Augen schließen im Klartraum gefährlich?

Datum12. Dez. 2013
Views: 6311 | Kommentare: 0


blog_augen_schliessen.png

Klarträumer wachen oft ungewollt aus dem Klartraum auf. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich, oft haben Klarträumer aber Angst, im Klartraum die Augen zu schließen.

Diese Angst ist unbegründet. Wichtig ist zu wissen, dass Träume unsere Erwartungen erfüllen. Haben wir Angst, dass etwas eintreten wird, wird dies auch mit großer Wahrscheinlichkeit eintreten. In einem Albtraum zum Beispiel hoffen wir oft, dass uns der Verfolger in unserem Versteck nicht finden wird und prompt findet werden wir entdeckt.

Dies ist zwar eine negative Erwartung, dennoch aber eine Erwartung.

Rechnen wir also damit, dass wir aufwachen, sobald wir im Klartraum die Augen schließen, wird dies auch mit hoher Wahrscheinlichkeit passieren. Doch man könnte jetzt gegenargumentieren: “Warum gehen dann meine positiven Wünsche im Klartraum nicht so einfach in Erfüllung? Ich will den Ort wechseln, aber nichts passiert! Warum klappt es bei negativen Erwartungen wie von selbst und bei positiven Erwartungen ist es total schwer?”

Angst heißt nicht umsonst Angst. Diese treibt uns an, sie motiviert uns unterbewusst mehr, als die positiven Erwartungen.

Angst löst im Klartraum unbewusste Automatismen aus!

Vergleichen wir nur einmal im Wachleben Wünsche mit Ängsten und wie wir mit diesen umgehen:

  • Wünsche (positive Erwartungen) werden sehr oft, fast nebenbei, gedacht.
  • Ängste lösen eben Angst aus, sie sind uns leider bewusster im Gedächtnis.

Die Angst, dass am Ende des Monats das Geld nicht mehr reicht hinterlässt mehr Spuren, als das Hoffen auf einen Lottogewinn.

Zusammenfassen kann man also sagen, dass es ungefährlich ist, im Klartraum die Augen zu schließen. Wer erkennt, dass hiervon keine Gefahr ausgeht, braucht keine Angst zu haben.

Träume erfüllen unsere Erwartungen

Datum24. Nov. 2012
Views: 6515 | Kommentare: 0


blog_erwartungen.png

Betrachtet man unsere Träume allgemein, ungeachtet dem was der einzelne Traum bedeuted (Traumdeutung), bin ich von folgendem absolut überzeugt:

Träume erfüllen unsere Erwartungen.

In einem normalen Traum, ohne jegliche Kontrolle, tritt in gewisser Weiße das ein, was wir erwarten. Es handelt sich um kein bewusstes Erwarten, was ja Kontrolle und damit einen Klartraum bedeuten würde. Im Traum werden unsere positiven und negativen Erwartungen erfüllt.

Ein Beispiel das dir auch sicher bereits passiert ist, soll dies aufzeigen:

Du wirst in einem Alptraum von einer Person verfolgt. Schnell versteckst du dich hinter einer Ecke und denkst dir „Hoffentlich findet mich mein Verfolger nicht“ und prompt hat er dich gefunden.

Dies war eine solche negative Erwartung, die eingetreten ist. Natürlich war es nicht dein ausdrücklicher Wunsch, gefunden zu werden. Aber das Bild, die Erwartung, es kann eintreten, war vorhanden und hat dies dadurch ausgelöst.

Diese Erwartungen werden auch im positiven erfüllt. “Ich würde jetzt gerne schwimmen” und schon wird aus der Pfütze ein schöner See.

So wie man sich nun im Wachleben gibt, nur das negative sieht und dadurch auch “erwartet”, so begegnet man auch den Dingen im Traum. Wer negativ eingestellt ist, erntet negatives.
“Es klappt eh nicht mit den doofen Klarträumen” führt dazu, dass es eben nicht mit diesen doofen Klarträumen klappt.