VIDEO Traumerinnerung verbessern - Praktische Tipps & Tricks

Datum 6. Nov. 2016
Views: 255 | Kommentare: 0


Viele Anfänger begehen unbewusst einen großen Fehler: Sie probieren viele Klartraumtechniken ohne vorher eine gute Traumerinnerung zu besitzen. Dadurch klappt scheinbar nichts und man gibt auf. Doch eine gute Traumerinnerung ist der Grundstein des Klarträumens.

In diesem Video zeige ich euch meine praktischen Tipps zur Verbesserung der Traumerinnerung.

Videolink

Hier findet ihr 27 Tipps und Tricks in geschriebner Form, um eure Klarträume zu verbessern:

27_tipps_traumerinnerung_verbessern.png

Traumerinnerung durch bekannte, monotone Abläufe auslösen

Datum 1. Jun. 2015
Views: 1830 | Kommentare: 3


Ich führe schon länger kein Traumtagebuch mehr, habe aber dennoch eine gute Traumerinnerung: ca. 3 Träume pro Nacht (hier sei angemerkt: Schreibe ich diese Träume nicht direkt auf, sobald ich mich erinnere, sind diese schnell gänzlich vergessen)

Bisher dachte ich nicht viel darüber nach, ich nahm an, dass ich einfach eine “gute Traumerinnerung besitze.”

Erst jetzt konnte ich ein Muster entdecken. Ich komme mir sehr töricht vor, warum mir das nicht schon eher aufgefallen ist. Ähnlich dem Gefühl, wenn man die Bedeutung eines Traumes erkennt, wundere ich mich, warum mur das nicht eher aufgefallen ist - es wirkt so logisch…

Ich erinnere ich mich immer dann an meine Träume, wenn ich monotone, mir sehr vertraute und alltägliche Dinge ausführe:

Zähne putzen, duschen, mich anziehen.

Ich tue dies so selbstvetständlich und unbewusst, das sich anscheinend mein Geist völlig entspannt. Durch diese Entspannung tauchen die Träume wie von alleine auf. Ich nehme nicht wirklich wahr, über was ich nachdenke und plötzlich sind die Träume da!

Ich sehe darin eine eigene Technik um die Traumerinnerung zu verbessern. Der dennoch schwierige Schlüssel besteht darin, die Tätigkeit zu finden, bei der man völlig entspannt ist und nicht über die Tätigkeit selbst nachdenkt.

Das kann natürlich bei jedem variieren und es sollte möglichst morgens durchführbar sein. Staubsaugen um 6 Uhr morgens bereitet den Nachbarn sicher keine Freude (ausserdem leidet dadurch sicher deren Traumerinnerung ;) )

Denkt ihr dies eignet sich als Technik?

Der verlorene Klartraum - Die Rettung von #174

Datum21. Apr. 2015
Views: 1343 | Kommentare: 0


Nr. 174 ist tot…

Mein 174 Klartraum ist verloren gegangen. Auf dem Handy gespeichert und leider überschrieben worden. Unachtsam gelöscht, Schande über mich! Es schmerzt sehr… Der KT liegt bereits 2 Monate zurück und ich kann mich einfach nicht erinnern…

Aber ich mache aus dem Unglück etwas Positives: Im nächsten Klartraum werde ich die Erinnerung an #174 zurück holen! 

Irgendwo in meinen Gehirnwindungen lebt #174 weiter und ich werde die Rettungsmission erfolgreich durchführen!

Wünscht mir Glück!

Sneak Peek zum neuen Buch: Oneirodiarium

Datum 9. Apr. 2015
Views: 1374 | Kommentare: 0


Mein neues Buch wird ein Traumtagebuch für Klarträumer. Am Anfang findet man Infos zur verbesserung der Traumerinnerung, eine Anleitung zum richtigen Deuten seiner Träume und zum richtigen führen eines Traumtagebuches.

Danach folgen vorformatierte Traumtagebuchseiten. Das Traumtagebuch ist speziell auf Klarträumer ausgerichtet, aber auch nicht-Klarträumer können darin ihre Träume notieren

Der Titel lautet:

 

Oneirodiarium
Das Traumtagebuch für Klarträumer

Träume strukturiert notieren, auswerten und deuten.

 

 

Hier noch ein Sneak Peek auf das Cover, welches noch nicht fertig ist:

oneirodiarium_cover_entwurf.jpg

Weitere Infos:

  • 240 Seiten
  • Format: 20.32 x 25.4 cm also fast DinA4
  • Preis: ca. 9,49 Euro
  • inkl. 50 Fakten zu Traum & Schlaf

Alle weiteren Infos folgen noch, bis zur Veröffentlichung ist es nicht mehr sooo lange, ein paar Wochen noch :)

MicroPodcast #5 - Schlafposition ändern und dadurch die Traumerinnerung verbessern

Datum 6. Mär. 2015
Views: 1549 | Kommentare: 0


MicroPodcast.png

 

MicroPodcast #5
Schlafposition ändern - Traumerinnerung verbessern

Fällt es dir schwer, dich am Morgen an deine Träume zu erinnern, dann wechsle einfach deine Schlafposition. Drehe dich auf die linke Seite, auf die rechte Seite, oder auf den Rücken. Die veränderte Haltung kann dazu führen, dass du dich an deine Träume erinnerst.

