KT-Forum lädt...

Ob ich hier wohl richtig bin?

Fragen zu Klartaum-Techniken, Anfänger-Fragen etc.
Keine allgemeinen Diskussionen.
Forumsregeln
Benutze vor dem Posten einer Frage bitte die Suchfunktion und lese dir die Anfänger-Anleitung durch!
Fülle bitte die beim Erstellen eines Beitrags automatisch erscheinenden Fragen aus.
WILD-Fragen kommen in den WILD-Sammelthread.

Durch diese Informationen über deinen Wissensstand können wir dir deine Frage gezielter und schneller beantworten.
Vielen Dank!

Ob ich hier wohl richtig bin?

Beitragvon VoidDream » 09.10.2018, 03:13

Guten Tag,

mir war nicht klar in welchen Thread das, was ich nun von mir gebe, wohl passen wird. Daher würde ich mich darüber freuen wenn ein Moderator den Thread verschiebt, sollte er hier nicht recht aufgehoben sein.

Also ich denke das ich Klarträumer bin. Jedoch bin ich das nicht bewusst. Also ich habe hier und dort schon etwas gelesen in diesem Forum und ich erkenne langsam ein Muster unter "euch".
Was ich sagen will ist, dass es offenbar viele Menschen gibt die das ganze betreiben wie einen Sport. Sich wünschen einen luziden Traum zu haben.
Deswegen beschließe ich das ihr euch damit auskennt und mir sagen könnt, ob ich hier überhaupt etwas verloren habe.

Aber alles von Anfang an.
Meine Partnerin und ich sind nun schon etwas über 2 Jahre liiert. Wie das in einer solchen Partnerschaft ist, erzählt man auch immer mal wieder von träumen.
Dabei erwähnte ich, wie "ich" so träume. Und Sie wiederum entgegnet mir ich sei wohl ein luzider Träumer. Ein Terminus den ich bis dato das erste mal hörte.
Auch die Tatsache das ich wohl "anders" bin, befinde ich als wenig behaglich.
Jedoch nicht befremdlich da ich sowas schon vermutet habe. Da es nicht selten ist das man von Freunden erzählt bekommt was diese so träumen und das es wohl mehr mit einer Achterbahn vergleichbar ist durch die man gezogen wird während man einen Film vor Augen hat.
Das ist bei mir mit nichten der Fall.
Sie verwies mich an dieses Forum hier.. und da bin ich nun.

Wenn ich träume und das kommt aufgrund meiner Lebensumstände so selten vor wie möglich,
dann sitze ich quasi in einem Theater als Regisseur und Maskenbildner in einer Person. Ich kann sehr wohl bewusst entscheiden wer auf die Bühne tritt, wann er auf die Bühne tritt und was er dort tun wird. Auch kann ich mich selbst nach eigenem Gutdünken frei bewegen und autark handeln. Ebenfalls stellt die Interaktion mit meinen Darstellern keinerlei Problem dar.

Ich formuliere einfach mal meinen letzten Traum:
Ich stand am Bahnhof meiner Stadt und sah einen Menschen der ein willkürliches Aussehen besitzt. Trotzdem weiß ich exakt wer das ist.
Weiß auch genau was er tut und kann auch dafür sorgen das er was anderes tut und anders aussieht. Da ich im Reallife grade erst ein Telefonat mit dieser Person
hatte und wir über die Entwicklung einer Website sprachen, dachte ich mir, ich nutze die Zeit der Person diese Website jetzt praktisch vor zu führen.
Ich befehle mir also das wir in seinem Büro sitzen und male die Website, die es bis dato nur in der Theorie gab (also im Reallife) als fertiges Stück auf die Wand.
Also nicht das ich den Pinsel schwänge, Gott behüte. Ich will das sie da ist, also ist sie da auch. Dann frage ich ihn nach seiner Meinung und wir diskutieren ein wenig über die Features
und die Änderungen. Selbige baue ich natürlich sofort ein.
Da ich im Traum durst verspürt habe, lies ich jemanden kommen der mir etwas zum trinken gereicht.
Das ging dann noch so weiter. Bis ich aufwachte.

