VIDEO Die 5 Schlafphasen erklärt

Datum 8. Okt. 2016
Views: 617 | Kommentare: 0


Auf dem School of Oneironautics Youtubekanal findet ihr jetzt die 5 Schlafphasen erklärt:

Erfahrt alles über die 5 Schlafphasen, wo das Schlafwandeln auftritt, was die Schlafparalyse ist und wie ihr diese leicht beenden könnt.

WILD-Merkmale / Anzeichen

Datum 4. Jul. 2014
Views: 3551 | Kommentare: 4


Bei der WILD-Technik nimmt der Klarträumer sein Bewusstsein mit in den Traum und macht so aus dem Trübtraum einen Klartraum.
Er dreht die Flamme des Geistes so weit herunter, dass der Körper glaubt, der Geist würde bereits schlafen. Der Einschlafprozess wird eingeleitet, obwohl der Geist noch nicht unbewusst ist.

Gelangt man nun mit einem bewussten Geist in die Traumwelt, bleibt diese Klarheit erhalten - man steigt direkt in einen Klartraum ein.

Beim Übergang aus der Wachwelt in die Welt der Träume können folgende für WILD typische Merkmale auftreten:

  • Phantomgeräusche (Geräusche, die nicht wirklich da sind z. B. Stimmen, Explosionen etc.)
  • Hypnagoge Halluzinationen (Muster, Farben, Bilder, Erscheinungen)
  • Schwere / Druck auf dem Brustkorb bzw. man glaubt, nur schwer atmen zu können.
  • Gefühltes Herzrasen
  • Gefühltes Flattern der Augenlider / schnelle AUgenbewegungen

Beim Übergang vom Wach sein zum Schlaf kann die Schlafparalyse auftreten. Dies ist völlig ungefährlich, will man aber dennoch aufwachen (was den WILD-Versuch beendet), hilf dieser Trick: Schlafparalyse beenden.

61-Punkte-Entspannung: Einfach entspannen, schnell einschlafen und hilfreich bei WILD

Datum24. Feb. 2013
Views: 8098 | Kommentare: 0


Bei der 61-Punkte-Entspannungstechnik geht es darum, sich auf 61 verschiedene Punkte am Körper zu konzentrieren und dadurch zu entspannen.

Die 61 Punkte scheinen auf den esten Blick kompliziert verteilt zu sein, dies täuscht aber.

61_Punkte_Entspannung.png

Das Muster ist schnell auswändig gelernt, was auch absolut notwendig ist.

Lege dich nun in dein Bett oder auf eine Weiche unterlage. Es gilt, den Geist in jeden Punkt zu transferieren. Man muss den aktuellen Punkt als Zentrum des Geistes ansehen, nicht wie üblich das Gehirn, sondern eben diesen Punkt. Betrachte diesen Punkt als Zentrum deines Ichs.

Fühle wie du dich entspannst und wie der Punkt warm wird.

Verharre bei jedem Punkt für wenige Sekunden. Zu Beginn wirst du sicher bei den den ersten Punkten abdriften und einschlafen, das gehört aber einfach dazu. Gerne verzählt man sich auch, da man immer unbewusster wird und langsam einschläft. Mit der Übung wird aber immer besser.

Hilfe beim WILDen

Beim WILDen ist diese Technik besonders hilfreich, da man so schnell einen sehr entspannten Zustand erreichen kann. Dies vereinfacht das übergleiten in die Schlafparalyse.

Mein WILD-Tagebuch, Teil1: Blockaden durch Autosuggestion lösen, Schlafatmung analysieren

Datum 7. Jan. 2013
Views: 5308 | Kommentare: 2


WILD_Tagebuch.png
Teil 1 meines WILD-Tagebuchs:
Blockaden lösen und die Schlafatmung analysieren

Ich merke immer wieder das ich beim Klarträumen auf Bereiche stoße, in denen ich weniger als nur ein Anfänger bin. Das beste Beispiel: Ich beherrsche die WILD Technik nicht.

