Im Schlaf lernen? Wissen im Klartraum festigen?

Datum27. Feb. 2014
Views: 3645 | Kommentare: 1


 

Lernen im Klartraum

Im Klartraum steuert man seine Träume. Es lässt sich alles erschaffen und auch zerstören. Doch wie sieht es mit dem Zugriff auf unser Wissen aus?

In einem Experiemnt habe ich versucht, eine Traumfigur nach einem Fremdwort zu fragen, was mir unbekannt war. Ich wollte prüfen, ob ich über eine Traumfigur Zugriff auf Teile meines Wissens habe, die mir im Wachleben nicht zur Verfügung stehen.

Genauso habe ich in einer Reihe von Experimenten meine Mathe-Fähigkeiten im Klartraum getestet.

Ersteres wollte mir nicht gelingen, zweiteres klappte, auch wenn ich nur zwei Experimente durchgeführt habe.

Wie steht es mit unserem Wissen und unseren Fähigkeiten, im Klartraum zu lernen?
Oft heißt es, man kann im Klartraum nicht lesen. Die Buchstaben verschwinden oder die Sätze ändern ihren Sinn. Daraus entspringt wohl auch der Lese-RC. Doch wird uns dieses Verhalten vielleicht nur eingeredet?
Tritt der Orakel-Effekt ein? Hier tritt etwas nur ein, weil jemand anderes uns sagt, es wird so passieren. Wir lesen im Internet und in Büchern, dass man im Klartraum nicht lesen kann, darum tritt es auch so im Klartraum ein.

Sollte es nicht möglich sein, im Klartraum zu lesen, so kann man aber dennoch sein Wissen im Klartraum stärken und “im schlaf lernen”.

 

Einen Lehrer erscheinen lassen
Lasse einen Lehrer erscheinen, der mit dir den Stoff wiederholt. Die Traumfigur greift auf dein Wissen zu und gibt es dir in gesprochener Form wieder. Es muss also kein Text gelesen werden.

 

Das Gelernte erleben
Durchlebe einfach die Dinge, die du lernen musst. Geeignet für einfachen Stoff und kurze historische Ereignisse. Reise in deinen Körper und erlebe, wie Nervenzellen elektrische Impulse übertragen oder werde Zeuge der Unabhängigkeitserklärung.

Hier besteht aber die Gefahr, dass man an Klarheit verliert und dieser zu einem Trübtraum wird. Genaus kann durch das erlebte Abenteuer das ein oder andere Detail verloren gehen bzw. durch eigene, unwahre Informationen ersetzt werden.

Lernen ist bedingt im Klartraum möglich, doch sollte man es besser “wiederholen” nennen. Mit Glück kann man auf Gelerntes zugreiffen, was man als vergessen glaubt, dies sehe ich aber eher als Seltenheit.
Den bereits gelernten Stoff kann man aber wunderbar im Klartraum wiederholfen und dadurch vertiefen.

Die Variable “Klarträumer”

Datum17. Dez. 2013
Views: 3490 | Kommentare: 0


Nicht jeder angehende oder erfahrene Klarträumer reagiert auf Techniken oder bestimmte Verhaltensweisen im Klartraum gleich.

 

vor_dem_klartraum.png
Ausserhalb des Klartraums - Techniken:
Autosuggestion ist hier ein gutes Beispiel. Zwei Klarträumer könnten synchron und völlig identisch Autosuggestion anwenden. Bei einem klappt es, bei dem anderen - oder sogar bei beiden - klappt es nicht.
WILD zum Beispiel hängt stark vom Klarträumer und seinen Fähigkeiten ab: Körpergefühl, Stärke der Visualisierung und die Grundeinstellung zur Technik selbst etc.

 

 

im_klartraum.png
Im Klartraum - Mind-Set:
Stabi-Techniken klappen bei dem einen Klarträumer besser als bei dem anderen. Ob wir Stabi-Techniken überhaupt brauchen, ist eine andere Frage…
Dinge erschaffen oder Orte wechseln klappt auch nicht immer gleich. Die Überzeugung vom Klarträumer spielt hier eine Rolle so wie unbekannte Faktoren, die man nicht bestimmen kann.

Im Klartraum und beim praktizieren der Techniken darf man dies nie ausser acht lassen.