 

Liste mit allen MicroPodcasts

Keine Zeit um Träume aufzuschreiben?

Datum 6. Aug. 2014
Views: 2381 | Kommentare: 2


Ich führe nun seit über einem Jahr KEIN Traumtagebuch mehr. Die letzten Tage schießt mir das Bedürfniss in den Kopf, wieder mit dem Traumtagebuch anzufangen.

Der einzige Grund, warum ich schweren Herzens das Traumtagebuch aufgegeben habe, war die fehlende Zeit.

Ich hatte einfach nicht genug Zeit, alle meine Träuem aufzuschreiben. Gegen Ende meiner Aufzeichnungen musste ich am Tag 1 - 2 Stunden in mein Traumtagebuch investieren.
Träume sind mir immens wichtig, doch dieser Zeitaufwand lies sich nicht mehr mit meinem Arbeitsalltag vereinbaren.

Nun möchte ich aber wieder Traumtagebuch führen. Der Aufwand dafür soll im Rahmen des möglichen bleiben.

Welche Wege stehen mir nun zur Verfügung meine geliebten Träume festzuhalten und gleichzeitig den Aufwand zu minimieren?

Mir kam als erstes das Diktiergerät in den Sinn: Die Träume sind schnell aufgesprochen und ohne viel Aufwand für dei Ewigkeit festgehalten.

Hier ergeben sich aber 2 Probleme: Es ist keine Auswertung der Träume möglich, was bei mir einen Großteil meiner Motivation ausmacht. Dies ist aber natürlich wieder mit einem größeren Aufwand verbunden, welchen ich natürlich gering halten will. Des weiteren kann lese gerne in meinen Träumen, gehe sie nochmal durch und schaue mir dazu meine gezeichneten Bilder an.
Dies ist dann natürlich nicht mehr möglich, man kann seine Träume nicht mehr privat durchlesen, man muss diese immer anhören.

Die beste Lösung sind handschriftlich festgehaltene Stichpunkte. Diese kann man bei einer ruhigen Minute durchgeghen und sich so den Traum wieder detailreicher in Erinnerungen rufen.

Trübträume - Verändert sich die Erinnerung rückwirkend?

Datum20. Jul. 2014
Views: 2342 | Kommentare: 4


Können sich Veränderungen im Traum rückwirkend auf das Traumgeschehen bzw. auf das, an was wir uns erinnern, auswirken?

Sagen wir, ich bin im Traum in einer Konzerthalle und sehe jemanden Klavier spielen. Gegen Ende des Traumes taucht ein Clown auf. Ich erwache und erinnere mich daran, von einem Clow in einem Zirkuszelt geträumt zu haben.

Ein Traumelement, ein kleines Detail, hat Rückwirkend den Traum bzw. das, an was wir uns erinnern, verändert. Kleine Details verändern oft die Richtung, in die sich der Traum weiter entwickelt. Ist dies auch rückwirkend der Fall?

Dies würde die Traumdeutung fast unmöglich machen. Ein Detail ließe einen ganze Träume vergessen und verändert den kompletten Inhalt.

Äußere Einflüsse könnten hier auch ihre Wirkung entfalten: Fängt es im Wachleben zu regenen an, so könnte aus der Konzerthalle / dem Zirkuszelt ein Wasserfall werden.

Wirkliche Gewissheit haben wir wohl erst, wenn sich Träume live aufzeichnen lassen, was vielleicht nicht mehr lange dauern wird…

Was ist ein geträumter Klartraum? Erklärung und Traumbericht

Datum31. Dez. 2013
Views: 3517 | Kommentare: 2


Heute Nacht hatte ich einen geträumten Klartraum, an diesem Beispiel möchte ich erklären, was überhaupt ein geträumter Klartraum ist.

In einem geträumten Klartraum glaubt man, die Kontrolle über den Traum zu haben und gerade einen richtigen Klartraum zu erleben.

Erwacht man aber, erkennt man, dass man eigentlich keine direkte Kontrolle über sein Handeln hatte. Übertrieben dargestellt agiert man wie eine Puppe an Fäden, die glaubt, frei zu sein.

 

Kriterien:
Legen wir zuerst die “Kriterien” fest, die einen Klartraum von einem geträumten Klartraum unterscheiden:

  • Keine 100% Sicherheit / Überzeugung, dass man träumt bzw.:
    • die Sicherheit / Überzeugung fühlt sich falsch an
  • Die ausgeführten Handlungen entsprechen nicht dem, was man normalerweise im Klartraum tun würde

 

 

Traumbeispiel:
Ich befand mich auf einem Dach eines Hochhauses und traf zufällig die Hersteller einer Software, mit der ich täglich arbeitete. Ich erklärte ihnen persönlich, welche Punkte ich an ihrer Software verbessern würde.

Irgendwie erkannte ich, dass es ein Traum ist. Irgendwie war ich aber auch nicht ganz überzeugt. Es war wie ein gefaktes Überzeugt sein, ein sich selbst einreden “das ist ein Traum!” auch wenn man nicht daran glaubt.

Ich Flog herrum und lies mich immer wieder fallen. Ich machte merkwürdige Flugexperiemente mit der Schwerkraft, welche mir in diesem Moment total wichtig erschienen. Diese Experimente wollte ich ja schon so lange machen.

