Funktionieren Binaurale Beats? Ein EEG-Experiement

Datum 3. Sep. 2014
Views: 8584 | Kommentare: 18


Der ZEO Schlafphasenwecker eignet sich nach dem modding wunderbar für Experimente mit Gehirnwellen.

Ich habe mich schon immer gefragt, ob Binaurale Beats wirklich funktionieren. Ist das ganze nur Humbug? Oder können Geräusche wirklich unsere Gehirnwellen beeinflussen?

Eins sei vorweg gesagt: Binaurale Beats können nicht funktionieren wenn

  • diese im MP3 Format vorliegen bzw. das Audio aus Youtubevideos stammt
  • diese ohne Kopfhörer gehört werden

Die Binauralen Beats müssen im WAV Format bzw. einem dem Abspielprogramm passenden Format (z. B. iDoser) vorliegen. Im MP3 Format sind die Töne nicht in der Lage, die versprochenen Frequenzen (welche die Gehirnwellen beeinflussen) zu erreichen.

Nur mit Kopfhörern können Binaurale Beats funktionieren (sollten sie dies überhaupt tun) ohne Kopfhörer haben diese mit Sicherheit keine Wirkung. Wer keine Kopfhörer tragen will, sollte sich über Isochrone Töne informieren. Siehe Wie unterscheiden sich Binaurale Beats und Isochrone Töne?

 

Das EEG-Experiment 1

blog_binaurale_beats_experiment_theta_gehirnwellen.png

Die Grafik zeigt meine Gehirnwellen während des Binauralen Beats Experimentes. Es unterteilt sich in 4 Phasen:

Phase 1: Wachzustand
Ich befinde mich im Wachzustand, ohne Musik und surfe im Internet. Die Teta befinden sich zwischen 10% und 20%.

Phase 2: Binaurale Beats: Teta verstärkende Wirkung
Über Kopfhörer (Sony MDR-ZX600R, Frequenzbereich 6–25.000 Hertz) beginne ich, Binaurale Beats zu hören, welche die Theta-Wellen verstärken sollen. Ich halte die Augen geschlossen.

Wie man sieht steigen die Theta und Alpha Wellen stark an (25% bis 30%)

Phase 3: Entspannung / Meditaion
Als “Kontrollgruppe” zeichne ich meine Gehirnwellen ohne Binaurale Beats auf. Ich halte meine Augen geschlossen und entspanne mich bzw. versuche zu meditieren (hier bin ich sehr unerfahren, ich meditiere kaum mehr).

Leider bleiben die Theta und Alpha Wellen auf dem selben Niveau. Diese sollten jedoch absinken, da keine Binauralen Beats gehört werden.

Phase 4: Wachzustand
Gegen Ende zeiche ich als zusätzliche Kontrolle eine Wachphase während des Surfens im Internet auf.

Das EEG-Experiment 2
blog_binaurale_beats_experiment_teta_gehirnwellen2.png
Beim zweiten Versuch, einen Tag später habe ich die Entspannungs- und Teta-Phase umgedreht. Auch hier war kein Unterschied zu erkennen.

 

Das Ergebnis
Leider unterscheidet sich “normale” Entspannung nicht von der Entspannung mit Binauralen Beats. Dies bedeutet aber nicht, dass Binaurale Beats nicht funktionieren. Der komplette Aufzeichnungszeitraum zog sich über 30 Minuten hin, eventuell muss die Beats-Phase und die Entspannungs-Phase auf je 30 Minuten ausgeweitet werden, um eindeutige Ergebnisse zu erzielen.

Bei diesem kurzen Aufzeichnungszeitraum hat es den Anscheinen, als würden sich die Binauralen Beats nocht von normaler Entspannung unterscheiden.

Es muss also noch weiter experimentiert werden, ob Binaurale Beats funktionieren oder nicht.

Wie unterscheiden sich Binaurale Beats und Isochrone Töne?

Datum10. Feb. 2014
Views: 8061 | Kommentare: 5


blog_binaurale_beats_isochrone_töne.png

Oft werden Binaurale Beats und Isochrone Töne in einen Topf geworfen, diese unterscheiden sich aber sehr stark.