Durch dieses WILD-Tagebuch möchte ich die WILD-Technik erlernen und nicht nur die Theorie beherrschen. Gleichzeitig versuche ich den Bloglesern meine Erfahrungen und Lernprozesse als WILD-Anfänger näher zu bringen.

Mittlerweile bin ich mir sicher, das ich mir selbst Blockaden erschaffen habe, da ich immer wieder sage „WILD ist für mich ein Buch mit sieben Siegeln.“ Darum wird dieses Buch jetzt geöffnet und die sieben Siegel werden geknackt. Die Theorie zu WILD ist bei mir vorhanden, jetzt wird geprüft ob dieses mit der Praxis übereinstimmt.

Als erstes werde ich mir am Tag meine “negative Einstellung” über Autosuggestion lösen.
WILD ist nich schwer.
Ich beherrsche WILD.
Durch meine Experimente werde ich WILD einach erlernen.

Mein zweites Problem bei WILD ist es, mein Bewusstsein herunter zu fahren. Ich bin entweder zu wach oder gleite unbewusst in den normalen Schlaf. Mein gestriger WILD-Versuch hat mir einen Problempunkt aufgezeigt: Meine Atmung.

Durch die Atmung kann man sich aus der Schlafparalyse lösen, also vermute ich, das man diese auch durch eben diese verhindern kann. Der Körper erkennt an meiner Atmung, dass ich noch nicht „schlafe“, was ich natürlich auch nicht tue aber eben dies will ich meinem Körper vorgaukeln.

Die Schlafatmung zu imitieren, ist eine Methode um den Körper zu täuschen und ihm zu sagen, „Ich schlafe!“
Bei meinem WILD-Versuch glitt ich mehrere male weg, wurde dann wieder bewusst. Bei diesem zurück kommen aus dem Unbewussten viel mir direkt die veränderte Atmung auf. Es ist schwer zu beschreiben, da ich eben nicht komplett bewusst war, aber ich hatte das Gefühl eine Stufe tiefer zu atmen, wenn ich unbewusst war. Bei jedem mal, als ich aus dem unbewussten zurück kam, war es, als würde meine Atmung eine „Stufe leichter“ werden.

Direkt danach habe ich mit meinem Diktiergerät meine Atmung aufgezeichnet. Am morgen habe ich mit einen Teil der Tonaufnahme herausgesucht, in der ich mit Sicherheit bereits eingeschlafen war.

Wer mal in die doch eher schlechte Aufnahme reinhören will:

Hier die eben gehörte Tonspur als Bild:

blog_WILD_Tonaufnahme_Atmung.png

Hier habe ich nun meine Atmung herausgefiltert. Wer ein kleines Ansteckmicro besitzt, diese sind bei jedem besseren Diktiergerät im Lieferumfang enthalten, tut sich bei der gezielten Aufnahme der Atemgeräusche leichter.

blog_WILD_Atemrhythmus.png

Achte auf deine Atmung, präge dir den Rhythmus ein. Einatmen, austamen.
Atme snychron zu deiner Tonaufnahme. Ich habe gestellt, dass die Atmung sich zu meiner normalen Atmung unterscheidet. Dies war mir in der Theorie bereits bekannt, um so schöner wenn man das selbst in der Praxis bestätigen kann.

Im Wachleben atme ich kürzer und flacher.
Im Schlaf atme ich länger und tiefer.

Interessant wäre es hier noch zu erfahren, in welcher Schlafphase ich mich gerade befand. Im REM-Schlaf variiert die Amtemfrequenz und die Atemtiefe. Es gibt im REM-Schlaf als kein immer gleich bleibendes Atemmuster. Dennoch ist die Atmung im Wachleben anders als die während wir schlafen.

Mein aufgezeichnetes Schlafmuster habe ich mir als MP3 auf meinen MP3-Player kopiert. Über den Tag verteilt und direkt vor meinem nächsten WILD-Versuch werde ich den Rhythmus einstudieren.