Auch wenn das Gefühl des Fallens total real war (ein Punkt, der sich wie in einem richtigen Klartraum nicht anders anfühlt), ergeben die Experiemente jetzt mit meinem Bewusstsein des Wachlebens keinen Sinn. Ich wollte nie solche Experiemente durchführen, im geträumten Klartraum hielt ich sie aber für absolut wichtig.

Dieses unsinnige Verhalten weißt auf einen geträumten Klartraum hin: Man tut Dinge, die man eigentlich im Klartraum nicht tun würde.

 

Wenn ihr euch nicht sicher seid, könnt ihr im KT-Forum euren Traum hier beschreiben.

Traumerinnerung verbessern - Tipps & Tricks

Datum18. Dez. 2013
Views: 5989 | Kommentare: 5


blog_traumerinnerung_verbessern.png

Kurzvideo:

“Vor” dem Schlafen / dem Träumen / Allgemein:

  • Traumtagebuch führen - wichtig ist das du auch gerne und mit liebe machst. Deine Träume müssen dir wichtig sein. Deine TTB selbst sollte etwas Besonderes sein, nimm ein schönes Buch und keinen College Block (meine Meinung, manche haben mit einem Collegeblock auch eine gute Traumerinnerung)
    Durch das TTB erkennst du auch wiederkehrende Elemente (Traumzeichen, Traumsymbole, Dreamsigns) Dadurch erkennst du, das du Träumst. “Schon wieder der rosa Hund? Den sehe ich doch nur im Traum…Hey ich träume gerade!”
  • Lege dir dein TTB neben das Bett, du solltest es beim Einschlafen sehen können und es sollte ohne viel Bewegung aus dem Bett erreichbar sein. Die Hürde das Aufstehens soll dich nicht am Aufschreiben und damit an deiner Traumerinnerung hindern

    ACHTUNG: “Das schreib ich morgen auf, das weiß ich dann noch!” Glaube mir, auch wenn du dir ganz sicher bist, ganze Träume oder viele Details gehen verloren, wenn du sie nicht sofort notierst

  • Früh ins Bett gehen - viel Schlaf ist gut und wichtig für die Traumerinnerung
  • Dunkle dein Zimmer reichlich ab oder benutze eine Schlafmaske. Trifft Licht während des Schlafes auf deine Netzhaut wir die Melatonin-Produktion heruntergefahren. Melatonin ist für guten Schlaf wichtig! Es wird nur in der Nacht produziert.
  • Autosuggestion vor / während dem Einschlafen - sage dir das du dich an deine Träume erinnern wirst
    “Heute erinnere ich mich an meine Träume!” oder ähnlich
  • Ziele setzen - Erfolgserlebnisse haben - Ziele steigern!
    zB Du erinnerst dich in einer Woche mindestens an 4 Träume. Notiere alles auf Papier / im TTB. Ist das zu schwer, setze die Zahl herrab, hast du erreicht oder überschritten, erhöhe dein Ziel
  • Schreibe dir auf einen Zettel “Heute erinnere ich mich an meine Träume!” oä
    Schreibe dies ca. 10 mal mit einem dicken Filzstift gut leserlich und mit ruhe auf. Lese dir DIREKT vor dem Einschlafen alles danach noch einmal durch, jeden Satz ohne Hektik. Gehe danach SOFORT zu Bett!
  • Meditiere, tätige Entspannungsübungen vor dem Schlafen gehen, baue Stress ab. Medtierende haben sogar statistisch mehr Klarträume als nicht-meditierende
  • Vermeide übermäßigen Alkohol (unterdrückt die REM-Phasen und damit die aktivsten Traum-Phasen)
  • Tausche dich über deine Träume aus: Erzähl deinem besten Freund / Freundin deinen lustigsten Traum und umgekehrt!
    Grund: Es gibt sicher was zu lachen, du geht locker mit deinen Träumen um, öffnest dich dem Thema UND: Es werden Endorphine beim lachen ausgeschüttet. Endorphine machen süchtig, du verbindest deine Traumerinnerung nicht mit “Oh man schon wieder kein Traum!” sondern mit “Hey ein Traum, den kann ich XY erzählen… man haben wir da gelacht!”
  • Man kann versuchen die innere Uhr so zu stellen, das man direkt nach einer REM-Phase aufwacht. Nach einer REM-Phase ist die Traumerinnerung idR sehr hoch
  • Dir hat nichts davon wirklich geholfen?
    Dann kommt hier der absolute Geheim Tipp!

    Denke dir selbst eine Methode zu Verbesserung der Traumerinnerung aus! Ja, wirklich! Dir hilft alleine schon die Intention, dich an deine Träume zu erinnern! Wer kann dir besser helfen als du selbst? Wenn du eine Methode mit Liebe und Hingabe ausarbeitest, dann wird sie dir auch helfen! Ich brauche nicht schreiben das du “überzeugt” sein musst, da du es sein wirst! DEINE Methode hilft NATÜRLICH, denn du hast sie für DICH ausgearbeitet!

    Sei es dein “Traumerinnerungsball” den du nur in die Hand nehmen musst oder dein Traumerinnerungs-Shirt, dein Erinnerungsstuhl usw….

Nach dem Traum / während der Traumerinnerung:

  • Sobald du erwachst:
    Bleibe ruhig liegen, bewege dich sehr wenig, lasse das Licht aus, lass die Augen zu. Versuche dich 2-3 Minuten (3 Minuten können echt lang sein) an deine Träume zu erinnern.
    Denke an das was du am Tag zuvor und am Abend zuvor gemacht hast.