Im Traum weiß ich genau das ich träume und versuche meine Zeit sinnvoll zu nutzen. Was darin resultierte das ich am nächsten morgen gleich mit der Arbeit an der Website begann und sie so machte wie wir es im Traum besprochen haben. Viele der Änderungen standen jedoch nicht im Realife-Konzept, was natürlich zu sehr seltsamen Gesprächen führen kann. Aber ich mache sowas nicht zum ersten mal und ich weiß derselbigen aus dem Weg zu gehen.

Und das führt mich auch schon zu der Miserere in der ich mich empfinde, wenn ich hier schreibe.
Denn viele hier scheinen das kontrollieren zu können. Noch vor dem einschlafen schon zu wissen was und wie sie gleich träumen werden.
Ich träume so wie oben beschrieben schon seit ich ein kleines Kind bin. Ich kenne es gar nicht anders. Und das wirkt etwas verwunderlich auf mich.
Daher bin ich nicht ganz sicher ob ich ein Klarträumer bin oder ob ich die "Sportliche-Disziplin" nicht erfülle. Denn ich habe mir das weder gewünscht, noch habe ich es trainiert.
Ganz im Gegenteil.. wenn ich könnte, würde ich sehr gerne so träumen wie es gesunde Menschen tun.
Denn nach meinen Träumen, bin ich meist kein bisschen ausgeruht und fühle mich so als würde ich grade erst zu Bett gegangen sein. Sprich, es ist nicht hilfreich und kein bisschen erstrebenswert für mich, meine Zeit im Traum zu verschwenden wenn ich in dieser Zeit auch einfachen, gesunden, erholsamen Schlaf haben könnte.
Was eben der Grund ist, wieso ich meinen Lebenstil dahingehend anpasste und erst zu Bette gehe, wenn mein Körper schon fast von alleine kollabiert.
So kommt es nicht dazu das ich träume und habe einen tiefen Schlaf.

