Rhythm Napping Technik erklärt

Datum17. Okt. 2013
Views: 5338 | Kommentare: 2


blog_rhythm_napping.png

Ich habe Anfang 2012 bereits einen Beitrag zu Rhythm Napping verfasst, möchte heute aber auf die grundlegende Technik eingehen.

 

Was ist Rhythm Napping?

Zu Beginn nein zusammenfassendes Video:

Beim Rhythm Napping lässt sich der Klarträumer in bestimmten Abständen durch einen Ton aufwecken, und versucht dann, bewusst (ähnlich der WILD und DEILD Technik) einzuschlafen.

Beispiel:
Weckton 1: nach 8 Stunden Schlaf
Weckton 2: nach 8 Stunden + 15 Minuten Schlaf
Weckton 3: nach 8 Stunden + 30 Minuten Schlaf
Weckton 4: nach 8 Stunden + 45 Minuten Schlaf
Weckton 5: nach 8 Stunden + 60 Minuten Schlaf
Weckton 6: nach 8 Stunden + 75 Minuten Schlaf

Die Schlafdauer am Anfang sollte ca. 6 – 8 Stunden betragen, da hier die REM-Phasen am längsten sind und somit die Wahrscheinlichkeit auf einen Klartraum steigt.

Der Klarträumer bewegt sich kaum und täuscht dem Körper vor, er wäre bereits eingeschlafen. Dieser leitet dann die Schlafparalyse ein, hier können auch hypnagoge Halluzinationen (Phantomgeräusche, falsche Körperwahrnehmung wie eine Schwere auf der Brust, Farbmuster und Formen im Sichtfeld) auftreten.

Durch die wiederholten Versuche in den Traum einzusteigen, steigt der Lerneffekt stark an.

Die Fähigkeit, sich nach dem Erwachen nicht sofort zu bewegen und das Bewusstsein genau zwischen Hellwach und unbewusstem Einschlafen zu halten, ist nicht nur für Rhythm Napping von Vorteil.
Hilfreich ist diese Fähigkeit bei WILD und DEILD.

 

 

Was brauche ich für Rhythm Napping?

Beim Rhythm Napping lässt man sich über Töne in definierten Abständen aufwecken. Der Weckton darf nicht zu laut und nicht zu leise sein.

• Rhythm Napping App
Im KT-Forum findet sich eine kostenlose Rhythm Napping App, diese sollte über laute Boxen am PC oder Laptop laufen.

• Smartphone / Handy
Bei jedem neueren Handy lassen sich beliebig viele Wecker einstellen. Stelle dir so viele Wecker du glaubst zu brauchen.
Mehr Weckungen = Mehr Versuche

• Komplettdatei
Hier findet ihr eine Rhythm Napping Komplettdatei, die ihr über einen MP3-Player, dem Laptop oder über das Handy abspielen könnt. Hier sind die Abstände und die Schlafdauer vordefiniert. Es lassen sich aber auch eigene Dateien erstellen.

 

 

 

Erwartungen ausnutzen
Eine weitere Variante des Rhythm Nappings ist es, die Erwartungen im Bezug auf die Abstände zwischen den Weckungen zu nutzen.

Nach jeder Weckung muss man hier einen Reality Check ausführen

Weckton 1: nach 8 Stunden Schlaf
Weckton 2: nach 8 Stunden + 15 Minuten Schlaf
Weckton 3: nach 8 Stunden + 30 Minuten Schlaf (Abstand: 15 Minuten)
Weckton 4: nach 8 Stunden + 45 Minuten Schlaf (Abstand: 15 Minuten)
Weckton 5: nach 8 Stunden + 60 Minuten Schlaf (Abstand: 15 Minuten)
Weckton 6: nach 8 Stunden + 90 Minuten Schlaf (Abstand: 30 Minuten)

Der Abstand ist bei den ersten drei Weckungen immer 15 Minuten. Doch bei der vierten Weckung bleibt der Ton nach 15 Minuten aus, dieser erklingt erst 30 Minuten später.