Ich hoffe so meine Blockaden zu lösen und die WILD-Technik zu erlenen. Es werden bald weitere Teile meines WILD-Tagebuches folgen.

WILD-Tagebuch Übersicht:
Alle WILD-Tagebucheinträge

Klartraumbericht und Fehleranalyse: In ein Tier verwandeln, Ablenkung

Datum15. Dez. 2012
Views: 3775 | Kommentare: 0


Klartraumbericht

Nach einer viel zu langen WBTB-Phase, ca. 2 Stunden, habe ich mich wieder schlafen gelegt. Nach einem langen WILD-Versuch habe ich aufgegeben und bin eingeschlafen.

Ich wurde nun irgendwann wach und wunderte mich über die Musik, es war Chiptune Musik. Ich vermute, es waren Phantomgeräusche denn die Musik ging in ein lautes Pfeifen über. In meinem Hals spürte ich Druck und ein starkes vibrieren.

Ich vermute das dies alle bereits der Traum war, da ich mich kurz darauf in meinem Bett drehte, auf den Boden glitt und dann erst aufstand. Ich war sofort klar!

Dauer: 3 Minuten
Klarheit: Gut
Kontrolle: Gut
Klar vor RC: Ja

Ich mache einfach so einen Nasen-RC und spüre das altbekannte, paradoxe Gefühl. Es sit dunkel und ich wünsche mir Helligkeit, was nicht eintritt. Ich sage mir “Wenn ich an meine Brust fasse, ist dort eine Lampe” was auch passiert, ich drehe den Eisenring der die Lampe aktiviert. Es ist hell. Ich gehe in die Küche und will mich in ein Tier verwandeln. Eine Katze. Leider klappt es nicht und sogar während des Traumes denke ich mir, das ich meine Wünsche bewusster aussprechen sollte.

Ich werde abgelenkt, draussen wird ein Bison von einem Jeep gejagt. Ich will den Körper des Bisons übernehmen und hechte durch die Fensterscheibe, gehe stufenlos in den Flug über und fliege durch das Dach in den Jeep. Hier bin ich wohl bereits etwas eingetrübt, da ich nicht das Bison anvisiere, sondern den Körper der Jeep-Fahrerin in Besitz nehme. Ich möchte so das Bison “einholen”.

———————————————————————

Vermutlich waren die Phantomgeräusche nicht real. Es ist natürlich schwer zu beurteilen, aber mich verwundert: Warum habe ich mich nicht versucht zu bewegen? Dann hätte ich die absolute Sicherheit gehabt, das ich mich in der Schlafparalyse befinde…

Was habe ich in diesem Klartraum falsch gemacht?
Ich gebe eindeutig zu schnell auf und spreche meine Wünsche nicht bewusst genug aus. Nach 1 Versuche wende ich mich bereits einem anderen Ziel zu. Vermutlich habe ich Angst, Zeit zu verplempern.
Dies MUSS ich in meinem kommenden Klarträumen ändern: Ruhe bewahren, bewusst Wünsche aussprechen.
Ich sollte mich auf 3 Ziele konzentrieren und nicht immer hin und her springen.

Hypnagoge und hypnopompe Halluzinationen - WILD, Schlafparalyse

Datum15. Okt. 2012
Views: 18500 | Kommentare: 9


blog_visuelle_auditive_halluzintionen.png

Hypnagoge bzw. hypnopompe Halluzinationen sind visuelle und auditive Reize, welche beim Einschlafen bzw. beim Erwachen auftreten können:

Hypnagog = beim Einschlafen
Hypnopomp = beim Erwachen

Visuelle Reize:
Visuelle hypnagoge / hypnopompe Halluzinationen sind Farben, Formen, Muster, die sich zu Gegenständen, Personen einfach zu der kompletten Traumszene verdichten können.

Diese Halluzinationen (nur visuell) sind auch als hypnagoge bzw. hypnopompe Bilder bekannt.

Auditive Reize
Auditive hypnagoge / hypnopompe Halluzinationen beschreiben die sogenannten Phantomgeräusche. Man hört Stimmen, Explosionen, einfach laute Geräusche. Oft wird von einem fahrenden Zug berichtet während man einschläft bzw. erwacht.

Üblicherweise ist man nicht bewusst während diese Ereignisse auftreten. Besonders bei der WILD-Technik kommt man aber mit diesen Reizen in Kontakt. Hier sollte auch die Schlafparalyse erwähnt werden.

Die Lehre der tibetischen Traum-Yogis

Datum31. Mai. 2012
Views: 5372 | Kommentare: 0


tibetischen_traum_yogis.png

Die sechs Lehren der Traum-Yogis

 

Folgende Lehren lernen die tibetischen Traum Yogis:

1. Die Prüfung der psychischen Wärme.
2. Die Lehre des trugvollen Körpers
3. Die Lehre vom Zustand des Traumes
4. Die Lehre vom reinen Licht
5. Die Lehre vom Zustand nach dem Tode.
6. Die Lehre der Bewußtseins-Übertragung

Auführliche Informationen zu den sechs Lehren der Traum-Yogis im KT-Forum

 

Yogis lernen klar zu Träumen und sollen auch hier erkennen, das die Bilder nicht real sind. Die ist die Vorbereitung auf den Bardo. Am Sterbebett soll jedem Yogi das Bardo Thödol vorgelesen werden. In diesem Buch sind Verse und Mantra enthalten, die dem Yogi den Weg zur Erkenntnis im Bardo weißen.

Wer mehr Erfahren will, kann sich den Bardo Thödol mit Anmerkungen kaufen. Ich werde ihn auch bei gelgenheit Lesen und berichten.

Hier kann ich Patricia Garfields Buch “Kreativ Träumen” empfehlen, Kapitel 7 befasst sich mit den Traum-Yogis.

Gefangen in der Schlafparalyse - Wie befreie ich mich aus der Schlafparalyse / Schlafstarre?

Datum28. Mär. 2012
Views: 15967 | Kommentare: 12


aus_schlafparalyse_aufwachen.png

Manchmal kann es passieren, dass der Geist vor dem Körper aus dem Schlaf erwacht. Man ist wach, doch der Körper befindet sich noch in der Schlafparalyse / Schlafstarre (der Körper ist bis auf die Augen komplett gelähmt. Diese Lähmung ist völlig normal und passiert jede Nacht mehrmals. Mehr Informationen zu den Schlafphasen)

Ist man mit dem Phänomen der Schlafparalyse nicht vertraut, kann dies sehr beängstigend sein. Kämpft man gegen diese Starre an, passiert meist nichts. Es gibt aber einen einfachen Trick schnell seine Bewegungsfreiheit zurück zu gewinnen und die Paralyse zu beenden:

Ändere deine Atmung. Atmest du im Moment tief, atme nun flach. Atmest du schnell, atme langsam

Der Körper nimmt diese veränderte Atmung wahr und merkt: „Hoppla, der ist ja wach!“ Nach wenigen Atemzügen löst sich die Schlafparalyse und man kann sich wieder normal bewegen.

Schlaf und Klarträume - Hauptsache gesund - ARD Eins Plus vom 26.01.2012

Datum30. Jan. 2012
Views: 4352 | Kommentare: 0


In “Hauptsache gesund” wurden kurz Klarträume erwähnt, ein Klarträumer kam auch zu Wort. Eine Aussage hat micht verwundert:

Schlafwandler wandeln in der REM-Phase - Meines Wissens nach tun sie dies eben nicht, sie schlafwandeln in den NREM-Phasen.

