Vermischte Raumwahrnehmung im Trübtraum

Datum23. Jul. 2013
Views: 2976 | Kommentare: 1


blog_raumwahrnehmung.png

Ein faszinierender Aspekt von Trübträumen ist die Verschmelzung verschiedener Empfindungen. Gefühle und Sinneseindrücke vermischen sich und sind schwer zu definieren.

Geschlossener oder offener Raum?
In einem meiner aktuellen Trübträume befand ich mich in einem Raum, der aber auch gleichzeitig kein geschlossener Raum war.
Es war eine Art offene Höhle mit an der Wand befestigten Hindernissen, eigene offene Räume, die es zu überwinden galt.

In Retrospektive fällt mir Definition sehr schwer. Ich kann nur schwer beurteilen ob es sich um einen geschlossenen Raum handelt, oder um eine „freie Umgebung“.

Dieser Trübtraum zeigte mir auf faszinierende Weise die Vielfältigkeit der Träume und dass es oft schwierig ist, das geträumte in gewohnte Muster zu einzuteilen.

Eben dies macht Trübträume zu etwas Besonderem.

Passende Blogartikel:
Existieren Dinge ausserhalb des Blickfeldes des Klarträumers?
Traumorte und die Veränderung der Umgebung

Existieren Dinge ausserhalb des Blickfeldes des Klarträumers?

Datum 2. Apr. 2012
Views: 4238 | Kommentare: 3


pov_klartraum.png

Im Klartraum finden ständig kleine Veränderungen in der Umgebung statt. Farben ändern sich, ein Raum ist anders geschnitten und aus einem Stift wird eine Karotte. Oft sind es nur kleine Details, doch wie viel nehmen wir im Klartraum wirklich wahr? Existieren Dinge ausserhalb unseres Sichtfeldes? Fallen uns die kleinen Veränderungen nur nicht so sehr auf?

Die Umgebung hinter einem verändert sich sehr oft, so kann man auch gut einen Ortswechsel durchführen:

Verlange, dass sich hinter deinem Rücken dein Wunschort XY befindet. Du kannst auch erwarten, dass sich beim Öffnen der nächsten Türe dahinter der Mount Everest befindet.

Doch gibt es im Klartraum überhaupt etwas, was man nicht sieht? Befindet sich etwas ausserhalb des Blickfeldes des Klarträumers?

Vielleicht erzeugt das Gehirn bereits im voraus den Ort oder Raum, der sich nun hinter der Türe befindet. Falls nicht, würde es sehr lustig aussehen, einen Klarträumer im Klartraum zu beobachten: Sein Blickfeld wäre ein kegelförmiger Raum in welchem Objekte, Orte und Personen zu sehen sind. Alles rundherum, was sich nicht im Blickfeld des Klarträumers befindet wäre dann…? Schwarz? Nichts?

Wie groß kann wohl des Klartraumuniversum sein? Wenn alles on the fly also während der Klarträumer träumt, erschaffen wird und es wirklich nichts Konstantes gibt, gäbe es wohl keinen Grenzen. Wie sieht der Rand des Klartraumuniversums aus, falls es überhaupt einen Rand gibt?

Zur Rechenleistung des Gehirns sei eines gesagt: Wenn jedes Atom im Universum eine Information wäre, könnte das Gehirn alle Informationen speichern…
Das Gehirn ist absolut in der Lage so etwas komplexes wie einen Klartraum zu simulieren - die realitätsnahe, manchmal getreue, Simulation des Wachzustandes.