Focus Brain Trainer - Logikzentrum für Klarträume trainieren?

Datum11. Feb. 2015
Views: 2640 | Kommentare: 0


Der Focus Brain Trainer gibt drahtlos an einen Computer einen Wert der “Blutmenge” / des Sauerstoffes aus, welcher mit einem Band an der Stirn (präfrontale Cortex) gemessen wird. Dies ist auch der Teil des Gehirns der uns im Traum logisches und unlogisches erkennen lässt. Dies kann aus einem Trübtraum einen Klartraum machen.

Will man nun bewusst mehr Blut dorthin befördern, (der Herr aus dem Video sagt, dass kann man bewusst erreichen) kann man anhand eines erhöhten Wertes eine Verbesserung erkennen und so diese Fähigkeit trainieren.

Dieses üben soll so zu besserer Konzentration und Gedächtnisleistung führen.

Was haltet ihr davon? Klappt dies, könnte man so sein Logikzentrum trainieren und dadurch sicher mehr Klarträume hervorrufen.

Das Gerät ist mit 895$ nur etwas teuer…

Website

Was ist präluzide? Was ist ein präluzider Traum?

Datum 7. Feb. 2015
Views: 3623 | Kommentare: 3


Präluzide beschreibt den Zustand, der vorm erkennen des Traumzustandes (also von Trübtraum zu Klartraum) eintreten KANN. Beim Übergang von Trübtraum zu Klartraum ist die Präluzidität aber kein MUSS.

Ist man im Traum präluzide, ist man noch nicht zu 100% davon überzeugt, dass man gerade Träumt:

Ich bin plötzlich auf einer Wiese, gerade war ich aber noch in der Stadt. Ist das vielleicht ein Traum?

Das Logikzentrum (welches im präfrontalen Cortex sitzt) ist hier kurz davor anzuspringen bzw. ist schon leicht aktiv. Nur wenn dieses voll aktiv ist, kann man im Trübtraum zwischen logisch / unlogisch; realistisch / unrealistisch unterscheiden, wodurch man aus dem Trübtraum einen Klartraum machen kann.

Dennoch ist dies keine Garantie, da man nach einem präluziden Moment auch wieder in einen normalen Trübtraum mit inaktivem Logikzentrum zurückfallen kann:

Ach nein, ich bin ja mit meinem Hubschrauber von der Wiese in die Stadt geflogen, darum bin ich so ‘plötzlich’ an einem anderen Ort…ist doch logisch!

Oft erklärt man sich Unlogisches nach einem solchen Moment mit noch unlogischerem, was einem im Traum aber völlig rational erscheint.

Klarträume ohne Übung / Technik?

Datum14. Jan. 2015
Views: 2573 | Kommentare: 0


blog_klartraume_ohne_klartraumtechnik.png

Kann man überhaupt Klarträume erleben, ohne etwas dafür zu tun?

Ja, auch ohne jede bewusst angewandte Technik können Klarträume auftreten. Eine einfache Unterteilung der Klarträumer sieht wie folgt aus:

 

“Erstkontakt-Klarträume”
Erfährt man das erste mal von Klarträumen, kann es passieren, dass man direkt in der selben Nacht einen Klartraum erlebt.

Dieses neue Wissen schärft das Bewusstsein im Traum, es lässt das Logikzentrum anspringen.

Spontane Klarträume
Scheinbar grundlos können Klarträume auch auftreten. Es kann auf das kritische Bewusstsein zurückgeführt werden, dies muss aber nicht immer der Auslöser sein.

 

Unerwarteter Reality Check
Auch wenn man schon länger keine RCs im Wachleben ausgeführt hat, kann man diese spontan im Traum ausführen und dadurch klar werden.

 

Natürliche Klarträumer
Natürliche Klarträumer kennen es nicht anders. Schon von klein auf träumen sie jede Nacht klar. Oft ist es für sie eine Überraschung, dass es nicht jedem Menschen so geht.