Video

Zucken / Stolpern / Fallen beim Einschlafen - Hypnagoges Zucken

Datum26. Jan. 2012
Views: 9163 | Kommentare: 4


zuckungen.png

Jeder kennt es: Man ist gerade am einschlafen und plötzlich durchfährt es den ganzen Körper wie ein Blitz. Man zuckt zusammen und wird aus dem Schlaf gerissen. Ich persönlich erlebe es oft als ein Stolpern. Ich bin gerade am einschlafen und schweife mit den Gedanken ab, plötzlich „stolpere“ ich.
Dieses Phänomen wird auch hypnagoges Zucken / hypnagoge Zuckungen genannt, da es im Übergangszustand von Wach zum Schlaf auftritt, in der auch die hypnagogen Bilder entstehen.

Ganz geklärt ist dieses Phänomen noch nicht. Zum einen wird vermutet es läge an der Muskelspannung (dem Muskeltonus). Ist das Gehirn während des Einschlafens schon fast auf „Schlafbetrieb“, ist der Bereich im Gehirn für Bewegungen noch aktiv. Dieser sendet nun falsche Signale aus und erzeugt das bekannte Zucken.

Eine weitere Theorie besagt das Gleichgewichtsorgan des Innenohrs sein dafür verantwortlich. Die feinen Härchen senden falsche Signale und man erfährt das Gefühl des Fallens.

Unterschied von DILD / DEILD

Datum17. Jan. 2012
Views: 5479 | Kommentare: 0


Schreibt sich ähnlich, klingt gleich: DILD und DEILD, doch worin unterscheiden sich die klartraumverwandten Begriffe?


DILD (Dream Induced Lucid Dream)

Übersetzt bedeutet dies trauminduzierter luzider Traum. Tholey beschreibt die zwei Wege einen Klartraum herbeizuführen, DILD gehört zur KLG-Technik (Klarheit gewinnenden Technik)

DILD bedeutet nichts anders als das man im Trübtraum klar wird, die Klarheit also nicht wie bei WILD (Wake Induced Lucid Dream) bewusst mit in den Traum nimmt, sondern diese erst im Trübtraum erlangt / aus dem trüben Zustand heraus gewinnt. Wird man also im Trübtraum zB durch einen ausgeführten RealityCheck klar, wurde man durch DILD klar.


DEILD (Dream Exit Induced Lucid Dream)

“Traum-austiegs-induzierter Klartraum” so könnte man DILD frei ins Deutsche übersetzen. Bei dieser Technik nutzt man den Umstand aus, gerade frisch aus einem Traum zu erwachen. Erkennt man diesen Umstand, sollte man sich nicht bewegen. So soll dem Körper vorgegaukelt werden, man schlafe noch. Der Körper leitet nun die Schlafstarre ein. Schaff man es hier, genau wie bei WILD, das Bewusstsein wach zu halten, kann man direkt in einen Traum einsteigen (KLB-Technik = Klarheit bewahrende Technik). DEILD ist nichts anderes wie ein WILD den man direkt nach dem Aufwachen aus einem Traum durchführt. Die Vorteile sind das man die “Schläfrigkeit” des Körpers ausnutzt, was es einfacher gestaltet als zB einen WILD in wacherem Zustand.

Was ist der Traumkörper?

Datum17. Jan. 2012
Views: 4797 | Kommentare: 0


traumkorper.png

Für die einen sind es Bauchmuskeln, muskulöse Oberarme oder straffe Schenkel, für Klarträumer ist der Traumkörper… etwas ganz anderes.

Man unterscheidet zwischen Traumkörper (Körper IM Traum) und dem normalen Körper den jeder im Wachleben kennt. Schläft man ein, ziehen sich alle Sinne nach innen zurück. Man nimmt Geräusche nicht mehr wahr und spürt seinen realen Körper nicht mehr. (Weitere Informationen zu den Schlafphasen) Beginnt man die REM-Phase („Rapid Eye Movement“-Phase = „Schnelle Augenbewegungen“-Phase)ist der Körper sogar komplett gelähmt. Die intensivsten Träume treten auch in der REM-Phase auf. Träumt man nun einen Klartraum, hat man i. d. R. einen Traumkörper, den man im Traum steuert. Manchmal ist man im Traum auch körperlos, beobachtet das Geschehen oder manchmal sich selbst, ohne einen Körper zu besitzen.