Zudem gibt es für mich einige Regeln die mir über die Jahrzehnte hinweg bewusst wurden. Und ich weiß nicht ob das normal ist oder beweist das ich keine luziden Träume habe sondern maximal sowas in der Art.
Diese Regeln nenne ich gerne Tabus. Und mit Tabu meine ich: Wenn ich das mache, dann wache ich unweigerlich sofort auf.
  • Lesen = Versuche ich im Traum etwas zu lesen das nicht dazu bestimmt ist gelesen zu werden passiert folgendes: erst scheinen die Buchstaben ... motiviert.. sprich sie scheinen sich leicht zu bewegen. Als würden sie wackeln. Aber immer exakt so das ich sie nicht lesen kann. Dann verschwimmen sie. Und dann erwacht in mir etwas ... mh.. wie ein drang das ich das jetzt aber UNBEDINGT Lesen will (es kommt mir auf einmal enorm wichtig vor, diesen Text jetzt zu lesen). Und das führt ohne umschweife dazu das ich aus dem Traum gerissen werde. Oft lese ich bewusst, damit ich aufwache.
  • Fehler in der Matrix = Im Traum kann ich genau sagen wo ich mich befinde. Aber wenn mir Dinge auffallen die "so nicht sein können" beginne ich darüber nach zu denken. Das beendet den Traum. Und nicht selten liege ich danach verwirrt im Bett und denke immer noch darüber nach wie so etwas so sein kann :D
  • Den Traum bewusst träumen = Sagen wir, vor mir steht ein Schrank. Ich will das dort eine Vase drin drinsteht. Dann öffne ich den Schrank, und finde eine Vase. Wenn ich aber bewusst denke "Das ist mein Traum, und in dem steht da eine Vase im Schrank" dann wache ich auf. Ich darf mir jederzeit bewusst sein, dass es ein Traum ist. Ich darf jedoch niemals WISSEN das es ein Traum ist.
  • Fremdsprachen = Eine schöne Maid steht vor mir und spricht eine Sprache die ich nicht verstehe sagen wir mal "Französisch". Ich kann ihr "diktieren" sie solle doch bitte deutsch oder englisch sprechen. Sie wird folgsam sein. Jedoch darf ich unter keinen Umständen probieren selber Französisch zu sprechen. Denn das führt zum direkten beenden des Traumes. Andererseits funktionieren reine Phantasie-sprachen jedoch hervorragend. Ich kann also brabbeln was mir beliebt und dennoch versteht mein gegenüber mich, so ich dies denn wünsche (ich kann auch bewusst Blödsinn brabbeln damit eine Person mich versteht, eine weitere anwesende aber nicht. Das läuft ganz so, wie ich das grade brauche )
  • Personen können nicht einfach gelöscht werden. = Im Traum habe ich kein ... moralisches oder ethisches befinden. Wenn eine Person stirbt ist das für mich genau so schockierend als würde sie grade die Waschmaschine befüllen. Wenn ich einen Protagonisten in meinem Traum loswerden will, kann ich ihn niemals einfach löschen. Ich kann ihm sagen er soll durch die Tür gehen und weg sein, ich kann ihm sagen er soll sofort tot umfallen oder aus dem Fenster springen, sich hinter einem Sessel verstecken oder einer Gardine. Das funktioniert einwandfrei. Jedoch einfach verpuffen führt zum Aufwachen. Anders ist es jedoch bei manchen träumen mit ehr positiven Dingen.. es gibt Momente da empfinde ich im Traum für die unbedeutensten Gesten oder Dinge eine vollkommen unangemessene Flut an Emotionen.
  • Niemals Fallen = Wenn ich im Traum kämpfe... sei es um die holde Maid vor dem Drachen zu retten oder um die USA vor den Taliban zu schützen.. egal was.. ich bin vollkommen unbesiegbar und mir dessen in vollem Bewusstsein. Weswegen kämpfe immer in einer art Jackie Chan Parodie enden, die mehr mit "seinen Gegner auf die Hörner nehmen" als mit einem ernsten Kampf zu tun haben. Dennoch darf ich niemals den Fehler machen irgendwie zu fallen. Sei es in einem Sprung oder durch die Finesse meines Gegners, nicht aus Fenstern springen, keine rutschen, keine Achterbahnen die nach unten fahren, oder sonst irgendwie... sobald ich falle, falle ich buchstäblich.. nämlich aus dem Traum heraus. Meist wache ich dabei dann auch mit einem reflexartigen Zucken auf, so als wollte mein Körper sich noch schnell vor dem Aufprall schützen.
  • Die natürliche Ordnung = Wie eingangs erwähnt, bekomme ich zu beginn des Traumes bereits ein vollständiges Setting vorgesetzt. Ergo: Ich befinde mich irgendwo. Es ist nicht so das ich im nichts herumschwebe und mir dann alles nach Wunsch zusammen-puzzle. Dort wo ich mich befinde, sei es für dieses Beispiel mal ein Wohnzimmer, kann ich tun was ich für richtig halte. Egal ob ich auf den Teppich pinkel oder eine Herde Zebras zum grasen einlade. Den Raum kann ich jedoch nur dann verändern wenn es Sinn ergibt. Wenn ich will "Hinter dieser Wand ist jetzt eine Küche", dann ist da eine. Ich kann dann problemlos die Wand umkippen (oder gepflegter: Durch die Tür in die Küche schreiten). Wenn ich jedoch vorher nicht plane was hinter dieser Wand sein wird, dann wird sich die Tür nicht öffnen und ebenso kann ich die Mauer nicht umstürzen. So funktioniert das praktisch mit allem. Will ich statt der Zebras einen Elefanten in mein Wohnzimmer einladen so muss auch der durch ein Fenster oder eine Tür das Zimmer betreten. Er kann nicht einfach aus dem nichts materialisieren und wenn er zu groß für die Tür ist muss ich planen wie die Tür zu schaden kommt, sollte jetzt gleich ein Elefant hindurch schreiten. Anderenfalls, würde ich merken das der Elefant da ist, die Tür aber unversehrt. Und das führt mich sofort wieder zum Punkt "Fehler in der Matrix" und wache auf.
  • Zu guter letzt: Frei sein = Im Traum bin ich buchstäblich der König meiner Welt. Wie ein Magier der die Welt erschafft. Jedoch nie Dinge die ich nicht im realen Leben kenne. Ich kann einen Vulkan mitten in Berlin erschaffen. Jedoch kann ich unter keinen Umständen reinfliegen. Ich erkläre mir das immer so, das ich im echten leben nicht weiß, wie so ein Vulkan von innen aussieht. Und deswegen auch keinen "Zutritt" erhalte. Das führt dann zu einem von 2 enden. Entweder ich kann hereinfliegen und finde dort das selbe langweilige Berlin vor, das jetzt nur mit einer Hülle von "Vulkan" umgeben ist. Oder aber ich will reinfliegen und wache auf.