    Dir fällt ein ganzer Traum ein? Bleib ruhig liegen, gehe alles nocheinmal durch. Wiederhole deinen Traum. Dadurch festigt sich dieser und es bleiben mehr Details im Kopf bzw. tauchen auf.

    Fällt dir nur ein Element / Gegenstand aus einem Traum ein: Was assoziierst du damit? Kam ein ähnlicher Gegenstand in den letzten Tagen im Wachleben vor? So kann man manchmal Stück für Stück einen Traum rekonstruieren.

    Hilft das nichts, ändere deine Körperhaltung. Du hast bestimmte Liegepositionen / Liegestellungen in denen du aufwachst / ein schläfst? Nimm sie ein und wiederhole den Versuch mit der Traumerinnerung. Irgendwie wir die Liegepostion mit den Träumen abgespeichert…

    Versuche an das erste Wort zu denken, das du beim Aufwachen im Kopf hattest. Dies braucht manchmal etwas Übung, ist aber sehr hilfreich. So kannst du einen Traum rückwärts rekonstruieren

  • Freue dich auch wenn du dich nur an einen Traum erinnerst! Ein Traum ist besser als kein Traum!
  • Achte auf deine Gefühle beim Aufwachen. Du warst Happy? Traurig? Ängstlich? Vielleicht ein Alptraum? Wer/was könnte dir Angst gemacht habe? usw.
  • Du bist mit einem Song im Kopf aufgewacht? Einer Melodie? Wie heißt das Lied / die Band? Was verbindest du mit dem Song? Grillen am Strand? Der erste Kuss von Irene? All diese Dinge helfen dir, einen Traum zu rekonstruieren oder Stücke davon zurück zu gewinnen.
  • Lass deine Gedanken im Bett liegend kreisen (ohne einzuschlafen) oft schießen einem Bruchstücke oder ganze Träume wieder in den Sinn!
  • Mir fallen sehr oft Träume ein, wenn ich am Morgen ins Bad gehe. Ich assoziiere den morgentlich Badbesuch schon mit Traumerinnerung… evtl. hast du auch eine solche Assoziation zB fallen dir beim Frühstück oder im Bus deine Träume ein? Nutze das! Freue dich auf den Bus, denn da hast du eine Traumerinnerung!
  • Versuche dich zu erinnern was vor und Nach dem Traum passiert ist. “Wo war ich vor dem Riesenrad aus Schokolade? Was ist nach dem Karaoke Abend mid Ghandi passiert? Waren wir danach nicht noch Fallschirm springen?” So kannst du manchmal ganze Träume ausbuddeln.
  • Bereits erwähnt aber SEHR WICHTIG: Du wachst in der Nacht auf und erinnerst dich an einen Traum? Notiere ihn! Man ist versucht zu denken: “Das mach ich am morgen, das weiß ich schon noch” Zu 95% hast du dann am Morgen den Traum vergessen…
  • Zeichne Symbole, Gegenstände aus deinen Träumen, erstelle einen Grundriss der Orte an denen du warst. Dadurch können dir weitere Details einfallen, die manchmal zu ganzen, vergessenen Träumen führen.

Klappt auch gut vor dem Einschlafen:

  • Traumzeichen Liste erstellen: Schreibe dir Schlagwörter, kurze Sätze von Dingen auf, von denen du oft träumst. Hast du keine Traumerinnerung, gehe die Liste durch und versuche dich bei jedem Wort BEWUSST an etwas zu erinnern. Überfliege die Liste nicht sonder nimm dir für jedes Wort etwas Zeit. Leg sie dir neben das Bett oder häng sie dir an den Spiegel ins Bad.
  • Du hast trotzdem keine Traumerinnerung? Dann schreibe auch das ins TTB: “Heute keine Traumerinnerung, dafür hab ich gut geschlafen und kam gut aus dem Bett! Morgen werde ich bestimmt an einen Traum erinnern!”

Was ist schlecht für die Traumerinnerung? TraumerinnerungsKiller

  • Schnelles aufwachen (durch laute Geräusche und helles Licht)
  • zu wenig Schlaf
  • zu viel Alkohol (unterdrückt die REM-Phase)
  • Stress
  • sich nach einem Traum nochmal umdrehen und ihn “später” aufschreiben - der Traum ist dann mit Sicherheit weg
  • Zeitlicher Abstand zwischen dem Traum und dem notieren des Traumes - Man vergisst Details oder hat sie plötzlich anders in Erinnerung

Tags: traumerinnerungen truamerinnerung erinnerung träume erinnern

Traumerinnerung - Abhängig von den Gehirnfunktionen?

Datum 6. Okt. 2013
Views: 2791 | Kommentare: 1


Möglicherweise hängt die Traumerinnerung - wie gut oder wie schlecht man sich an seine Träume erinnert - von den Hinfunktionen ab.

Personen die sich besser an ihre Träume erinnern, wachen während der Nacht öfters auf. Dies kann ich aus persönlicher Erfahrung teilweise bestätigen. Zu Beginn meiner Klartraumkarriere wurde ich nach fast jeder REM-Phase wach. Hier habe ich aber auch noch Traumtagebuch geführt, was ich nun nicht mehr tue. Aktuell erinnnere ich mich ohne Traumtagebuch kaum mehr an meine Träume und werde nur selten in der Nacht wach.