Das Ziel ist es, dass der Klarträumer nach der fünften Weckung nach 15 Minuten einen Ton erwartet und auch einen Reality Check ausführt. Da der Klarträumer aber nicht wach ist, da er nicht geweckt wurde, führt den Reality Check im Traum aus und kann so klar werden.

Es kann auch zu einer Phantomweckung kommen: Der Klarträumer erwartet eine Weckung und träumt deshalb davon.

Die sechs Wecktöne sind natürlich keine Richtlinie, wie oft man sich wecken lassen will, ist jedem selbst überlassen.

Tippfehler Tags: Rythm Napping Rhytem Ryhthem

MicroPodcast #2 - Trick: Gegenstände im Klartraum erschaffen / erzeugen

Datum26. Feb. 2013
Views: 3312 | Kommentare: 0


MicroPodcast.png

 

MicroPodcast #2
Trick: Gegenstände im Klartraum erschaffen

Dir fällt es im Klartraum schwer gegenstände zu erschaffen?
Gleite mit deiner Hand in deine Hosentasche und erwarte, den Gegenstand dort zu spüren.
Mit diesem einfachen Trick lässt sich jedes Objekt ohne Probleme erzeugen.

Liste mit allen MicroPodcasts

MicroPodcast #1 - RealityCheck als Klartraumanker

Datum21. Jan. 2013
Views: 3644 | Kommentare: 2


MicroPodcast.png

Was ist ein Micropodcast?
Ein MicroPodcast ist eine kurzer KlartraumTipp in Audioform. Der Podcast ist nur wenige Sekunden lang und ist “Klartraumwissen” auf den Punkt gebracht.

Die Audiodatei kann direkt im Blog wiedergeben werden, es muss kein Download erfolgen.

MicroPodcast #1
RealityCheck als Klartraumanker

Führe im Klartraum öfters einen RealityCheck aus. Dieser wirkt wie ein Anker, der deine Absicht stärkt, im Klartraum zu bleiben.

Liste mit allen MicroPodcasts

Mein WILD-Tagebuch, Teil1: Blockaden durch Autosuggestion lösen, Schlafatmung analysieren

Datum 7. Jan. 2013
Views: 5516 | Kommentare: 2


WILD_Tagebuch.png
Teil 1 meines WILD-Tagebuchs:
Blockaden lösen und die Schlafatmung analysieren

Ich merke immer wieder das ich beim Klarträumen auf Bereiche stoße, in denen ich weniger als nur ein Anfänger bin. Das beste Beispiel: Ich beherrsche die WILD Technik nicht.

Durch dieses WILD-Tagebuch möchte ich die WILD-Technik erlernen und nicht nur die Theorie beherrschen. Gleichzeitig versuche ich den Bloglesern meine Erfahrungen und Lernprozesse als WILD-Anfänger näher zu bringen.

Mittlerweile bin ich mir sicher, das ich mir selbst Blockaden erschaffen habe, da ich immer wieder sage „WILD ist für mich ein Buch mit sieben Siegeln.“ Darum wird dieses Buch jetzt geöffnet und die sieben Siegel werden geknackt. Die Theorie zu WILD ist bei mir vorhanden, jetzt wird geprüft ob dieses mit der Praxis übereinstimmt.

Als erstes werde ich mir am Tag meine “negative Einstellung” über Autosuggestion lösen.
WILD ist nich schwer.
Ich beherrsche WILD.
Durch meine Experimente werde ich WILD einach erlernen.

Mein zweites Problem bei WILD ist es, mein Bewusstsein herunter zu fahren. Ich bin entweder zu wach oder gleite unbewusst in den normalen Schlaf. Mein gestriger WILD-Versuch hat mir einen Problempunkt aufgezeigt: Meine Atmung.

Durch die Atmung kann man sich aus der Schlafparalyse lösen, also vermute ich, das man diese auch durch eben diese verhindern kann. Der Körper erkennt an meiner Atmung, dass ich noch nicht „schlafe“, was ich natürlich auch nicht tue aber eben dies will ich meinem Körper vorgaukeln.