So.. das war jetzt ziemlich viel. Und ich will mich bereits jetzt dafür bedanken das ihr das bis zu diesem Zeitpunkt ertragen habt.
Ich hoffe es finden sich hier Menschen die ein wenig Licht ins dunkel bringen können. Und vor allem die Frage zu klären wissen ob ich ein "Klarträumer" bin und, sollte dem so sein, "Wieso ich ein Klarträumer bin obwohl ich bis vor wenigen Tagen nicht einmal wusste was das ist.". Außerdem würde mich natürlich interessieren ob ihr meine "Tabus" auch so empfindet oder ob ihr im Traum gar keine Grenzen habt die euch unweigerlich aus dem Traum zerren.

Mit herzlichen Grüßen, Tim

Ich führe Traumtagebuch: Nein?!
Ich nutze Reality Checks: Nein?!
Ich hatte bereits einen / mehrere Klarträume: Schätze schon!
Ich nutze folgende Techniken: Ich schlafe ein.
VoidDream
 
Beiträge: 3
Registriert: Okt 2018
 
Karma gegeben: 2
Karma erhalten: 1

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Ob ich hier wohl richtig bin?

Beitragvon glider » 10.10.2018, 17:30

Hallo VoidDream

Willkommen in diesem Forum!

Und das führt mich auch schon zu der Miserere in der ich mich empfinde, wenn ich hier schreibe.
Denn viele hier scheinen das kontrollieren zu können. Noch vor dem einschafen schon zu wissen was und wie sie gleich träumen werden

:shock: Ich kenne kein aktives Forumsmitglied hier, dass dies kann!
Habe deinen erstaunlichen Bericht soeben kurz gelesen: WOW! Wenn das tatsächlich stimmt. Das mit deiner Website fand ich sehr spannend. Es erinnert mich an Künstler, die ihre Musik im KT komponieren/hören können.

Du scheinst ein angeborener Klarträumer zu sein. Ich empfehle dir Bücher zum Thema zu lesen. Speziel Stephen La Berge 's Klartraumbibel 'Exploring the World of Lucid Dreaming' , das es auch auf deutsch gibt.
Und damit du lernen kannst, dich von den physikalischen Glaubenssätzen in deinen Träumen zu befreien. Robert Waggoner's Buch 'Lucid dreaming plain and simple'. Auch das gibt es auf Deutsch.
Im Forum gibt es auch einen Thread über empfehlenswerte Bücher und Videos.
glider
 
Beiträge: 741
Registriert: Feb 2015
 
Karma gegeben: 162
Karma erhalten: 154

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Ob ich hier wohl richtig bin?

Beitragvon VoidDream » 13.10.2018, 09:30

Hallo Glider.