Auch reagieren diese Personen stärker auf ihren Namen, ob im Wachen oder im Schlaf.

In einer Studie des Lyon Research Centers in Frankreich wurden 36 Probanden für eine Nacht im Schlaflabor an das EEG angeschlossen. Über Nacht hörten Sie über Kopfhörer ihren eigenen und einen anderen Namen.

18 Probanden hatten eine schlechte Traumerinnerung, sie konnten sich an einen oder zwei Träume pro Monat erinnern. Die anderen 18 Probanden erinnerten sich fast jeden Tag an ihre Träume.

Die Personen mit guter Traumerinnerung reagierten stärker auf ihren Namen, was auf dem EEG deutlich wurde. Die Test wurden im Wachzustand und im Schlaf durchgeführt, in beiden Zuständen reagierten die Personen mit guter Traumerinnerung stärker auf ihre eigenen Namen.

Die Fähigkeit der Traumerinnerung kann also teilweise von der Person selbst abhängen. Eins ist aber sicher: Wer Traumtagebuch führt, verbessert seine Traumerinnerung gut genug, um Klarträumen zu können.

Quelle: 1 2

Trauminhalte vergangener Generationen - Träume der Vergangenheit

Datum17. Jul. 2013
Views: 2707 | Kommentare: 2


Von was träumten unsere Großeltern und Ur-Großeltern?

Wie sahen die Träume vergangener Generationen und damit komplett anderer Gesellschaften aus? Welche Inhalte waren “Traumtypisch”, auch wenn dies natürlich von Person zu Person variiert.

Themen des Tages, Gegenstände, Objekte und Orte tauchen in unseren Träumen auf. Man kann also vermuten das Träume vor 30 - 40 Jahren auch die im Alltag auftauchenden Themen beinhaltet haben. Wie sieht es aber mit der Informationstechnologie aus? Das Internet verbindet uns heutzutage mit der Welt, der Fernseher läuft fast durchgehend. Dies beeinflusst auch unsere Trauminhalte.

Früher war der Fokus auf das Überleben und die Arbeit ausgerichtet, viele Menschen mussten harte Arbeit leisten um sich das Brot auf dem Teller zu sichern. Sind vergangene Trauminhalte vielleicht dadurch noch mehr auf die Freizeit ausgerichtet oder eben deswegen auf die verrichtet Arbeit?

Gibt es einen roten Faden, der sich durch alle Träume der Vergagenheit zieht, den man nur mit dem Wissen der Gegenwart erst zu erkennen vermag? Vielleicht würden die Menschen in 100 Jahren auch “traumtypische Elemente” des 21 Jahrhunderts erkennen. Sozusagen was wir als “typisch sechziger / siebziger oder achtziger Jahre” sehen, nur eben in der Welt der Träume.

Ein Gedankenspiel, bei dem ich gerne einen Fernseher einschalten würde, und mir vergangene Träume anshen würde.

Keine Klarträume ohne Traumtagebuch? Erfahrungsbericht

Datum30. Apr. 2013
Views: 3032 | Kommentare: 0


blog_KTs_ohne_TTB.png

Passend zu dem Thema findet sich hier ein Beitrag den ich im September 2012 erstellt habe: Klarträume ohne Traumtagebuch?

 

Ich habe nun vor fast einem Monat aufgehört Traumtagebuch zu führen. Seit Ende 2010 hatte ich jeden Tag meine Träume notiert.

In den letzten Monaten wurde dies aber mehr zu einer Belastung und machte immer weniger Spass. Meine Traumerinnerung war relativ hoch, ich hielt ca 5-6 Träume fest. Dies ist nicht wenig zu schreiben und wurde immer mehr zur Bürde.

Nachdem ich aufgehört habe, TTB zu führen, ging meine Traumerinnerung schnell zurück. Ich erinnere mich nun nur noch alle 2 Tage ca. an einen Traum. Oft auch nur am Morgen, gegen Mittag habe ich auch diesen manchmal schon wieder vergessen.

Klarträume hatte ich seither keine, ich muss aber auch zugeben, dass ich keine RCs mehr ausführe und auch abends keine Autosuggestion betreibe.

Ich werde in absehbarer Zeit wieder mit Autosuggestion anfangen und hoffe dadurch wieder auf Klarträume.

Ein allgemeines Fazit möchte ich an dieser Stelle nicht ziehen. Eine starre Aussage wie: „Kein TTB – keine Klarträume!“ kann man nicht treffen. Der andere Klarträumer braucht erst garkein TTB oder kommt besser damit klar, wenn er aufhört seine Träume zu notieren.

Traumerinnerung: Körperposition / Liegeposition beim Erinnern hilfreich

Datum11. Apr. 2013
Views: 2917 | Kommentare: 0


blog_liegeposition_traumerinnerung.png

Sehr hilfreich beim Erinnern an seine Träume am Morgen, ist die aktuelle Position, die man im Bett eingenommen hat.

Man sollte z. B. nicht nur versuchen, seine Träume auf dem Rücken liegend zu erinnern, sondern auch die Position verändern. Aber beginnen wir zuerst mit der Traumerinnerng selbst und nehmen einen Weg, wie man hier vorgehen kann.