 

Binaurale Beats
Bei Binauralen Beats werden zwei verschiedene Töne auf unterschiedlichen Hertzfrequenzen abgespielt. Diese Differenz der Hertzzahl bestimmt die Wellenart (Delta, Theta, Alpha, Beta, Gamma), auf denen die Gehirnwellen dadurch eingestellt werden.

Dieser Unterschied kann nur mit Kopfhörern erzeugt werden und die Datei muss eine hohe Qualität aufweisen (.mp3 oder .ogg ist zu schlecht, es muss eine .wav Datei sein). Mit Boxen ist der Effekt nicht möglich und die Qualität von Youtube ist zu schlecht.

 

Isochrone Töne
Bei Isochronenen Tönen handelt es sich um einen einzigen Ton. Man braucht hier keine Kopfhörer.

Im Forum findet ihr zu den Binauralen Beats und den Isochronen Tönen einen Thread mit legalen Downloadlinks.

Ob diese wirklich funktionieren - ich bin skeptisch. Mit meinem ZEO werde ich aber testen können, ob die Beats oder Isochronen Töne meine Gehirnwellen in einen anderen Zustand bringen können.

TippfehlerTags: Bineurale

Gehirnwellen und ihre Frequenzbereiche

Datum11. Sep. 2013
Views: 9949 | Kommentare: 10


blog_gehirnwellen.png

Das Gehirn verarbeitet im Wachzustand 13 bis 38 elektrische Impulse pro Sekunde (Hertz). Dieser Frequenzbereich wird als Beta-Wellen bezeichnet. Diese können mit einem EEG (Elektroenzephalogramm) gemessen werden.

Hier findet ihr eine Infografik mit den Frequenzbereichen der Gehirnwellen und ihren Effekten. Die Infografik enthält kompakte Informationen, nachfolgende werden die Frequenzbereiche und ihre Effekte detailreicher beschrieben:

 

infografik_gehirnwellen_ktforum.jpg

Gehirnwellen Infografik [0.8 Mb] (482 x heruntergeladen)

 

Gehirnwellen:

Delta-WellenDelta Gehirnwellen
0,5 – 4 Hertz

  • Tiefschlaf
  • Trance

 

 

Theta-WellenTheta Gehirnwellen
4 – 8 Hertz

Theta 1: 4 – 6,5 Hertz

  • Wachträume
  • hypnagoges Bewusstsein
  • Hypnose

Theta 2: 6,5 – 8 Hertz

  • Tiefe Entspannung
  • Meditation
  • Schläfrigkeit
  • leichter Schlaf

Bei Kleinkinder entsprechen die Teta-Wellen dem Wachzustand.

 

 

Alpha-WellenAlpha Gehirnwellen
8 – 13 Hertz

  • Leichte Entspannung
  • entspannte Wachheit
  • Aufmerksamkeit nach innen gerichtet
  • Augen geschlossen
  • Übergang zum oder vom Schlaf.

 

 

Beta-WellenBeta Gehirnwellen
13 – 38 Hertz

Niedrig: 13 – 15 Hertz

  • Aufmerksamkeit entspannt nach außen gerichtet.

Mittel: 15 – 21 Hertz

  • Hellwach
  • Aufmerksamkeit erhöht und nach außen gerichtet.

Hoch: 21 – 38 Hertz

  • Stress
  • Angst
  • Hektik

Beta-Wellen treten im REM-Schlaf auf.

 

 

Gamma-WellenGamma Gehirnwellen
38 – 70 Hertz

  • Hoher Informationsfluss
  • anspruchsvolle Tätigkeit

 

 

Es gibt visuelle (Dreammachine) und auditive (Brainwaves, Binaurale Beats - ob dies wirklich funktioniert wurde bis dato nicht bewiesen) Möglichkeiten, die Gehirnwellen zum Vorteil des Klarträumers zu verändern.

Auf beide Varianten werde ich in noch folgenden Blogbeiträgen eingehen.

Quellen: Wikipedia, Bluestwave
Tags: Brainwaves, Brain Waves, Bineurale Beats, binaurale beats