Das Unterbewusstsein ist dein Freund

Datum 2. Jan. 2014
Views: 3293 | Kommentare: 7


Mit diesem humoristischen Titel möchte ich auf das Thema eingehen, dass viele Klarträumer das Unterbewusstsein als etwas eigenes, autarkes ansehen, was unter anderem versucht zu verhindern, dass der Klarträumer einen Klartraum hat.

 

Das Unterbewusstsein ist kein autarkes Wesen
Es sollte nicht als etwas abgekapseltes, eigenständiges gesehen werden, was “neben” dem Bewusstsein getrennt steht.
Meiner Meinung nach, kann man das Unterbewusstsein nicht abgrenzen. Es ist keine geschlossene, vernebelte Blase, in die wir keinen Einblick haben. Das Unterbewusste lässt sich nicht vom Bewussten trennen. Oft sieht man Aussagen wie “Das Unterbewusstsein hat…”, dies ist nach meiner Persönlichen Meinung ein zu große Abgrenzung.
Das Unterbewusste wird als ein “das” abgegrenzt, als etwas eigenständiges, was es nicht ist. Bewusstsein und Unterbewusstsein gehen fließend ineinander über, diese Dinge sind nicht getrennt. Das Unterbewusstsein ist kein Raum, den man im Klartraum einfach betreten. Mann nicht seine Wünsche aussprechen, die dann einfach erfüllt werden.

 

Das Unterbewusstsein arbeitet nicht gegen dich
Gerne wird auch dem Unterbewusstsein die Schuld daran gegeben, dass man keinen Klartraum hat. Nach meiner Vermutung kann es schon Gründe geben, warum man keinen Klartraum hat:

Der Trübtraum ist nach meiner Ansicht eine Simulation des Lebens. Wir üben, vor dem Säbelzahntiger zu fliehen. Damit wir diese Übung auch mit vollem Einsatz vollenden,
muss uns ja auch alles real vorkommen. Wenn es uns nicht real vorkommt, verliert die Übung an seinem Lerneffekt und damit an seinem Zweck. Blogbeitrag: Warum träumen wir?

Hier setzt der Klartraum ein: Er würde nach meiner Theorie den Zweck des Trübtraumes aufheben.

Deshalb kann es sehr gut möglich sein, das ETWAS versucht zu verhindern, dass wir klarträumen. ABER ich würde dieses etwas nicht als Unterbewusstsein bezeichnen.
Durch diese Bezeichnung grenzt man das Unterbewusstsein zu sehr ab. Was dann versucht, KLarträume zu verhindern, kann ich nicht sagen.
Ich würde es eher als Mechanismus bezeichnen, als es als ein “etwas” zu definieren.

Diese Theorie stützt sich natürlich nur auf die Theorie, dass Träume eine Art Simulation, eine Übung sind.
Es stützt sich also eine Theorie auf eine Theorie. Es könnte also genauso gut sein, dass es diesen Meachnismus, der Klarträume verhindert, garnicht gibt.