 

Klarträume können also auch ohne jegliche Klartraumtechnik auftreten, dies ist aber von Person zu Person unterschiedlich stark ausgeprägt.

Inaktives Logikzentrum im Trübtraum

Datum16. Jul. 2014
Views: 3497 | Kommentare: 0


blog_traumlogik_birne.png

Das Logikzentrum habe ich in diesem Beitrag bereits behandelt.

Der Grund, warum wir im Trübtraum keinen Reality Check ausführen und / oder einfach nicht erkennen, dass es sich um einen Traum handelt, liegt am inaktiven Logkzentrum. Dieses Tentrum befindet sich im vorderen Bereich unseres Gehirns, im sogenannten präfrontale Cortex.

Im Trübtraum ist der Teil des Gehirns, der für das logische Denken zuständig ist, normalerweise nicht aktiv. Egal wie verrückt, abstrus und unwirklich der Trübtraum auch sein mag, ist das Logikzentrum nicht aktiv, wirkt alles auf uns völlig normal und plausibel.

Erst durch Reality Checks, das kritische Bewusstsein bzw. wenn man sich einfach mit Klarträumen beschäftigt, springt das Logkzentrum im Trübtraum gelgentlich an:
Man erkennt, dass dies nur ein Traum sein kann.

Ist Klarträumen im Koma möglich?

Datum 6. Sep. 2013
Views: 5623 | Kommentare: 1


blog_koma.png

Viele Koma-Patienten berichten, in der Komazeit geträumt zu haben. Wäre es dann möglich im Koma einen Klartraum zu erleben?

Hierzu müsste geklärt werden, ob im Koma der präfrontale Kortex aktiv ist. Hier sitzt das Logikzentrum, welches uns erkennen lässt, was im Traum logisch und unlogisch ist. Ist dieses (auch nur kurz) aktiv, können wir erkennen, dass wir träumen und dadurch aus dem Trübtraum einen Klartraum machen.

In einem natürlichen Koma wäre es doch sehr interessant, ob man bei nahemden Aufwachen aus dem Klartraum auch aus dem Koma aufwacht. Gibt es hier überhaupt instabile Klarträume oder bleibt das Gefühl des drohenden Aufwachens komplett aus? Beim künstlichen Koma (Langzeit-Narkose) durch Medikamente sehe ich keine Möglichkeit, diesen Zustand durch Klarträume zu überbrücken und aufzuwachen. Hierzu müsste man durch den Klartraum die Wirkung der Medikamente aufheben.

Weiterhin wären Experimente mit ungewolltem Aufwachen sehr spannend: Treten im natürlichen Koma überhaupt die Symptome des ungewollten Aufwachens auf? Lässt vielleicht alleine das Wissen, dass ein Aufwachen unmöglich ist, die Symptome ausbleiben? Dies würde die Theorie des Orakel-Effekts stärken und das Stabi-Techniken vielleicht nur Einbildung sind.

Die bereits als falsch erwiesene Blickfixation könnte auch weiter erforscht werden.

 

Klartraum bei Komapatienten auslösen?
Es wäre sehr interessant ob man bei einem komatösen Patienen, ob Klarträumer oder nicht, durch äußere Reize einen Klartraum auslösen kann.

Evtl. liese sich durch Tonbänder oder Lichtsignale (siehe REM-Dreamer) ein Klartraum auslösen.
Die gefühlte Zeit im Klartraum könnte hier im vollen Ausmaß untersucht werden. Wie lange fühlte sich der Klartraum nach dem Erwachen aus dem Koma an? Ist die gefühlte und im Wachleben vergangene Zeit gleich lang? Drangen äußere Reize zum Klarträumer durch?

Die Möglichkeiten scheinen schier unbegrenzt und ermöglichen dem Patienten ungeahnte Möglichkeiten.

Schlafmaske - Hilfe zum Klarträumen?