Freut mich das es dir gefällt. Und in einem Discord Server auf dem manche Leute aus dem Forum hier rumschwirren stieß ich ebenfalls auf viel Zuspruch.
Doch ich würde ungerne noch tiefer in dieser Materie sein. Ganz im Gegenteil. Ich wäre jedem sehr verbunden der ein Buch empfehlen kann, das mir sagt
wie man es beendet. Sowas wie "Klarträumen? Nein Danke! Für Dummies" oder so würde ich bevorzugen.

Denn wie bereits geschrieben wache ich nach diesen Träumen nicht erholter auf als ich es vor dem Einschlafen war.
Und mit einem Mitglied dieses Forums habe ich geplant das ich mal versuche, mich im Klartraum schlafen zu legen. Das habe ich versucht.
Es führt dazu, das man sich fühlt als würde man hellwach auf dem Bett liegen. Mehr nicht.
Und ich hab mir sogar ein Bett gesucht, von dem ich weiß das ich darin schlafe wie ein Baby. (Meine Ex hatte son.. Japanisches ding.. das war viel mehr ne dicke Decke als ein Bett. Aber darauf schläft man wie eine Prinzessin!)

Der Punkt ist eben das ich gar keine Verwendung für Klarträume habe. Im Gegenteil, sie nerven mich tierisch.
Deswegen ist, wenn nicht grade ein solches "Im Traum schlafen" Experiment geplant sein sollte, meine übliche Herangehensweise die folgende:
  • Ins Bett legen und einschlafen.
  • Bemerken das ich wieder im Traum gestrandet bin.
  • Bücherregal mit Büchern die ich nicht kenne in der nähe erdenken.
  • Dort hingehen, versuchen ein Buch zu lesen damit ich aufwache.
  • Mich wieder an den PC hocken.
  • Wenn nach Stunden dann der Punkt gekommen ist, an dem ich drohe im stehen einzuschlafen, wieder ins bett gehen.

Anders werde ich das halt nicht los. Und das würde ich gerne ändern.
Also sowas ist weder fürs Arbeitsverhältnis noch für die Physis zuträglich.

Im Discord finden das alle voll schade und ganz traurig das ich so denke. Aber ich kann jedem nur Sagen, das es daran liegt das ich es nicht anders kenne.
Für mich ist das was ihr euch wünscht und das was ihr trainiert eben "Standard" und genau so wie ihr euch das wünscht, hätte ich gerne ganz normale Träume.
Ohne das ich irgendwie handeln muss. Einfach nur beobachten was ich so tue und was mein Gehirn mir so für Spektakel präsentiert.

Ich höre von meinen Freunden immer die abenteuerlichsten Geschichten..
"Ja ich weiß nicht, ich bin dann in dieses Ding eingestiegen und plötzlich waren wir auf dem Dach. Und da haben wir dann die Merkel beim rum knutschen mit Kim Jong-un erwischt. Und ich hab gesagt: "Merkel, mach den Sprit billiger oder ich geh an die Presse"."
.. ich will solche Filme auch schieben. Für mich klingt das total faszinierend.

Und mein Problem ist halt das ich schon als Kind alle Sagen/Fantasie/TKKG-Geschichten abgearbeitet (nachgeträumt) habe.
Als junger Erwachsener hab ich dann im Traum meinen Spaß mit... anderen .. Dingen gehabt.
Und als Erwachsener der ich heute bin, hab ich keine Ahnung mehr was ich im Traum noch machen soll. Für mich ist es eben kein "Träumen" das mit "Mollig warmen Bett, Erholung und in die Decke einkuscheln" zu tun hat. Ich würde das ehr mit anderen Dingen assozieren. Wie: "ein Ort den man immer und immer wieder besucht und man eigentlich gar nicht hier sein will, aber Mama und Papa wünschen das so!" .. ich hab diesen "Zwang" Gedanken. Das ich keine Wahl habe. Und das soll einfach ein Ende finden.

