Interview für einen Klartraumbericht auf afk tv

Datum27. Aug. 2013
Views: 3876 | Kommentare: 4


afk tv

Heute folgte ich der Einladung des Fernsehsenders afk tv nach München, um an einem Bericht über Klarträume mitzuwirken.
Afk tv wurde auf mich über das KT-Forum aufmerksam und arbeitet aktuell an einem dreiminütigen Beitrag über das Klarträumen.

Der Beitrag besteht aus drei Teilen:
Dem Interview eines anderen Klarträumers, dem Interview von mir als Klarträumer und Gründer eines Klartraumforums und der wissenschaftlichen Seite vertreten durch Viktor Spoormarker vom Max-Planck-Institute für Psychiatrie.

4.jpg

In München angekommen lernte ich Xenia, Korbinian und Franzi kennen. Alle drei absolvieren aktuell ein Praktikum bei afk TV und sind mit Herz und Seele dabei.

Leider war das Wetter für einen Dreh im freien zu schlecht. Spontan organisierte Xenia einen neuen Drehort, das Cafe / die Bar „Giulia“.

Zu viert machten wir uns vom Sender aus auf den Weg zum neuen Drehort, bepackt mit allem nötigen Equipment. Xenia lernte mich auf dem Weg zum Café an, wichtig sei: Die von ihr gestellten Fragen musste ich in meine Antwort einbauen und sollte dabei kurz und auf den Punkt gebracht bleiben. Ganz wichtig: Nicht in die Kamera blicken.Das Giulia ist ein gemütliches Café / Bar mit einladendem Ambiente. Es war sehr spannend zu sehen, wie aufwendig der Dreh eines 3 Minuten Beitrages ist.

0.jpg
Das Interview geht los…

Zu Beginn muss die Umgebung etabliert werden. Hierfür drehten wir eine Aussenaufnahme, wie ich das Café gerade betrete. Ich hoffe man merkt mir die Anspannung und Nervosität nicht zu sehr an.

1.jpg
Korbinian an der Kamera vor dem Cafe.
Ungezwungen gehen, dabei nicht in die Kamera blicken und möglichst natürlich wirken - alles garnicht so leicht.

Im Interview erzählte ich vom KT-Forum und warum ich dieses gegründet habe. Ich sprach eine Buchempfehlung aus, der Klassiker von Paul Tholey “Schöpferisch Träumen” und erzählte auch noch über das Klarträumen im Allgemeinen.

2.jpg
Ein guter Schwarztee darf hier natürlich nicht fehlen.

Auf dem Tisch wurden noch einige andere Klartraumbücher drapiert: Celia Green - Träume bewusst steuern, Patricia Garfield - Kreativ Träumen und Stephen LaBerges - Exploring the world of Lucid Dreaming.

3.jpg
Ich fühle mich beobachtet… :D

Die Reality Checks dürfen natürlich in keinem Bericht über das Klarträumen fehlen. Ich vollführte einen Nasen- und Hand-RC und blickte auf ein Plakat zu meiner Linken für den Lese-RC.

Ich möchte mich nochmal herzlichst bei Xenia, Korbinian und Franzi für die Einladung bedanken. Das Drehen hat mir sehr viel Spass bereitet und ich freue mich schon riesig auf den fertigen Beitrag. Dieser wird ca. im Oktober 2013 auf München TV zu sehen sein. Nach der Ausstrahlung findet ihr den Bericht auch auf dem KT-Forum Youtubekanal.

6.jpg 5.jpg
Alles ist verkabelt…

Sportarten im Klartraum trainieren - Muskelgedächtnis

Datum 3. Jun. 2012
Views: 9502 | Kommentare: 6


blog_klartraum_muskelgedachtnis.png

Fast jede Sportart lässt sich im Klartraum trainieren und dadurch verbessern. Nehmen wir als Beispiel den Kampfsport. Die Techniken sind bestimmte Bewegungsabläufe, die es gilt zu trainieren. Trainiert man diese, gehen laufen sie immer schneller und fast „automatisch“ ab. Dies ist das Msukelgedächtnis. Bewegungsabläufe und Positionen werden dort gespeichert und können so schneller abgerufen werden. Man muss nicht erst nachdenken, wie denn diese eine Schlagtechnik funktioniert, sie wird wie automatisch abgerufen.

