Wegweisende Träume - Der Erkenntnistraum

Datum 3. Okt. 2012
Views: 4495 | Kommentare: 5


blog_erkenntnistraum.png

Träume, ob klar oder trübe, können einschneidende Veränderungen in unserem Leben auslösen oder einfach deutlich machen.

In unseren Träumen werden Gefühle oft intensiver und überwältigender erlebt, als im Wachleben. Der Trauminhalt vermittelt so seine Botschaft direkter und intensiver. Man könnte sagen, die Botschaft geht die Abkürzung über das Herz, als den Umweg des Gehirns zu nehmen.

Der Trauminhalt selbst ist hier immer verschieden, doch eines bleibt bei jedem wegweisenden Traum gleich: Die Botschaft wird verstanden. Träume sind oft verwirrend und deren Botschaft ist nicht auf den ersten oder zweiten Blick erkenntlich, doch bei meinen Träumen die mich beeinflusst haben, war kein großes Rätseln und Entziffern nötig. Eine „Sättigungsphase“, in der der Traum sacken konnte, lies mich die Botschaft blitzartig erkennen. Wie Schuppen viel mir dir Nachricht, die der Traum bedeuten sollte, von den Augen.

Ob versteckt oder sofort erkenntlich, Träume haben leider in unserer Gesellschaft ein viel zu schlechten Stellenwert. Esoterik wird dort schnell und laut gerufen. Ich hoffe, dass sich dies in absehbarer Zeit ändern wird und jeder Mensch die Schönheit, Weisheit und Freiheit seiner Träume in vollen Zügen erleben kann.

Was beeinflusst den Inhalt unserer Träume?

Datum20. Sep. 2012
Views: 6420 | Kommentare: 0


blog_trauminhalt_einfluss.png

Oft tauchen in unseren Träumen besondere Ereignisse der letzten tage vor. Die emotionale Schwere des Ereignisses spielt eine große Rolle. Je stärker die Emotionen, negativ oder positiv, desto wahrscheinlicher taucht dieses Ereignis in unseren Träumen auf.

Aber auch monotone Erlebnisse beeinflussen das Traumgeschehen, wenn diese über einen größeren Zeitraum ausgeführt werden. Dies ist mein persönlicher, subjektiver Eindruck. Dinge wie die tägliche Fahrt mit dem Zug / Bus taucht selten im Traum aufm auch wenn diese täglich erlebt wird. Es scheint die Zeitspanne zu sein, die hier eine rolle Spielt.

Der Abstand zwischen dem Erlebnis und dem Traum variiert. Ob gerade erlebt oder vor zwei bis drei Tagen, hier verarbeitet jeder Mensch und Träumer das Erlebte anders. Auch die Zukunft wirkt sich auf unsere Träume aus. Steht etwas wichtiges in den nächsten Tagen, formt dies auch unsere Träume. Hier spielt wieder die emotionale Schwere eine Rolle.

Siehe: Stress - Auswirkungen auf den Schlaf, die Träume und den Klarträumer

Liebe und Angst scheinen besonders Große Zahlen in dieser Gleichung zu sein, welche das Traumgeschehen formt.

Was letztendlich aus dem Alltag in den Traum findet, lässt sich nicht 100% bestimmen. Dennoch ist fast jeder Traum ein eigenes kleines Abenteuer.

Stabilisations-Techniken im Klartraum - Nicht aus dem Klartraum ungewollt erwachen

Datum 9. Sep. 2012
Views: 6426 | Kommentare: 5


blog_stabitechniken.png

Die sogenannten Stabilisations-Techniken (auch Stabi-Techniken genannt) sind Aktionen, die man im Klartraum ausführt, um nicht an Klarheit zu verlieren und / oder aus dem Klartraum ungewollt aufzuwachen.

Ob diese wirklich nötig sind oder ob wir uns diese nur einreden, das lässt sich nur schweer beantworten. Vielleicht sind Stabi-Techniken die Heilung für ein Leiden, das wir garnicht beistzen.

Dennoch können vielleicht gerade weil wir uns deren Wirkung einreden, diese TEchniken sehr hilfreich sein.

 

 

Hände reiben
Handflächen zusammenführen und reiben.
Konzentriere dich auf das Gefühl und die Wärme.