Deswegen Entschuldigt bitte, wenn es jemandem vorkommt als würde ich ihm vor den Kopf stoßen, wenn ich sage das ich diese Euphorie absolut nicht teilen kann.
Wenns nach mir ginge würde morgen mein Arzt anrufen und sowas sagen wie "Herr Void, sie haben eine Krankheit, das haben wir grade an einer alten Blutprobe festgestellt. Kommen sie doch bei Gelegenheit vorbei um sich das Gegenmittel abzuholen."


Liebe Grüße, Tim
VoidDream
 
Beiträge: 3
Registriert: Okt 2018
 
Karma gegeben: 2
Karma erhalten: 1

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Ob ich hier wohl richtig bin?

Beitragvon Lucinda » 13.10.2018, 10:37

Hi Void Dream,

für Klartraum-Forscher wäre es sicher spannend, mit Dir Experimente im Schlaflabor durchzuführen. :-)
Gerade auch, was da für Hirnströme aktiv sind bei der Traumsteuerung und wie sich diese aktivieren lassen.
Vielleicht läuft bei Dir bzgl. Tiefschlafphasen auch etwas anders?

Wenn es für Dich eine ernste Belastung darstellt, gibt es sicher auch Mittelchen, die Träume unterdrücken, die ein Arzt verschreiben kann.

Was mich noch interessieren würde, bist Du noch sehr jung, isst Du etwas besonderes, meditierst Du? Gibt es in der Familie noch andere Personen, die solche Träume kennen?
Wie erklärst Du Dir das selber - ursachenbedingt?

:sleep: Grüße
Lucinda
Lucinda
 
Beiträge: 90
Registriert: Jan 2017
 
Karma gegeben: 21
Karma erhalten: 15

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Ob ich hier wohl richtig bin?

Beitragvon glider » 13.10.2018, 14:27

@VoidDreamer

Danke für deine weiteren Erklärungen!
Ich kann mich Lucinda's Vorschlägen nur anschliessen.

Denn wie bereits geschrieben wache ich nach diesen Träumen nicht erholter auf als ich es vor dem Einschlafen war.
Und mit einem Mitglied dieses Forums habe ich geplant das ich mal versuche, mich im Klartraum schlafen zu legen. Das habe ich versucht.
Es führt dazu, das man sich fühlt als würde man hellwach auf dem Bett liegen. Mehr nicht.


Kennst du das Dream und Sleep Yoga der Tibeter? Es ist eine tausende von Jahren alte Tradition, die auch der Dhalai Lama zu praktizieren scheint. Dort geht es gerade darum Tag und Nacht ein Clear-Light mind zu haben: das nennen sie dann 'Erleuchtung'. Auch für Clare Johnson (Buchautorin) ist es sehr erholsam, als 'Punkt' im Lucid Light, einem traumlosen Schlafzustand, den ich selber noch nie erreicht habe, zu sein.

Ich weiss, das dir das nicht weiterhelfen wird und denke auch, dass du in deinem Fall wohl mit einem Arzt darüber sprechen solltest. Am besten jemanden, der weiss, was Klarträumen ist.
glider
 
Beiträge: 741
Registriert: Feb 2015
 
Karma gegeben: 162
Karma erhalten: 154

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Ob ich hier wohl richtig bin?

Beitragvon VoidDream » 14.10.2018, 03:18

Hallo Lucinda,

ich werde mal versuchen dir Antworten zu liefern.

Lucinda hat geschrieben:Vielleicht läuft bei Dir bzgl. Tiefschlafphasen auch etwas anders?

Das kann ich leider nicht beurteilen. In den Nächten in denen ich nicht träume, schlafe ich wie ein Stein.
Soviel kann ich zumindest sagen. D.h. Ich drehe mich nicht, ich strampel nicht.. ich wache exakt so auf wie ich einschlief.


Lucinda hat geschrieben:Wenn es für Dich eine ernste Belastung darstellt, gibt es sicher auch Mittelchen, die Träume unterdrücken, die ein Arzt verschreiben kann.