 

Traumerinnerung selbst
Stelle dir im Bett liegend folgende Fragen:

  • Was hast du die letzten Tage unternommen, kam etwas davon in deinem Traum vor?
  • Welche Filme hast du gesehen? Hast du einen Bekannten nach längerem wieder getroffen?
    Besondere Ereignisse formen unser Traumgeschehen und tauchen oft in unseren Träumen mit 1-2 Tagen „Verzögerung“ auf.
  • An welche Fetzen erinnerst du dich? Was ist davor oder danach passiert?
  • An welche Gefühle kannst du dich erinnern?

 

Liegeposition / Schlafposition
Lege dich auf die linke Seite und versuche dich für ca. 3 Minuten an deine Träume zu erinnern.
Führt dies zu keinem Erfolg lege dich auf den Rücken und versuche es erneut für ca. 3 Minuten. Diese Zeit kann dir sehr lange vorkommen.
Lege dich nun auf die rechte Seite und versuche es erneut.
Das gleiche kannst du auch auf dem Bauch liegend probieren.

Bringt dies alles keine Erfolge, gehe deinem Alltag nach. Versucht man etwas zu erzwingen, klappt es meistens nicht. Oft fallen mir während meines Alltagstrotts wieder Träume ein z. B. wenn ich gedankenverloren im Bad meine Zähne putze.

Die 5 typischen Anfängerfehler beim Klarträumen

Datum30. Mär. 2013
Views: 4735 | Kommentare: 0


Diese 5 Tipps zeigen dir die typischen Anfängerfehler, die Klarträumer oft unbewusst machen und du lernst, wie du diese umgehen kannst.

 

1. Klarträume ohne Traumerinnerung
Die Traumerinnerung ist die Grundlage für jeden Klarträumer. Wer keine oder eine sehr schlechte Traumerinnerung hat, kann noch so viele Techniken erlernen und praktizieren, der Klartraum wird ausbleiben.

Ausführliche Tipps und Tricks zur Verbesserung der Traumerinnerung findet ihr hier im Forum:
Traumerinnerung verbessern

 

2. Falsche Technik
Nicht jeder Klarträumer ist für jede Technik gemacht. Es ist besonders wichtig, wirklich JEDE Technik auszuprobieren. Wer nur eine oder zwei Techniken testet, hat vielleicht zufällig genau die Techniken erwischt, mit denen er einfach keine Erfolge erzielt.
Jede Technik setzt anders an, versucht über einen anderen Weg zum Klartraum zu führen. Nicht jeder Weg ist für jeden Klarträumer geeignet.

Wichtig dazu ist auch der nächste Punkt:

 

3. Ausdauer bei den Techniken
Jede Klartraum Technik muss erlernt werden. Durch Übung verbessert man sich, Fehlschläge gehören unwillkürlich dazu. Nur so erkennt man, was man falsch macht und kann dies ändern.

Jede Technik, je nach Anspruch, sollte für mindestens 2 Wochen oder länger praktiziert werden. Nur so weiß der Klarträumer, ob dies die richte Technik und damit der richtige Weg, ist.
Klarträume sind immer ein wenig Arbeit, d. h. man muss auch den Willen mitbringen, diese Arbeit aufzubringen.
Der Aufwand steht in keinem Vergleich zum Lohn, den man als einen Klartraum erhält. Hier findet ihr einige Blogbeiträge rund um das Thema Motivation.

 

4. Reality Check falsch ausführen
Bei einem Reality Check überprüft Man kann so viele Reality Checks ausführen, wie man will. Tut man dies aber falsch, bringen diese kaum bis nur sehr wenig Erfolg.

Nicht die Anzahl ist wichtig, sondern die Einstellung, Erwartung und die Gedankengänge des Träumer.
Erwarte kein negatives Ergebnis sondern freue dich auf den Bevorstehenden Klartraum. Nimm dir Zeit und hinterfrage wirklich die Realität. Wusstest du, dass du dir NIE sicher sein kannst, ob du gerade träumst oder nicht? Behältst du diesen Hintergedanken im Kopf, änderst du deine Einstellung zu den Reality Checks und verstärkst dadurch deine Chance, diese auch im Traum erfolgreich auszuführen.

Beachte zusätzlich folgende 3 Regeln beim Ausführen eines Reality Checks und du wirst deine Klartraumrate enorm steigern.

Hier der ausführliche Blogbeitrag:

Drei goldene Reality Check Regeln

Hier die drei Regeln in Kurzform:

5. Motivation allgemein
Gerade durch die eben genannten Fehler, die der Klarträumer oft nicht kennt und sich dadurch keines Fehlers bewusst ist, sinkt schnell die Motivation.
Gerade beim einseitigen Anwenden von Techniken entsteht schnell Frustration. „Die Technik klappt nicht“ sind die ersten Gedanken oder „Das lerne ich nie!“

Es sei gesagt:

Jeder kann Klarträumen lernen! Wer ein wenig Arbeit investiert wird reich belohnt. Dennoch muss diese wenige Arbeit aufgebracht werden, von selbst kommen keine Klarträume!

Doch mit diesen 5 Tipps bist wird es dir um einiges leichter fallen, der erste Schritt ist praktisch schon geschafft!

Korrekte Traumdeutung bei bruchstückhaften Träumen möglich?