 

Als Oneironaut stößt man in unbekannte Gefilde vor, in denen es keine strikten Regeln gibt.
Tauchen wir ein in das Welltall des Unbekannten und lassen wir uns gemeinsam davon faszinieren.

Ist Klarträumen im Koma möglich?

Datum 6. Sep. 2013
Views: 4706 | Kommentare: 1


blog_koma.png

Viele Koma-Patienten berichten, in der Komazeit geträumt zu haben. Wäre es dann möglich im Koma einen Klartraum zu erleben?

Hierzu müsste geklärt werden, ob im Koma der präfrontale Kortex aktiv ist. Hier sitzt das Logikzentrum, welches uns erkennen lässt, was im Traum logisch und unlogisch ist. Ist dieses (auch nur kurz) aktiv, können wir erkennen, dass wir träumen und dadurch aus dem Trübtraum einen Klartraum machen.

In einem natürlichen Koma wäre es doch sehr interessant, ob man bei nahemden Aufwachen aus dem Klartraum auch aus dem Koma aufwacht. Gibt es hier überhaupt instabile Klarträume oder bleibt das Gefühl des drohenden Aufwachens komplett aus? Beim künstlichen Koma (Langzeit-Narkose) durch Medikamente sehe ich keine Möglichkeit, diesen Zustand durch Klarträume zu überbrücken und aufzuwachen. Hierzu müsste man durch den Klartraum die Wirkung der Medikamente aufheben.

Weiterhin wären Experimente mit ungewolltem Aufwachen sehr spannend: Treten im natürlichen Koma überhaupt die Symptome des ungewollten Aufwachens auf? Lässt vielleicht alleine das Wissen, dass ein Aufwachen unmöglich ist, die Symptome ausbleiben? Dies würde die Theorie des Orakel-Effekts stärken und das Stabi-Techniken vielleicht nur Einbildung sind.

Die bereits als falsch erwiesene Blickfixation könnte auch weiter erforscht werden.

 

Klartraum bei Komapatienten auslösen?
Es wäre sehr interessant ob man bei einem komatösen Patienen, ob Klarträumer oder nicht, durch äußere Reize einen Klartraum auslösen kann.

Evtl. liese sich durch Tonbänder oder Lichtsignale (siehe REM-Dreamer) ein Klartraum auslösen.
Die gefühlte Zeit im Klartraum könnte hier im vollen Ausmaß untersucht werden. Wie lange fühlte sich der Klartraum nach dem Erwachen aus dem Koma an? Ist die gefühlte und im Wachleben vergangene Zeit gleich lang? Drangen äußere Reize zum Klarträumer durch?

Die Möglichkeiten scheinen schier unbegrenzt und ermöglichen dem Patienten ungeahnte Möglichkeiten.

Träume erfüllen unsere Erwartungen

Datum24. Nov. 2012
Views: 5063 | Kommentare: 0


blog_erwartungen.png

Betrachtet man unsere Träume allgemein, ungeachtet dem was der einzelne Traum bedeuted (Traumdeutung), bin ich von folgendem absolut überzeugt:

Träume erfüllen unsere Erwartungen.

In einem normalen Traum, ohne jegliche Kontrolle, tritt in gewisser Weiße das ein, was wir erwarten. Es handelt sich um kein bewusstes Erwarten, was ja Kontrolle und damit einen Klartraum bedeuten würde. Im Traum werden unsere positiven und negativen Erwartungen erfüllt.

Ein Beispiel das dir auch sicher bereits passiert ist, soll dies aufzeigen:

Du wirst in einem Alptraum von einer Person verfolgt. Schnell versteckst du dich hinter einer Ecke und denkst dir „Hoffentlich findet mich mein Verfolger nicht“ und prompt hat er dich gefunden.

Dies war eine solche negative Erwartung, die eingetreten ist. Natürlich war es nicht dein ausdrücklicher Wunsch, gefunden zu werden. Aber das Bild, die Erwartung, es kann eintreten, war vorhanden und hat dies dadurch ausgelöst.

Diese Erwartungen werden auch im positiven erfüllt. “Ich würde jetzt gerne schwimmen” und schon wird aus der Pfütze ein schöner See.

So wie man sich nun im Wachleben gibt, nur das negative sieht und dadurch auch “erwartet”, so begegnet man auch den Dingen im Traum. Wer negativ eingestellt ist, erntet negatives.
“Es klappt eh nicht mit den doofen Klarträumen” führt dazu, dass es eben nicht mit diesen doofen Klarträumen klappt.