Datum26. Mai. 2013
Views: 5141 | Kommentare: 2


blog_schlafmaske.png

Ich nutze nun seit einiger Zeit eine Schlafmaske. Diese kann besonders Hilfreich beim WILDen sein, worauf ich später noch eingehen werde.

Wichtig für guten und gesunden Schlaf ist Melatonin in unserem Körper. Dieses wird nur in der Nacht produziert, nicht wenn es hell ist. Trifft im Schlaf bzw. am frühen Morgen Licht auf unsere Augen, wird die Produktion eingestellt. Hier kann eine Schlafmaske die Phase der Produktion verlängern.

Die Schlafmaske hilft also auch, länger zu schlafen. Eine längere Schlafdauer bringt mehr Schlafphasen und dadurch mehr und längere REM-Phasen und damit die haupt Klartraumphase mit sich.

Beim WILDen ist die Schlafmaske auch hilfreich, da man einen RC ohne große Bewegung ausführen kann:
Öffnet man seine Augen und man erkennt etwas oder es ist hell, befindet man sich im Traum. Man muss so z. B. keinen Nasen-RC ausführen, der mehr Muskelbewegung erfordert.
Dieser „Sicht-RC“ ist natürlich 100% zuverlässig, da das logische Denken im Traum inaktiv ist: Auch wenn man trotz Maske etwas sieht, kann man durch das inaktive Logikzentrum sich eine Erklärung „zusammenreimen“.

Gewohnheiten aus dem Wachleben gehen in den Klartraum über

Datum20. Dez. 2012
Views: 4182 | Kommentare: 0


Das Thema habe ich bereits in folgenden Blogbeiträgen angerissen, hier möchte detailreicher darauf eingehen:
Blockaden im Klartraum
Angst im Klartraum - Gewohnheiten aus dem Wachleben und alte Instinkte?

Was sind Gewohnheiten?

Konditionieren, wiederholende Tätigkeiten.
Körpergefühl, die Perspektive, Farben, phsikalische Gesetze.

Diese nehmen wir mit in unsere Träume. In unsere Trübträume aber auch besonders in unsere Klarträume.

Während wir trüb träumen, ist unser Logikzentrum inaktiv, im Klartraum ist es aktiv.
Blogbeitrag: Logisches im Trübtraum und Klartraum

Im Klartraum setzten wir also aus Gewohnehit die selben Maßstäbe an, erwarten das Selbe. Wir haben meist einen Körper, sehen alles aus der Ego-Perspektive, Wände sind i. d. R. undurchdringlich.
Erst wenn wir im Klartraum experimentieren, spielen wir mit diesen Erwartungen und versuchen sie zu überwinden.

Diese Gewohnheiten gilt es komplett abzuschütteln. Hier kann eine Suggestion zu Beginn des Klartraums hilfreichs ein:

Dies ist mein Klartraum, es gelten meine Gesetze. Ich habe die Kontrolle über alles!

Eine solche Suggestion kann man natürlich auch vor oder während des Einschlafens suggerieren.

Kein Klartraum trotz offensichtlicher Anzeichen für einen Traum

Datum21. Okt. 2012
Views: 6131 | Kommentare: 3


blog_trubtraum_blind.png

Man erwacht aus einem Traum und die Enttäuschung ist groß. Man hat die doch so eindeutigen Zeichen dafür, dass es sich um einen Traum handelte, einfach nicht erkannt.

Doch dies ist nicht unüblich und keinesfalls ungewöhnlich! Die „offensichtlichen” Zeichen sind erst im Nachhinein, nachdem man erwacht ist, so offensichtlich.

Im Trübtraum ist der Bereich des Gehirns, der für das logische Denken verantwortlich ist, meist inaktiv.

Nach dem Erwachen scheint das Geschehen dann natürlich völlig unlogisch, da ja im Wachzustand der genannte Bereich aktiv ist. Die richtige Bewertung kann also meist erst nach dem Erwachen statt finden.