Ja das habe ich mit dem Arzt schon einmal besprochen. Dieser wollte mich überweisen in ein Schlaflabor des örtlichen Krankenhauses.
Jedoch habe ich dafür einfach nicht die Zeit und nicht die Muße. Denn ich kann ja nicht vorhersagen wann es passiert. Es ist halt 1-3x die Woche.
Und ich will keine ganze Woche zum Schlafen in unser Krankenhaus gehen.


Lucinda hat geschrieben:Was mich noch interessieren würde, bist Du noch sehr jung, isst Du etwas besonderes, meditierst Du? Gibt es in der Familie noch andere Personen, die solche Träume kennen?
Wie erklärst Du Dir das selber - ursachenbedingt?

Mh.. interessant das du Fragst. Ohne jetzt zuviel aus meinem Privatleben erzählen zu wollen, gehörte die Meditation tatsächlich zu einem Großteil meines Lebens.
Mit 4 Jahren wollten meine Eltern das ich sportlich aktiver bin. Deswegen landete ich in einer Schule für Kampfkunst.
Dabei ging es maßgeblich um Tae Kwondo aber aufgrund der Herkunft unseres Sensai (China) auch vermischt mit anderen Stilen.
Zu all dem gehörte auch die regelmäßige Meditation und das Tai Chi (Das ist so etwas wie Yoga, nur das es dabei nicht um Fitness geht). Ich hab das gemacht bis ich 18 wurde. Dann wurden andere Dinge wichtiger. Umzug in die Großstadt, Militär, Arbeit, Freunde .. etc..

Denkst du, das ich mir mit der Meditation vielleicht mein Hirn selbst kaputt gemacht habe?


Lucinda hat geschrieben:Wie erklärst Du Dir das selber - ursachenbedingt?

Naja.. wie ich im Eingangspost bereits sagte, habe ich nie versucht mir das selber zu erklären.
Erst jetzt wo meine bessere Hälfte damit ankommt das ich nicht normal bin, wird mir das überhaupt erst bewusst.
An meiner Ernährung liegt es jedenfalls nicht. Die ist Informatiker-Konform und beschränkt sich auf Fastfood mit Energydrinks und
sonst nur Dinge die man in 30 min fertig gekocht hat. Da ich allergisch auf Chlorophylle bin, nehme ich kaum gesunde Dinge zu mir.
Ich versuche meinen Vitaminhaushalt mit Früchten aufzufüllen.


Liebe Grüße, Tim
VoidDream
 
Beiträge: 3
Registriert: Okt 2018
 
Karma gegeben: 2
Karma erhalten: 1

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Ob ich hier wohl richtig bin?

Beitragvon glider » 14.10.2018, 12:48

@VoidDream
Mh.. interessant das du Fragst. Ohne jetzt zuviel aus meinem Privatleben erzählen zu wollen, gehörte die Meditation tatsächlich zu einem Großteil meines Lebens.

Denkst du, das ich mir mit der Meditation vielleicht mein Hirn selbst kaputt gemacht habe?

Nein, im Gegenteil: du hast es trainiert, wie es Mönche auch machen, und du willst doch wohl nicht behaupten, dass deren Hirn kaputt ist, oder?

Wie ich dir schon zu erklären versucht habe, besteht ein Zusammenhang zwischen Meditation und Traum Yoga und Klarträumen. Versuche es als Geschenk zu sehen.
Ich habe auch immer ein bischen meditiert in meinem Leben und betrachte meine Klarträume, die ich dadurch ab und zu erreichen kann als Geschenk!
Die Tibetischen Mönche machen es ja als Vorbereitung auf den Tod, damit sie auch im Bardo, im Zustand nach dem Tod bewusst bleiben, und frei entscheiden können, was mit ihnen passiert, ob sie sich nochmals 'verkörpern' wollen.
glider
 
Beiträge: 741
Registriert: Feb 2015
 
Karma gegeben: 162
Karma erhalten: 154

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)


Zurück zu Anfängerbereich / Klartraum-Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron