohne Traumerinnerung sind normal) und führt regelmäßig Reality Checks aus, kann man sich an die anderen Techniken wagen.

Gängige Techniken sind:

WILD
DILD
DEILD (Unterschied DILD / DEILD)
MILD
WBTB
Autosuggestion
Rhythm Napping

um nur ein paar zu nennen.

Jede Technik sollte man mindestens 2 Wochen testen.

Erst wenn sich nach dieser Zeitspanne keine Erfolge mit einer Technik einstellt, kann man davon sprechen das diese Technik nicht für einen geeignet ist.

Oft probieren Anfänger Techniken nur zwei bis drei mal aus und glauben sofort, diese TEchnike funktioniere nicht oder sei nichts für sie. Manchmal liegt es auch einfach an der schlechten Traumerinnerung, sodass man sich nicht an seine Erfolge erinnert…

Man darf auch nicht zu sehr verkrampfen. Will man unbedingt und zu angestrengt endlich den ersten Klartraum erleben, bleibt eben dieser oft aus. Freue dich auf deinen ersten KT, verkrampfe aber nicht zu sehr. Der Klartraum kommt wenn er eben kommt. Beim einen früher beim anderen später.

Geht wirklich gar nichts hilft oft etwas Abstand. Führe kein Traumtagebuch, teste keine Technik. Lasse einfach los und beschäftige dich eine festgelegte Zeit nicht mit Klar- oder Trübträumen. Oft kommt der Klartraum gerade dann von alleine. Dieses “los lassen” hat mir schon aus der ein oder anderen Klartraum-Trockenperiode geholfen…