Die Schlafatmung zu imitieren, ist eine Methode um den Körper zu täuschen und ihm zu sagen, „Ich schlafe!“
Bei meinem WILD-Versuch glitt ich mehrere male weg, wurde dann wieder bewusst. Bei diesem zurück kommen aus dem Unbewussten viel mir direkt die veränderte Atmung auf. Es ist schwer zu beschreiben, da ich eben nicht komplett bewusst war, aber ich hatte das Gefühl eine Stufe tiefer zu atmen, wenn ich unbewusst war. Bei jedem mal, als ich aus dem unbewussten zurück kam, war es, als würde meine Atmung eine „Stufe leichter“ werden.

Direkt danach habe ich mit meinem Diktiergerät meine Atmung aufgezeichnet. Am morgen habe ich mit einen Teil der Tonaufnahme herausgesucht, in der ich mit Sicherheit bereits eingeschlafen war.

Wer mal in die doch eher schlechte Aufnahme reinhören will:

Hier die eben gehörte Tonspur als Bild:

blog_WILD_Tonaufnahme_Atmung.png

Hier habe ich nun meine Atmung herausgefiltert. Wer ein kleines Ansteckmicro besitzt, diese sind bei jedem besseren Diktiergerät im Lieferumfang enthalten, tut sich bei der gezielten Aufnahme der Atemgeräusche leichter.

blog_WILD_Atemrhythmus.png

Achte auf deine Atmung, präge dir den Rhythmus ein. Einatmen, austamen.
Atme snychron zu deiner Tonaufnahme. Ich habe gestellt, dass die Atmung sich zu meiner normalen Atmung unterscheidet. Dies war mir in der Theorie bereits bekannt, um so schöner wenn man das selbst in der Praxis bestätigen kann.

Im Wachleben atme ich kürzer und flacher.
Im Schlaf atme ich länger und tiefer.

Interessant wäre es hier noch zu erfahren, in welcher Schlafphase ich mich gerade befand. Im REM-Schlaf variiert die Amtemfrequenz und die Atemtiefe. Es gibt im REM-Schlaf als kein immer gleich bleibendes Atemmuster. Dennoch ist die Atmung im Wachleben anders als die während wir schlafen.

Mein aufgezeichnetes Schlafmuster habe ich mir als MP3 auf meinen MP3-Player kopiert. Über den Tag verteilt und direkt vor meinem nächsten WILD-Versuch werde ich den Rhythmus einstudieren.

Ich hoffe so meine Blockaden zu lösen und die WILD-Technik zu erlenen. Es werden bald weitere Teile meines WILD-Tagebuches folgen.

WILD-Tagebuch Übersicht:
Alle WILD-Tagebucheinträge

Entspannt aufwachen: Wecktöne Forest / Ocean DOWNLOAD

Datum 6. Mär. 2012
Views: 23378 | Kommentare: 5


blog_wecker_wecktone.png

Wird man plötzlich aus dem Schlaf gerissen, ob durch helles Licht oder laute Geräusche, sind die Träume oft wie weggeblasen. Als Klarträumer will man dies natürlich vermeiden.

Besitzt man ein MP3 fähiges Handy, kann man idR eigene Wecktöne einstellen. Deshalb biete ich hier zum privaten Gebrauch zwei selbst erstelle Wecktöne an: Forest und Ocean sind die Themen der Wecktöne: Vogelgezwitscher, ein Bach der in der Ferne ruhig dahinplätschert. Oder das Rausch des Meeres und ab und zu ein Waal, der seine Rufe in die Unendlichkeit des Meeres schickt…

Download:
Forest MP3 [0.56 Mb] (11069 x heruntergeladen)

 

Ocean MP3 [0.46 Mb] (7178 x heruntergeladen)

Hier im Forum findet ihr den Beitrag inklusive Download.