Im Klartraum gehen die Ausgeführten Bewegungen auch in das Muskelgedächtnis über. Das Training im Klartraum ist also genauso effektiv für das Muskelgedächtnis wie im Wachleben. Die Bewegungen muss man natürlich vorher im Wachleben ausgeführt haben.

Fast jede Sportart kann man durch Training / Wiederholen der Technik verbessern, sei es der Kampfsport, Sklateboradfahren, Skifahren etc.

Paul Tholey, der Autor des Klartraumbuches „Schöpferisch Träumen“ trainierte im Klartraum Skateboard fahren und Snowboarden.
Er konnte schon nach kurzer Zeit beachtliche Erfolge vorweisen: Er fing das Skateboardfahren mit 38 Jahren an und nahm bereits ein Jahr später an den Europameisterschafen 1975 Teil. Kaum zu glaube aber er gewann die Europameisterschaft.

Muskelaufbau ist im Klartraum nicht möglich, da während des Klarträumens und dem Trainieren im Klartraum keine Muskeln bewegt werden.

Blickfixation, etwas im Klartraum anstarren, lässt einen NICHT erwachen!

Datum 8. Jan. 2012
Views: 5322 | Kommentare: 0


blog_blickfixation.png

Leider hält sich durch einige Klartraumbücher, die nicht aktualisiert werden, immer noch der Mythos das man im Klartraum durch Blickfixation aufwachen kann.

Blickfixation führt NICHT zum Aufwachen aus dem Klartraum!

Was ist Blickfixation?
Blickfixation bedeutet das man seinen Blick zu lange auf einen Punkt fixiert, ihn zu lange auf etwas ruhen lässt. Die plausibel klingende Erklärung. Die Augenbewegungen im Traum stimmen mit den echten Augenbewegungen in der REM-Phase zum Teil überein. Das ist wahr, hier kommt nun aber der Teil zur Blickfixation der nicht stimmt: Fixiert man etwas im Traum, bewegen sich die Augen nicht mehr. Der Körper denkt, die REM-Phase (Rapid Eye Movement = Schnelle Augenbewegungen) sei vorbei und man erwacht.

Dies stimmt nicht, ich habe schon des öfteren Dinge im Klartraum fixiert, ohne aufzuwachen. Es sind die Erwartungen, die einen Erwachen lassen. Starrt man im Klartraum etwas zu lange an, erwacht man nicht. Außer man erwartet zu erwachen. Mach dir keine Sorgen, du kannst alles so lange anstarren und fixieren wie du willst, du weißt jetzt das nichts passieren wird.

Kritisches Bewusstsein | Bedeutung & Tipps

Datum13. Dez. 2011
Views: 6434 | Kommentare: 0


Was ist das sogenannte „kritische Bewusstsein“? Der Begriff selbst wurde von Paul Tholey in seinem großartigen Klartraumbuch „Schöpferisch Träumen“ geprägt. Kurz gesagt heißt es, man solle alles hinterfragen und nichts als gegeben hinnehmen. Die Umgebung, die Realität und seinen eigenen Körper.

Es gibt verschiedene Arten, wie man sein kritisched Bewusstsein schärfen kann. Allgemein tendieren wir alle dazu, uns dem Alltagstrott hinzugeben. Sei es beim Autofahren, in der S-Bahn oder bei allen monotonen und tagtäglichen Aufgaben.

Die Reality Checks selbst eine Methode, bewusst und kritisch zu sein. Der Name alleine verrät schon den Sinn dahinter. Der Reality Check prüft, ob es sich gerade um die Realität oder einen Traum handelt.

Weitere Tipps zum kritischen Bewusstsein finden sich im hier im KT-Forum.de