Der Traumkörper ist also ein erdachter, physisch nicht vorhandener Körper im Traum. Dieser Körper hört genau wie man es gewohnt ist. Schmerzen fühlt man im Klartraum meist nur gedämpft. Besonders interessant ist der Übergang von Traumkörper auf den realen Körper. Das Umgebungsgefühl aus dem Traum (zB wenn man aufrecht steht) geht fließend in die Horizontale über, der Körper aus dem Wachleben steht ja nicht im Bett, sondern er liegt.

Gleichgewichtssinn trainieren, Übungen - Besser Fliegen im Klartraum

Datum11. Jan. 2012
Views: 5277 | Kommentare: 0


Der Gleichgewichtssinn ist auch im Klartraum aktiv. Trainiert man diesen, fällt einem das Fliegen im klartraum leichter. Das Gleichgewichtsorgan ist ua zuständig für die Wahrnehmung der Beschleunigung.

Des weiteren hat Stephen LaBerge herrausgefunden, das sich schnelles Drehen eine sehr gute Stabilisationstechnik ist. Hier wird auch das Gleichgewichtsorgan benasprucht. Es kann dem Klarträumer also nur Vorteile bringen, diesen zu trainieren:

Im Forum findet ihr einen Thread mit einigen Übungen:

  • Balancieren / Slacklinen
  • Standwaage
  • Stehen auf einem Bein (verschieden Varianten)
  • Wackelbrett
  • Übungen auf dem Trampolin
  • Inlineskaten

Schlafstarre, Schlafparalyse & Schlaflähmung

Datum21. Aug. 2011
Views: 7582 | Kommentare: 2


blog_schlafparalyse_schlaflahmung.png

Jeder Mensch ist jede Nacht mehrmals gelähmt!

Bis auf die Augen ist die Muskulatur in der REM-Phase (Rapid Eye Movement-Phase) komplett gelähmt. Die REM-Phase ist nur eine der Schlafphasen die jeder Mensch jede Nacht durchläuft. In der REM-Phase treten die intensivsten Träume auf und wacht man aus der selbigen auf, ist die Traumerinnerung am besten. In den anderen Phasen sind die Träume mehr wie Gedanken und nicht so plastisch. Auch die meisten Klarträume treten in der REM-Phase auf. Klarträume in den NREM-Phasen (alle anderen Phasen aus der REM-Phase) sind meist unkontrollierter, verwaschener und weniger klar.

Symptome in / vor / während der Schlafparalyse:

  • Druck / Schwere auf der Brust
  • Gefühl der Beklommenheit und der Eindruck, man könne nur schwer atmen
  • Gefühltes Herzrasen
  • Gefühltes Flattern der Augenlider
  • Schnelle Augenbewegungen
  • Falsche Körperwahrnehmung (das Bett fühlt sich riesig an, man selbst fühlt sich also sehr klein)
  • Halluzinationen (Farben, Personen, Muster) bekannt als hypnagoge bzw. hypnopompe Bilder
  • Phantomgeräusche (oft wird von Stimmen, einem lauten Rauschen, Explosionen oder einem fahrenden Zug berichtet)

 

Die Schlafparalyse ist völlig ungefährlich,
dir kann nichts passieren!

 

Diese Symptome können auftreten, sind aber kein muss. Auch die Stärke der Ausprägung variiert bei jedem Menschen stark - der eine erlebt laute Phantomgeräusche, der andere kaum bis garkeine.

Siehe auch Hypnagoge und hypnopompe Halluzinationen - WILD, Schlafparalyse

Erfahre mehr im Forum!

Gelähmt jede Nacht | Video zu den Schlafphasen

Datum13. Aug. 2011
Views: 3824 | Kommentare: 0


Jeder Mensch ist jede Nacht komplett gelähmt! Mehr zu den Schlafphasen, REM-Schlaf und NREM-Schlaf im Video oder im Forum: Schlafphasen

schlafphasen.png