 

Fokus hin und her springen lassen
Betrachte deine Hand / eine nahes Objekt und fokussiere / stelle scharf. Nun schaue auf den Boden / ein etwas entferntes Objekt und fokussiere dieses neu.

Springe nun mit deinem Blick zwischen den Objekten hin und her, stelle immer wieder scharf.

 

Drehen
Dreh dich um die eigene Achse.
Hauptsache das Gehirn ist damit beschäftigt, die Drehung zu simulieren.

 

Augen hin und her bewegen
Schaue schnell nach links, nach rechts, nach links, nach rechts…

 

Falsches Erwachen erhoffen
Wünsche dir falsch zu erwachen.
Wichtig ist hier, dass man den RC nach dem falschen Erwachen nicht vergisst.

ACHTUNG: Hier läuft man Gefahr in einem normalen Trübtraum zu erwachen!
Nach dem falschen Erwachen ist oft die Kalrheit verloren.

 

Laut rufen
Rufe “Klahrheit sofort!” oder “mehr Klarheit!”

 

Singen
Singen, sich auf die Musik / Töne konzentrieren.
Ähnlich: Selbstgespräche führen.

 

Bezug zum Wachleben
Wissen aus dem realen Leben mitnehmen: Sag deine Handynummer auf, deine Straße, deine Lieblingsfilme o.ä.

 

Auf einen anderen Sinn konzentrieren
Schließe die Augen und versuche genauer zu hören, oder zu riechen. Reibe an einer rauen Wand entlang, streichle einen Baum, fahr dir mit den Händen durch dein Haar, kurz:
Konzentriere dich auf einen bestimmten Sinn.

 

Erwartung und Vertrauen
Einfach darauf vertrauen, dass man im Traum bleibt.
“Warum sollte ich aufwachen? Dieser KT ist lang und stabil”

 

Verantwortung übertragen
In eine KT hatte ich die “Verantwortung” für die Stabilität auf mein Handy übertragen, was super geklappt hat. Ich vermute, dass dies mit unsere Gewohnheit aus dem Wachleben zusammen hängt. Maschinen funktionieren i. d. R. im Wachleben zuverlässig. Diese “Zuverlässigkeit” wird nun auf die Klarheit übertragen.

Erweiterte Autosuggestion: Betonung & Freude auf Kommando

Datum16. Jul. 2012
Views: 5718 | Kommentare: 3


blog_as_er.png

Im Blog findet sich bereits ein Thread zur Autosuggestion. Die Technik möchte ich nun um ein paar eigene Zusätze und Methoden erweitern.

Wähle zuerst deine Suggestion wie z. B.:

Heute habe ich einen Klartraum!

 

Betonung:
Achte auf die Betonung, wenn du die Suggestion innerlich denkst bzw. leise vor dich hin sprichst. Variiere die Betonung, im Beispielfall kannst du dich einmal auf das „heute“ und dann auf „Klartraum“ konzentrieren.

Erweiterungen:
Schiebe zwischen der gleichbleibenden Suggestion bestätigende Erweiterungen ein. Bsp.:

Heute habe ich einen Klartraum!
Natürlich habe ich heute einen!
Heute habe ich einen Klartraum!
Ja, der Klartraum wird klasse!

Diese Erweiterungen sollen deinem Wunsch Ausdruck verleihen und lassen sich mit dem nächsten Punkt kombinieren:

 

Freude:
Versuche eine (zu Beginn) künstliche Vorfreude zu erzeugen. Sei innerlich einfach überzeugt, dass es klappt und freue dich darauf! So wie du dich im Restaurant auf das leckere Essen freust, denn es gitb keinen Zweifel daran, dass das Essen nicht kommen sollte, so freust du dich auf den Klartraum. Diese gespielte Freude wird nach ein paar Suggestion zu richtigen Freude. Wirst richtig das Kribbeln im Bauch spüren. Streue ein paar „Juhus“ und „Yeahs“ bzw. deine Ausrufe der Freude, in Gedanken oder leise gesprochen.

