Klarträume und Drogen

Datum 1. Aug. 2013
Views: 10073 | Kommentare: 8


blog_klartraum_drogen.png

Vorab bitte ich darum, über dieses Thema sachlich zu diskutieren! Ich will hier keine Links zu Anleitungen, dorgenverherrlichenden Themen, Aufrufe zum Drogenkonsum, illegale Links etc.

Der Blogbeitrag ist in drei Bereiche aufgeteilt:

  1. Klarträume und der Drogenkonsum
  2. Drogen im Klartraum
  3. Körpereigene Drogen hervorrufen

 

 

1. Klarträume und der Drogenkonsum
Der Drogenkonsum harter und weicher Drogen wirkt sich, wie jeder wissen sollte, schlecht auf den Körper und Geist aus. Dementsprechend leiden auch die Klarträume. Generell sind negative Auswirkungen auf das Schlafhalten der Klartraumkiller schlechthin.

Aufputschende Substanzen verhindern den Schlaf und damit auch den REM-Schlaf. Wer hier an die REM-Reboundmethode denkt, kann dies auch ohne illegale Substanzen erreichen.

Andere Drogen bringen den Schlafrhythmus durcheinander und verhindern dadurch, zu Träumen und damit auch Klarträume zu erleben.

Gesunder Schlaf ist wichtig, es sollte dunkel sein, wenn man sich schlafen legt. Nur so wird reichlich Melatonin produziert, welches für gesunden Schlaf wichtig ist. Frühzeitiges Licht beendet die Melatoninproduktion. Siehe auch: Die Schlafumgebung für einen Klartraum vorbereiten

Alkohol ist auch eine Droge, dieser hemmt die REM-Schlafphase und verschlechtert die Traumerinnerung.

 

 

2. Drogen im Klartraum
Im Klartraum selbst handelt man völlig frei. Jegliche Erfahrungen können reproduziert werden. Ist eine Erfahrung noch nicht gemacht, kann diese im Klartraum nach den Erwartungen des Klarträumers simuliert werden.

Diese muss nicht der realen Erfahrung entsprechen und kann weit davon abweichen. Ein Selbstversuch im Klartraum, eine Droge zu testen, wirkte sich in interessanter Weise auf Traumfiguren in meiner Umgebung aus: Es verzerrten sich die Gesichter zu Fratzen.

Dies hängt mit meiner Einstellungen zu Drogen zusammen, von denen ich nichts halte.

 

 

3. Körpereigene Drogen hervorrufen
Hier kann man eigentlich nicht von Drogen sprechen. Adrenalin und Glücksgefühle produzieren sich im Klartraum wie von selbst. Der Geist hat hier Auswirkungen auf den Körper, wie sich beim Essen im Klartraum zeigt.

Isst man etwas im Klartraum, steigt der Säuregehalt im Magen an. Dies finde ich faszinierend, da dies ein direkter Beweis ist, dass man in der geistigen Welt der Klarträume, physische Veränderungen des eigenen Körpers hervorrufen kann.

Eine einfache Methode, körpereigene „Drogen“ hervorzurufen, ist folgende:

Lasse einen Regler für Adrenalin oder deine Glücksgefühle erscheinen.
Drehe den Regler nach belieben und spüre, wie sich deine Stimmung verändert.

Solltest du Angst haben, dadurch aufzuwachen, lese dir vorher folgenden Blogbeitrag durch:      
Keine Kontrolle und Stabilisation - Alles Einbildung?

Drogen sind ein heikles Thema, ob in der Realität oder im Klartraum. Ich rate jedem von Drogenkonsum ab, da die Auswirkungen auf den Körper und den Geist verheerend sind. Ob der Drogenkonsum im Klartraum völlig ohne Gefahr ist, kann ich nicht beantworten. Es könnten durchaus Auswirkungen auf die Psyche entstehen. Vergessene Ängste könnten ausgelöst werden. Dies sind natürlich nur reine Spekulationen, dennoch möchte ich diesen Blogbeitrag nicht ohne diese warnenden Worte beenden.

Angst, blockaden, drogen, lsd, speed, remschlaf, rem, klarträume, trübträume, rebound, rem-rebound, melatonin, schlafentzug, stabilisation, schlafphasen, schlafzyklen, alkohol