MicroPodcast #4 - WILD Einstieg erleichtern

Datum17. Jun. 2014
Views: 3020 | Kommentare: 2


MicroPodcast.png

 

MicroPodcast #4
WILD Einstieg erleichtern

Bei der WILD-Technik gilt es, den schmalen Grat zwischen Wach und Schlaf zu meistern. Beschäftige deinen Geist und stelle dir selbst einfache Matheaufgaben.
Diese Denkaufgaben verhindern, dass du zu wach wirst oder unbewusst einschläfst.
Du pendelst dich so genau in der goldenen Mitte ein und schaffst so den Übergang von Wach zu Schlaf. Du steigst direkt in einen Klartraum ein.

 

Liste mit allen MicroPodcasts

Probleme mit hypnagogen Bildern? Eine Übung

Datum 1. Nov. 2013
Views: 3808 | Kommentare: 0


Ich habe so meine Probleme mit den hypnagogen Halluzinationen, im speziellen die hypnagogen Bilder.

Versuche ich zu WILDen, schlafe ich entweder unbewusst ein, ohne etwas zu sehen oder zu hören, oder ich bleibe einfach wach.

Die folgende Übung ist sehr einfach aber gleichzeitig ein gutes Training, dem hypnagogen Zustand näher zu kommen.

 

Hypnagoge Bilder üben

 

Besonders wichtig ist,
diese Übung nur auszuführen,
wenn du
sehr müde,
aber nicht übermüdet
bist!


Dies ist der Knackpunkt bei dieser Übung, den ich selbst erst entdecken musste.

  1. Suche dir einen ruhigen Ort, wo du dich entspannt zurücklehnen kannst. Dies muss nicht dein Bett sein.
  2. Bringe dich in eine angnehme Haltung, sei es liegend auf dem Bett oder leicht zurückgelehnt in einem Stuhl.
  3. Schließe deine Augen und denke über deinen Tag nach bzw. an den ersten Gedanken, der dir einfällt.
    Dieser Gedanke wird sich langsam verselbstständigen, da du bereits müde bist.
  4. Folge nun diesem Gedanken bewusst genug, um nicht einzuschlafen. Versuche nicht die Gedanken / Bilder bewusst zu sehen / zu betrachten sondern lasse diese aufkeimmen und wieder verwelken. Hier hilft einfach nur üben üben üben…
    Die Bilder die nun entstehen, sind keine plastischen Bilder im eigentlichen Sinne. Es scheinen Formen zu sein, die aus Gedanken bestehen. Es ist wie ein Bild aus Worten, welches kein Bild ist.
    Versuchst du diese anzusehen, sind sie auch schon wieder weg und du blickst ins Schwarz deiner geschlossenen Augen.
  5. Versuche nun immer länger diesen Bildern zu folgen, ohne dass du einschläfst.

 

Ihr merkt bereits, wie einfach diese Übung ist. Der springende Punkt sei hier aber nochmal erwähnt: Ihr müsst müde sein, dürft aber nicht übermüdet sein!

Ich kam durch zufall auf diese Übung und konnte nach einem Training bereits mehr Erfolge mit den hypnagogen Halluzinationen erzielen, als bei all meinen anderen WILD-Versuchen.

Hypnagoge und hypnopompe Halluzinationen - WILD, Schlafparalyse

Datum15. Okt. 2012
Views: 18506 | Kommentare: 9


blog_visuelle_auditive_halluzintionen.png

Hypnagoge bzw. hypnopompe Halluzinationen sind visuelle und auditive Reize, welche beim Einschlafen bzw. beim Erwachen auftreten können:

Hypnagog = beim Einschlafen
Hypnopomp = beim Erwachen

Visuelle Reize:
Visuelle hypnagoge / hypnopompe Halluzinationen sind Farben, Formen, Muster, die sich zu Gegenständen, Personen einfach zu der kompletten Traumszene verdichten können.

Diese Halluzinationen (nur visuell) sind auch als hypnagoge bzw. hypnopompe Bilder bekannt.

Auditive Reize
Auditive hypnagoge / hypnopompe Halluzinationen beschreiben die sogenannten Phantomgeräusche. Man hört Stimmen, Explosionen, einfach laute Geräusche. Oft wird von einem fahrenden Zug berichtet während man einschläft bzw. erwacht.

Üblicherweise ist man nicht bewusst während diese Ereignisse auftreten. Besonders bei der WILD-Technik kommt man aber mit diesen Reizen in Kontakt. Hier sollte auch die Schlafparalyse erwähnt werden.

Warum man nie sicher sein kann, ob man nicht gerade träumt…

Datum30. Jul. 2012
Views: 5833 | Kommentare: 5


blog_wach_oder_traum.png

Ist das, was ich gerade erlebe, wirklich real?

Die meisten Menschen würden diese Frage immer mit „Ja“ beantworten. Man weiß natürlich, dass man sich gerade in der Realität befindet, was denn sonst… Der Klarträumer reagiert da anders, denn er kennt die Tücken des Traumes.

Man kann sich (ohne Reality Check) nie wirklich sicher sein, ob man nicht gerade Träumt. Dies hat zwei einfache Gründe:

  1. Träume haben keinen „Anfang“ / man erinnert sich nicht daran
  2. Logisches Denken / der Sinn für Realität ist im Traum inaktiv
  3. Der Traum wird immer für die absolute Realit gehalten

Zu Punkt 1: Ein Traum hat keinen bestimmten Anfang, an dem man erkennen könnte „Ahh jetzt geht der Traum los!“ Beim Einschlafen verdichten sich die hypnagogen Bilder langsam zum Traumgeschehen. Diese Bilder bekommt man i. d. R. nicht mit und kann sich so nie an den „Anfang“ des Traumes erinnern.

Zu Punkt 2: Selbst bei den verrücktesten Dingen im Traum, erkennt man meist nicht, dass es sich um einen Traum handelt. Im Traum ist der Bereich des Gerhirns, der für logisches Denken zuständig ist, inaktiv. Nur im Klartraum bzw. wenn man den Traum als solchen erkennt, ist dieser Bereich aktiv. Als Klarträumer trainiert man seinen Sinn für Logik / Realität und dieser springt immer öfter an.

Zu Punkt 3: Während des Träumens ist man immer davon überzeugt, sich gerade in der Realität zu befinden.

Wenn man sich diese drei Punkte vor Augen hält, kann man sich also nie sicher sein, ob man nicht gerade Träumt. Es gibt keinen Anfang des Traumes, an den man sich erinnern könnte und selbst wenn, die absonderlichsten Ereignisse erscheinen einem völlig logisch. Man glaubt immer, es handle sich um die Realität.

Wer stellt denn schon die Realität in Frage? Dies mag für nicht Klarträumer mit Sicherheit befremdlich wirken und auch einer der Gründe sein, warum Klarträumen noch nicht im Mainstream angekommen ist. Der ein oder andere denkt vielleicht, eine Person welche die Realität in Frage stellt habe einen Knax weg. Doch wer schon einmal erlebt hat, dass sich der Klartraum so real wie das Wachleben anfühlt, der hat keine bedenken mehr und stellt die Realität gerne in Frage.

Einzig ein Reality Check gibt dem Klarträumer die Gewissheit, nicht gerade zu träumen.

Zucken / Stolpern / Fallen beim Einschlafen - Hypnagoges Zucken

Datum26. Jan. 2012
Views: 9167 | Kommentare: 4


zuckungen.png

Jeder kennt es: Man ist gerade am einschlafen und plötzlich durchfährt es den ganzen Körper wie ein Blitz. Man zuckt zusammen und wird aus dem Schlaf gerissen. Ich persönlich erlebe es oft als ein Stolpern. Ich bin gerade am einschlafen und schweife mit den Gedanken ab, plötzlich „stolpere“ ich.
Dieses Phänomen wird auch hypnagoges Zucken / hypnagoge Zuckungen genannt, da es im Übergangszustand von Wach zum Schlaf auftritt, in der auch die hypnagogen Bilder entstehen.

Ganz geklärt ist dieses Phänomen noch nicht. Zum einen wird vermutet es läge an der Muskelspannung (dem Muskeltonus). Ist das Gehirn während des Einschlafens schon fast auf „Schlafbetrieb“, ist der Bereich im Gehirn für Bewegungen noch aktiv. Dieser sendet nun falsche Signale aus und erzeugt das bekannte Zucken.

Eine weitere Theorie besagt das Gleichgewichtsorgan des Innenohrs sein dafür verantwortlich. Die feinen Härchen senden falsche Signale und man erfährt das Gefühl des Fallens.

WILD / DEILD Erfolg

Datum16. Jan. 2012
Views: 3841 | Kommentare: 0


WILD (Wake Induced Lucid Dream) ist für mich immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Heute Nacht aber hatte ich einen Erfolg! Ich wurde ca. gegen Ende der Nacht mehrmals Wach, schlief aber recht schnell wieder ein. Als ich nun wieder wach wurde, schloss ich die Augen und wollte WILDen.

Mein Augen begannen nach kurzer Zeit schnell unter den Liedern zu zittern und hin und her zu springen. Es dauert nicht lange und plötzlich höre ich Regentropfen auf ein Blechdach prasseln, in der Nacht hat es nicht geregnet und nirgends kann so ein Geräusch entstehen. Es handelte sich dann wohl um nicht WILD-untypische Phantomgeräusche. Jetzt spüre ich viele kleine Kugeln auf meiner Brust und langsam erkenne ich die Umrisse meines Zimmers, so als würde es sehr spärlich beleuchtet sein. Plötzlich sehe ich viele bunte Lichter an meinen Augen vorbei flackern…so schnell wie sie da waren, sind sie auch wieder weg und ich sehe mein Zimmer völlig normal, klar und hell. Ich weiß das ich Träume. Ich stehe auf und mache zu Sicherheit noch einen Nasen-RC. Ich kann ohne Probleme durch meine geschlossene Nase atmen.

Das einzige was mich beunruhigt: Was wenn ich diesen WILD nur geträumt habe? Vielleicht war ich gar nicht wirklich wach und habe diese WILD-Phänomene nur geträumt. Theoretisch kenne ich die Merkmale, die bei WILD auftreten können: Phantomgeräusche und hypnagoge Bilder, Halluzinationen, Druck auf der Brust, veränderte Körpergefühl etc.

Das nächste mal muss ich wohl oder übel vorher einen RC machen…

INFO: Was ist DEILD?