Dies ist ein gutes Beispiel für die Kontrolle über unseren Körper und über unsere Gefühle haben und dies ist nur die Spitze des Eisbergs…

Nachtrag: AutosuggestionsPaket

Träume beeinflussen unser Gefühlsleben

Datum20. Jun. 2012
Views: 7253 | Kommentare: 2


blog_traume_glucksgefuhle.png

Träume wirken sich stark auf unser Gefühlsleben aus. Ein positiver Traum setzt im Körper Glücksgefühle frei. Diese können sich auf den ganze Tag auswirken. Mit dem richtigen Traum am morgen, startet es sich viel leichter.

Dies kann aber auch gegenteilig der Fall sein, eine Erklärung warum man manchmal mit dem “falschen Fuß aufsteht“. Diese Träume können also im positiven so wie im negativen starke Auswirkungen haben. Mein erster Klartraum lies mich kaum schlafen, Endorphine durchströmten meinen Körper und ich war einfach von dem Erlebnis überwältigt.

Als Beispiel hier die negative Seite dieser Beeinflussung: Ich träumte vor kurzem von einem nahen Bekannten, der mich im Traum töten wollte. Es war kein Albtraum, dennoch war ich nach dem Erwachen schokiert und irgendwie traurig darüber. Mir war bewusst, dass diese Trauer völlig irrational war, dennoch dauerte es ein paar Minuten, bis diese verflogen war. Ein gutes Beispiel welches zeigt, dass Träume auf Bereiche zugreifen und diese beeinflussen, welche wir im Wachleben nicht oder nur mir viel Übung kontrollieren können. Ich konnte die Trauer nicht einfach abstellen. Jedes Gefühl ist im Endeffekt eine chemische Reaktion im Körper und Träume haben darauf großen Einfluss.

Der Klartraum bietet durch seinen Möglichkeiten selbst einen Rausch an Glücksgefühlen. Wer einmal im Klartraum frei über weite Wiesen und Wälder geflogen ist, kann dies mehr als bestätigen.

Emotionen / Gefühle im Trübtraum und Klartraum

Datum20. Mai. 2012
Views: 5458 | Kommentare: 1


blog_emotionen.png

Emotionen spielen in unseren Trübträumen und Klarträumen eine große Rolle. Im Trübtraum scheint es, als seien die Emotionen ungebremster. Die Freude, Aufregung, Liebe aber auch Angst scheinen im Trübtraum intensiver und stärker. Bei Angst ist dies verständlich, da man während des Träumens den Trübtraum als Realität ansieht. Der Verfolger scheint eine echte Bedrohung zu sein. Im Klartraum weiß man, dass nichts eine Bedrohung sein kann.

Im Klartraum kann man positive Emotionen bewusst hervorrufen, diese scheinen aber abgeschwächter und nicht so intesiv zu sein. Dies kann natürlich auch von Person zu Person unterschiedlich sein.

Wie sind eure Erfahrungen bewusst Emotionen im Klartraum hervorzurufen?

Doch wie verhält es sich mit negativen Emotionen im Klartraum, wie zB Angst. Bewusst habe ich noch nicht versucht, dieses Gefühl hervorzurufen.

Was sind Emotionen eigentlich? Chemische Reaktionen? Gefühlszustände?
Hier gibt es einen interessanten Einblick.

Sex im Klartraum: Erfahrungen, Tipps & Techniken, Austausch

Datum 2. Mär. 2012
Views: 33690 | Kommentare: 4


sex im klartraum

Fliegen und Sex.
Die wohl am meisten ausgeübten Dinge im Klartraum. (Umfrage im Forum: Was macht ihr am liebsten im Klartraum?) Gut, Sex im Klartraum als „verbotenes Thema“ zu bezeichnen, ist übertrieben. Dennoch wird das Thema aus Gründen der Privatsphäre und Intimität nicht sonderlich oft behandelt. Wenn Träume etwas privates sind, dann unterliegt der Geschlechtsverkehr im Klartraum wohl der Schweigepflicht :)

Dennoch sollte das Thema auch hier im Blog und im Forum nicht fehlen, solange man Erwachsen mit der Sache umgeht. Hier in diesem Beitrag werde ich auf einen Teil der Fragen zum Thema Sex im Klartraum eingehen, den vollen Beitrag mit allen Informationen, Tipps und Techniken findet ihr im KT-Forum selbst. Der Link ist am Ende des Beitrags.