Datum14. Jan. 2013
Views: 3289 | Kommentare: 0


blog_bruchstuckhafte_traumerinnerung.png

Träume sind oft nur vage Erinnerungen am Morgen. Man kann sich nicht sicher sein, ob man den ganzen Traum in Erinnerung hat, mehrere Träume durcheinander bringt, oder sich vielleicht auch falsch an einen Traum erinnert.

Hier wird es besonders bei der Traumdeutung interessant. Eine Traumdeutung nach festen Muster ist meiner Meinung nach nicht möglich. Jeder Träumer wurde durch andere Erlebnisse in seinem Leben geprägt, allgemein einem Objekt / einer Begebenheit eine einheitliche Bedeutung zuzuordnen, (ein Beispiel: „Baum“ bedeutet „fehlende Energie“) kann nur zur falschen Deutung führen.

Nur der Träumer selbst kann seine Träume deuten, niemand anderes kann dies für ihn tun. Doch wie soll man sich sicher sein, den ganzen Traum zu kennen? Vielleicht fehlt ja ein entscheidendes Detail, welches die Traumhandlung in ein völlig neues Licht rückt und zu einer anderen Deutung führen würde?

Bei der Traumdeutung sehe ich den Weg als Ziel. Sich mit seinen Träumen zu beschäftigen, zu reflektieren / darüber nachzudenken bringt einen bereits voran. Ich will nicht sagen, dass eine falsche Deutung ausgeschlossen ist, doch der Träumer wird an einer falschen Deutung (die zu falschen Entscheidungen im Wachleben führen kann), wachsen. Seine Träume werden ihm danach zeigen, wenn etwas nicht stimmt.

Nur wer seine Träume komplett ignoriert, begeht wirklich einen Fehler…

Bilder / Zeichungen / Karten zu Träumen erstellen

Datum11. Dez. 2012
Views: 3735 | Kommentare: 2


Bilder sagen mehr als 1000 Wörter im Traumtagebuch.

Mit einem Bild lassen sich schnell viele Informationen verbinden, wodurch man sich sehr schnell an ganze Träume erinnern kann. Ohne viel Aufwand und ohne großes „Nachlesen“.

Bilder im Traumtagebuch bieten also viele Vorteile. Wer sein Traumtagebuch, auch TTB genannt, überfliegt, kann sich so „effektiver“ an seinen Träumen erfreuen. Die Traumerinnerung nimmt dadurch zu.

Große Zeichenfähigkeiten müssen nicht vorhanden sein, einfache Strichzeichnungen erfüllen ihren Zweck. Ich erstelle auch gerne Lagepläne zu meinen Träumen, trage Personen und besondere Ereignisse ein, zeige an, wie sich welche Traumfigur bewegt.

Hier mal ein paar Impressionen aus meinem Traumtagebuch:
Einfach auf das erste Bild klicken und dann mit der “Pfeil nach rechts”-Taste oder der Maus durchschalte)

Traumerinnerung verbessern: Trauminhalt durch Akronym abkürzen

Datum12. Nov. 2012
Views: 3899 | Kommentare: 3


blog_traume_abkurzen.png

Wer morgens oder in der Nacht erwacht und keine Möglichkeit hat, seine Träume festzuhalten, dem hilft eventuell dieser Tipp:

Versuche das Traumgeschehen, zumindest das was dir in dem Moment als das Wichtigste erscheint, abzukürzen. Dein Traum lautet z.B. wie folgt:

Ich gehe über eine Brücke und treffe einen Hund. Dieser gibt mir einen roten Ball und fragt mich nach meinem Vater.

Die “wichtigen” Elemente, die das Traumgeschehen beschreiben bzw. die Handlung gut zusammenfassen, sind:

  • Brücke

  • Hund

  • (roter) Ball

  • Vater

Kürze das Geschehen nun in Gedanken ab. Finde einen Rhytmus, die Abkürzung muss “gut klingen”, so merkst du sie dir besser.

BH rB V

Gehe die wichtigen Elemente in Gedanken durch und wiederhole dazu die Abkürzungen. Falls möglich, kannst du dir die Abkürzung auch notieren, dies ist aber kein muss.

Stell dir die Buchstabenfolge vor deinem geistigen Auge vor, mache also aus dem “Text” ein “Bild”.

Nachteil dieser Technik: Es lassen sich nicht viele Träume damit merken, da man schnell durcheinander kommen kann.

Kein Klartraum trotz offensichtlicher Anzeichen für einen Traum

Datum21. Okt. 2012
Views: 4722 | Kommentare: 3


blog_trubtraum_blind.png

Man erwacht aus einem Traum und die Enttäuschung ist groß. Man hat die doch so eindeutigen Zeichen dafür, dass es sich um einen Traum handelte, einfach nicht erkannt.

Doch dies ist nicht unüblich und keinesfalls ungewöhnlich! Die „offensichtlichen” Zeichen sind erst im Nachhinein, nachdem man erwacht ist, so offensichtlich.

Im Trübtraum ist der Bereich des Gehirns, der für das logische Denken verantwortlich ist, meist inaktiv.

Nach dem Erwachen scheint das Geschehen dann natürlich völlig unlogisch, da ja im Wachzustand der genannte Bereich aktiv ist. Die richtige Bewertung kann also meist erst nach dem Erwachen statt finden.