Stabilisations-Techniken im Klartraum - Nicht aus dem Klartraum ungewollt erwachen

Datum 9. Sep. 2012
Views: 5248 | Kommentare: 5


blog_stabitechniken.png

Die sogenannten Stabilisations-Techniken (auch Stabi-Techniken genannt) sind Aktionen, die man im Klartraum ausführt, um nicht an Klarheit zu verlieren und / oder aus dem Klartraum ungewollt aufzuwachen.

Ob diese wirklich nötig sind oder ob wir uns diese nur einreden, das lässt sich nur schweer beantworten. Vielleicht sind Stabi-Techniken die Heilung für ein Leiden, das wir garnicht beistzen.

Dennoch können vielleicht gerade weil wir uns deren Wirkung einreden, diese TEchniken sehr hilfreich sein.

 

 

Hände reiben
Handflächen zusammenführen und reiben.
Konzentriere dich auf das Gefühl und die Wärme.

 

Fokus hin und her springen lassen
Betrachte deine Hand / eine nahes Objekt und fokussiere / stelle scharf. Nun schaue auf den Boden / ein etwas entferntes Objekt und fokussiere dieses neu.

Springe nun mit deinem Blick zwischen den Objekten hin und her, stelle immer wieder scharf.

 

Drehen
Dreh dich um die eigene Achse.
Hauptsache das Gehirn ist damit beschäftigt, die Drehung zu simulieren.

 

Augen hin und her bewegen
Schaue schnell nach links, nach rechts, nach links, nach rechts…

 

Falsches Erwachen erhoffen
Wünsche dir falsch zu erwachen.
Wichtig ist hier, dass man den RC nach dem falschen Erwachen nicht vergisst.

ACHTUNG: Hier läuft man Gefahr in einem normalen Trübtraum zu erwachen!
Nach dem falschen Erwachen ist oft die Kalrheit verloren.

 

Laut rufen
Rufe “Klahrheit sofort!” oder “mehr Klarheit!”

 

Singen
Singen, sich auf die Musik / Töne konzentrieren.
Ähnlich: Selbstgespräche führen.

 

Bezug zum Wachleben
Wissen aus dem realen Leben mitnehmen: Sag deine Handynummer auf, deine Straße, deine Lieblingsfilme o.ä.

 

Auf einen anderen Sinn konzentrieren
Schließe die Augen und versuche genauer zu hören, oder zu riechen. Reibe an einer rauen Wand entlang, streichle einen Baum, fahr dir mit den Händen durch dein Haar, kurz:
Konzentriere dich auf einen bestimmten Sinn.

 

Erwartung und Vertrauen
Einfach darauf vertrauen, dass man im Traum bleibt.
“Warum sollte ich aufwachen? Dieser KT ist lang und stabil”

 

Verantwortung übertragen
In eine KT hatte ich die “Verantwortung” für die Stabilität auf mein Handy übertragen, was super geklappt hat. Ich vermute, dass dies mit unsere Gewohnheit aus dem Wachleben zusammen hängt. Maschinen funktionieren i. d. R. im Wachleben zuverlässig. Diese “Zuverlässigkeit” wird nun auf die Klarheit übertragen.

Keine Kontrolle und Stabilisation - Alles Einbildung?

Datum 1. Jun. 2012
Views: 4372 | Kommentare: 0


Was tun wenn man im Klartraum keine Kontrolle hat? Stabi-Techniken! Probleme mit dem Fliegen? Hier gibt es Flug-Tipps! Für jedes Problem gibt es Tipps und Herangehensweisen die helfen.

Oft sind dies aber nur „mentale Krücken“ die wir im Klartraum eigentlich nicht brauchen sollte. Warum wird der Klartraum instabil? Es ist mein Klartraum, ich habe die Kontrolle. Ist das einfach die Natur der Klarträume oder lesen wir so viel darüber und hören davon, dass diese „Symptome“ nur deshalb auftreten. Sind Stabi-Techniken die Heilung für eine Krankheit, die wir eigenlich gar nicht haben?

Im KT-Forum gibt es hierzu einen Thread, das Problem wird als Orakel-Effekt beschrieben.

Blogbeitrag: Blockaden im Klartraum

blockaden im Klartraum