 

Ist Sex im Klartraum überhaupt möglich?
Öfter als gedacht, bin ich auf diese Frage gestoßen. Kurz und knapp: Ja, es ist möglich. Im Klartraum ist so gut wie alles möglich, auch Sex.

 

Verliere ich beim Geschlechtsverkehr nicht die Klarheit und / oder wache ich dadurch aus dem Klartraum auf?
Ja und Nein. Meiner Erfahrung nach kann man aus dem Klartraum aufwachen, mit etwas Übung klappt es aber immer besser. Es stellt sich nur die Frage, redet man sich vielleicht nur selbst ein (siehe im Forum: Placebo Effekt und OrakelEffekt ) und dem ist gar nicht der Fall. Tipps, die mir geholfen haben, klar zu bleiben, findet ihr im Link zu dem Thema im Forum.

 

Eine Frage, die oft verbunden mit dem Thema Sex / Frauen im Klartraum auftaucht, ist folgende:

Kann ich den Klartraum nutzen, um Frauen anzusprechen / meine Schüchternheit überwinden?
Auch hier gibt es keine eindeutige Antwort, wobei ich eher zu Nein tendiere, und zwar aus folgendem Grund:
Ein Klartraum hat keine Konsequenzen. Diese Tatsache raubt dem ganzen seine Wirkung und Kraft. Wer den Klartraum also als Simulator (siehe auch: Der Klartraum als Lebenssimulation) nutzen möchte, erzielt nicht die volle Wirkung.
Ein Beispiel: Oft wird gesagt, wer Angst hat, vor großem Publikum zu sprechen, kann dies im Klartraum üben. Das stimmt, aber was nützt einem das große Publikum, wenn man weiß, ein Fehler hat keine Konsequenzen? Warum haben wir den Angst, vor vielen Leuten zu sprechen? Man könnte sich verplappern, einen Fehler machen, sich blamieren. Blamieren vor einem nicht realen Publikum? Da hat man doch keine Angst mehr und genau dadurch bietet der Klartraum keine absolute realitätsnahe Simulation, auch wenn alles real aussieht. Hierzu denke ich persönlich, dass es aber dennoch bei Phobien hilfreich ist. Phobien, also unbegründete und unkontrollierte Angstzustände treten (meinen Vermutungen nach) auch im Klartraum auf. Eine Phobie kann man nicht kontrollieren, diese sollten auch im Klartraum auftreten. Vielleicht abgeschwächter als im Wachleben dennoch aber intensiver als die durchschnittliche Angst oder Nervosität. Aber nun zurück zum Thema Sex.

Freud war der Ansicht, das alle Träume nichts als unterdrückte Triebe sind. Diese Ansicht ist heute überholt, dennoch können Träume bestimmte Wünsche und Fantasien ausdrücken. Man darf nur nicht alles im Traum wörtlich nehmen, die Botschaften sind meist nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Der Traum bietet aber die beste Umgebung sich sexuell und auch kreativ auszuleben, warum sollten wir dies also nicht nutzen?

Persönlich halte ich es aber für wichtig eine Balance zu finden. Wer nur seine sexuellen Triebe im Traum befriedigt, verpasst so viele andere und wichtigere Erfahrungen, die man im Klartraum erleben und machen kann.

Hier findest du den ganzen Beitrag im KT-Forum. Dieser beinhaltet ua folgende Punkte:

Klartraum Sex FAQ:

  • Ist Sex im Klartraum überhaupt möglich?
  • Klarheit verlieren / aufwachen durch Sex?
  • Schüchternheit im Klartraum überwinden

Praktische Tipps:

  • Den Partner finden
  • Der Geschlechtsverkehr
  • Sex ohne Höhepunkt
  • Sex mit beschleunigtem Höhepunkt
  • Sex mit Höhepunkt
  • Auswirkungen auf den Körper bei Frauen und Männern(Experimente von Stephen LaBerge)
  • Das andere Geschlecht erforschen
  • Sex mit Traumfreunden
  • Nichts ist Konstant, auch nicht der Traumpartner beim Sex
  • Kreative Möglichkeiten nutzen (Schwerelosigkeit, kein Körper, multible Orgasmen)
  • Die richtige Balance finden