Blogbeitrag: Traumlogik - Logisches in Trübtraum und Klartraum

Es ist, als würde man sich am Tag über das fehlende Sehvermögen ärgern, dass man gestern Nacht ohne Licht hatte…

Doch wie kann man aus dem Trübtraum doch einen Klartraum machen? Ein Patentrezept einen solchen Klartraum durch DILD (Dream Induced Lucid Dream - „Trauminduzierter luzider Traum) hervorzurufen, gibt es wie so oft nicht. Gesagt sei aber, dass man durch das Klarträumen und die damit verbundenen Techniken das Zentrum für das logische Denken so trainiert, das es öfters im Trübtraum „anspringt“. Man erkennt den Traumzustand und wird dadurch klar.

Folgende Techniken helfen, aus dem Trübtraum einen Klartraum zu machen:

  • Reality Checks (Blogbeiträge über die verschiedenen Reality Checks)
    Gewöhne dir am Tag Reality Checks an, und du wirst diese auch in der Nacht im Traum ausführen.
  • Kritisches Bewusstsein
    Hinterfrage die Realität während des Alltags und du wirst dies auch im Traum tun.
  • DreamSigns / Traumzeichen
    Achte auf Traumzeichen in deinen Träumen. Wiederkehrende Elemente, Personen etc. Führe einen Reality Check aus, falls du diese am Tage siehst. Du wirst den RC dann auch im Traum bei einem solchen Ereignis ausführen.

Ich möchte nochmals darauf aufmerksam machen, dass im Nachhinein das Geschehen des Traumes natürlich abstrus und „traumtypisch“ wirkt, da man erst im Nachhinein, im Wachen, die Fähigkeit besitzt, dies als logsich und unlogisch zu differenzieren.

Ärgert euch also nicht darüber, sondern freut euch über den Traum und die Traumerinnerung. Der nächste Klartraum ist nicht weit, denn ihr macht euch am Tag eure Gedanken und dies geht zwangsläufig auch in den Schlaf über…

Was beeinflusst den Inhalt unserer Träume?

Datum20. Sep. 2012
Views: 4393 | Kommentare: 0


blog_trauminhalt_einfluss.png

Oft tauchen in unseren Träumen besondere Ereignisse der letzten tage vor. Die emotionale Schwere des Ereignisses spielt eine große Rolle. Je stärker die Emotionen, negativ oder positiv, desto wahrscheinlicher taucht dieses Ereignis in unseren Träumen auf.

Aber auch monotone Erlebnisse beeinflussen das Traumgeschehen, wenn diese über einen größeren Zeitraum ausgeführt werden. Dies ist mein persönlicher, subjektiver Eindruck. Dinge wie die tägliche Fahrt mit dem Zug / Bus taucht selten im Traum aufm auch wenn diese täglich erlebt wird. Es scheint die Zeitspanne zu sein, die hier eine rolle Spielt.

Der Abstand zwischen dem Erlebnis und dem Traum variiert. Ob gerade erlebt oder vor zwei bis drei Tagen, hier verarbeitet jeder Mensch und Träumer das Erlebte anders. Auch die Zukunft wirkt sich auf unsere Träume aus. Steht etwas wichtiges in den nächsten Tagen, formt dies auch unsere Träume. Hier spielt wieder die emotionale Schwere eine Rolle.

Siehe: Stress - Auswirkungen auf den Schlaf, die Träume und den Klarträumer

Liebe und Angst scheinen besonders Große Zahlen in dieser Gleichung zu sein, welche das Traumgeschehen formt.

Was letztendlich aus dem Alltag in den Traum findet, lässt sich nicht 100% bestimmen. Dennoch ist fast jeder Traum ein eigenes kleines Abenteuer.

Klarträume ohne Traumtagebuch?

Datum15. Sep. 2012
Views: 3981 | Kommentare: 3


blog_te_ohne_ttb.png

Kann man ohne Traumerinnerung und ohne Traumtagebuch zu schreiben, weiter Klarträume haben?

Klarträume sind intensiver als normale Träume aber erinnert man sich dadurch automatisch eher an einen Klartraum als an einen Trübtraum? Ich überlege, ob ich mein Traumtagebuch aufgeben soll. Ich führe nun schon genau 628 Tage Traumtagebuch. Jeden Tag habe ich bisher mehrere Einträge notiert. Doch die letzte Zeit habe ich kaum mehr Traumerinnern. Selbst wenn ich etwas Träume, finde ich keine Zeit mehr diese in meinem Traumtagebuch zu notieren bzw. fehlt mir einfach der Elan dazu.

Dennoch weiß ich irgendwie, dass mir das Traumtagebuch fehlen würde und ich es nicht aufgeben will. Jetzt stellen sich mir folgende Fragen: Hätte ich ohne TTB auch eine dauerhafte Traumerinnerung? Hätte ich trotzdem Klarträume?

In der Regel kann ich mich nach dem Aufwachen gut an meine Träume erinnern. Dennoch sind diese meist weg, sobald ich sie auf mein Diktiergerät gesprochen habe. Würde dies ausreichen, um mich an einen Klartraum zu erinnern? Hier ein Thread im KT-Forum, ob man einen Klartraum vergessen kann.

Vielleicht habe ich auch mit wenig Traumerinnerung Klarträume, vielleicht finde ich aber auch wieder in “meine alte Form” und erinnere mich wieder an mehr Träume.

Ich werde dieses Experiment nicht wagen und weiter Traumtagebuch führen, auch wenn ich nur am Wochenende dazu komme und nicht viel zu notieren habe.