Blogbeitrag: Traumlogik - Logisches in Trübtraum und Klartraum

Es ist, als würde man sich am Tag über das fehlende Sehvermögen ärgern, dass man gestern Nacht ohne Licht hatte…

Doch wie kann man aus dem Trübtraum doch einen Klartraum machen? Ein Patentrezept einen solchen Klartraum durch DILD (Dream Induced Lucid Dream - „Trauminduzierter luzider Traum) hervorzurufen, gibt es wie so oft nicht. Gesagt sei aber, dass man durch das Klarträumen und die damit verbundenen Techniken das Zentrum für das logische Denken so trainiert, das es öfters im Trübtraum „anspringt“. Man erkennt den Traumzustand und wird dadurch klar.

Folgende Techniken helfen, aus dem Trübtraum einen Klartraum zu machen:

  • Reality Checks (Blogbeiträge über die verschiedenen Reality Checks)
    Gewöhne dir am Tag Reality Checks an, und du wirst diese auch in der Nacht im Traum ausführen.
  • Kritisches Bewusstsein
    Hinterfrage die Realität während des Alltags und du wirst dies auch im Traum tun.
  • DreamSigns / Traumzeichen
    Achte auf Traumzeichen in deinen Träumen. Wiederkehrende Elemente, Personen etc. Führe einen Reality Check aus, falls du diese am Tage siehst. Du wirst den RC dann auch im Traum bei einem solchen Ereignis ausführen.

Ich möchte nochmals darauf aufmerksam machen, dass im Nachhinein das Geschehen des Traumes natürlich abstrus und „traumtypisch“ wirkt, da man erst im Nachhinein, im Wachen, die Fähigkeit besitzt, dies als logsich und unlogisch zu differenzieren.

Ärgert euch also nicht darüber, sondern freut euch über den Traum und die Traumerinnerung. Der nächste Klartraum ist nicht weit, denn ihr macht euch am Tag eure Gedanken und dies geht zwangsläufig auch in den Schlaf über…

Mehr Klarträume durch Meditation

Datum 2. Sep. 2012
Views: 8679 | Kommentare: 5


blog_meditation_tipps.png

Wer meditiert, hat wahrscheinlicher einen Klartraum also der Klarträumer, der dies nicht tut. Meditieren aktiviert den präfrontalen Cortex, das “Logikzentrum” im Trübtraum. Mit aktiviertem Logikzentrum erkennt man, dass man gerade träumt und wird daraufhin klar. Es wurden schon viele Bücher über dieses Thema verfasst doch im Grunde ist meditieren nichts anderes als “nichts tun”.

So einfach es klingen mag so schwierig ist es. Wirklich nichts zu tun und an nichts zu denken ist, ohne Übung, kaum länger als ein paar Sekunden möglich. Schon blitzt das erste Bild oder der erste Gedanke wie zB “Jetzt an nichts denken” im Kopf auf.

In diesem Beitrag möchte eine einfache Methode der Meditation erklären:

  1. Muskeln entspannen:
    Zuerst müssen die Muskeln entspannt und gelockert werden. Einfache Dehnübungen erfüllen hier voll ihren Zweck.
  2. Suchen einen ruhigen Platz. Ein gemütlicher Sessel ist von Vorteil. Wichtig ist, dass der Rücken möglichst gerade ist. Der typische Lotus-Sitz ist nicht zwingend notwendig, dass ineinanderlegen der Hände und das verschränken der Beine symbolsiert jedoch sehr schön das “Nichts tuen” der Meditation. Die Beine sind verschränkt und die Arme ruhen auf den Oberschenkeln.
    Die Position sollte möglichst gemütlich sein.
  3. Mit geschlossenen Augen versucht man nun an “nichts” zu denken. Klappt dies nicht, sollte man sich nicht ärgern, dies ist völlig normal. Menschen machen Fehler, wichtig ist sich nicht aufzuregen sondern sich auf sein Ziel zu konzentrieren und einfach weiter zu machen.

    Man sollte mindestens 5 Minuten meditieren.

Bei der Meditation kann man sich auch einfach auf seine Atmung konzentrieren oder auf ein besonderes Wort, welches welches man innerlich ständig wiederholt. Es muss nicht klartraumrelevant sein.

Ein kleiner Trick um aufkommende Bilder zu vermeiden: Man starrt auf die Innenseite der geschlossenen Augenlider. Dort wird man “nichts” sehen, was genau die Absicht der Meditation ist.

Traumlogik - Logisches in Trübtraum und Klartraum

Datum20. Jul. 2012
Views: 6450 | Kommentare: 2


 

blog_traumlogik.png

Im Trübtraum erscheinen uns die unwirklichsten Dinge als logisch. Da ist der Elefant auf dem Einrad das Alltäglichste der Welt.

 

Dies hat den Grund, da unser Logikzentrum im Traum nicht aktiv ist. Wir können einfach nicht zwischen „logisch“ und „unlogisch“ unterscheiden. Als Klarträumer trainiert man sein Logikzentraum. Erkennt man im Traum den Traumzsutand, so ist oft das Logikzentrum „kurz angesprungen“ und man wird stutzig. Im Klartraum scheint dies nun voll aktiv zu sein. Auch im Klartraum kann das Logikzentrum an Aktivität verlieren. So träumt man klar, hat aber plötzlich Angst vor einem Monster. Man ist sich nicht mehr voll bewusst, zu träumen. Die Angst ist zwar völlig unberechtigt, dessen ist man sich aber nicht bewusst.

 

Gerade beim Übergang von trübe zu klar scheint man sich die Dinge „logisch“ zu erklären. So wundert man sich zwar im ersten Moment über den Elefanten auf dem Einrad, doch dann sieht man dass ein Zirkus in der Stadt ist. Das merkwürdige Ereignis wird durch die eigene, erschaffene „Logik“ als möglich angesehen.

Verwandter Blogbeitrag:

Traumfiguren & unbekannte Fremdwörter erfragen

Datum28. Sep. 2011
Views: 5175 | Kommentare: 0


Träume, kreatives und verschlüsseltes Chaos. Durch das inaktive Logikzentrum während des Traumes kommt es zu bizarren, lustigen, interessanten und meist auch merkwürdigen Träumen. Orte verändern sich plötzlich. Es fällt das Wort „Wasser“ und aus dem Zimmer wird ein Badesee. Nochdazu nimmt man es hin, als sei dies völlig normal. Personen und ihre Charakterzüge vermischen. Man weiß Dinge über eine Traumfigur, wenn man sie nur ansieht und es ist das Normalste auf der Welt.

 

Ein sehr interessanter „Bereich“ des Traumes sind neue Wörter. Andere Traumfiguren oder man kreiert neue Wörter, über deren Bedeutung und genaue Verwendung man natürlich absolut bescheid weiß.

 

Fabreni war schon immer ein Gummi/Plastikgranulat, welches man aus Jeepreifen herstellt. Das war es schon immer und wird es immer sein…

Viele interessante Wortkombinationen werden im Traum zusammengewürfelt, die meist unlogisch erscheinen. Da macht es richtig Spass, herauszufinden, wie diese Kombination wohl entstanden sind. Nun kann man die Wörter Googlen, in allen gängigen Sprachen suchen lassen oder bei Wikipedia nach Treffern forschen. Interessanterweise ist einem die Schreibweise des Wortes nach dem Erwachen meist sonnenklar.

 

Weitere Wortkombinationen sind im dazugehörigen Thread Traumduden - Worterfindungen aus Traum&Halbschlaf zu finden.

 

P.S.: Frage eine Traumfigur nach einem Fremdwort, das du nicht kennst. Hier entstehen auch meist interessante Wortschöpfungen.

Thread: Traumfiguren & unbekannte Fremdwörter erfragen